Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauziehen in der Zelle verhindert Vergiftung

13.05.2020

Zellbestandteile liefern sich ein Tauziehen um Proteine, um die Vergiftung der Zelle zu verhindern. So lässt sich zusammenfassen, was Wissenschaftler um den Marburger Genetiker Professor Dr. Michael Bölker und seinen Mitarbeiter Dr. Johannes Freitag herausgefunden haben, indem sie den Transportweg des Proteins Ptc5 verfolgten. Das Forschungsteam berichtet über seine Ergebnisse in der Wissenschaftszeitschrift „Nature Communications“.

Das Innere der Zellen von Pflanzen und Tieren – samt Menschen – besteht aus zahlreichen Organellen, das sind umhüllte Reaktionsräume für bestimmte Aufgaben, zum Beispiel Chloroplasten für die Photosynthese oder Mitochondrien für die Umwandlung von Energie; die Organellen sind von zähflüssigem Zytosol umgeben.


Ein Protein, zwei Einsatzorte (rechtes Bild): Wie Leuchtfarbstoffe sichtbar machen, befindet sich das Protein Ptc5 (magenta) nicht bloß in den Mitochondrien von Hefezellen (gestrichelt umrandet), sondern auch in den Peroxisomen, wo die Fluoreszenz durch Überlagerung weiß erscheint. Entfernt man das peroxisomale Transportsignal aus dem Protein, gelangt dieses nicht in das Organell (links).

Foto: Autoren

https://doi.org/10.1038/s41467-020-16146-3

„Die Zellen können nur überleben und ihre Aufgaben erfüllen, wenn die Proteine korrekt auf die Organellen verteilt sind“, sagt der Biologe Thorsten Stehlik, der seine Doktorarbeit in der Arbeitsgruppe von Michael Bölker angefertigt hat und als Erstautor des Fachartikels firmiert.

Damit die Proteine an den richtigen Zielort gelangen, tragen sie spezielle Abschnitte, die sie als Bestandteil des einen oder anderen Organells ausweisen, beispielsweise Transportsignale – sie wirken wie Gepäckanhänger, die man Koffern auf Flugreisen anheftet.

Das Wissenschaftlerteam untersuchte in Hefezellen das Protein Ptc5, das gleich zwei solcher Abschnitte enthält: Der eine weist es als Bestandteil der Mitochondrien aus; der andere dient dem Transport zu einem weiteren Typ von Organellen, nämlich den Peroxisomen, die am Abbau von Fettsäuren beteiligt sind.

Die Forscher stellten fest: Das Protein liegt tatsächlich in beiden Organellen vor. In den Mitochondrien sitzt der Vorläufer von Ptc5 in der inneren Membran fest. Ein mitochondriales Enzym schneidet den äußeren Teil frei. „Diese Bearbeitung des Proteinvorläufers ist die Voraussetzung dafür, dass das Produkt zu den Peroxisomen transportiert wird“, erklärt Mitverfasser Johannes Freitag.

Die Autoren sprechen von einer Art molekularem Tauziehen zwischen Mitochondrium und dem direkt daneben liegenden Peroxisom. Doch wozu nimmt das Protein den Umweg über Mitochondrien, um in die Peroxisomen zu gelangen?

„Der biologische Sinn dieses Umwegs liegt offenbar darin, dass das Protein wie ein Zellgift wirkt, wenn es im Zytosol aktiv wird“, erläutert Michael Bölker, der die Forschungsarbeiten leitete.

Tatsächlich wiesen die Forscher nach, dass die Zellen sich kaum vermehren, wenn Ptc5 im Zytosol landet, statt in die Peroxisomen zu gelangen: Wird das Protein nicht an einem Ende festgehalten, so faltet es sich in seine aktive Form, die außerhalb des Organells Schaden anrichtet. Die Ergebnisse erlauben Einblicke in die Mechanismen, die Organellen in der Zelle miteinander in Kontakt bringen.

Michael Bölker lehrt Genetik in Marburg und amtiert als Vizepräsident der Philipps-Universität für Forschung und Internationales; er ist Mitglied im Sonderforschungsbereich 987 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Neben seiner Arbeitsgruppe beteiligte sich der Proteomik-Spezialist Jörg Kahnt vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg an der zugrundeliegenden wissenschaftlichen Arbeit.

Die DFG, das hessische Forschungsförderprogramm LOEWE und die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina unterstützten die Forschungsarbeiten finanziell.

Originalveröffentlichung: Thorsten Stehlik & al.: Peroxisomal targeting of a protein phosphatase type 2C via mitochondrial transit, Nature Communications 2020, DOI: https://doi.org/10.1038/s41467-020-16146-3

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Michael Bölker,
Fachgebiet Genetik
Tel.: 06421 28-21536
E-Mail: boelker@biologie.uni-marburg.de

Dr. Johannes Freitag
Tel.: 06421 28-27080
E-Mail: johannes.freitag@biologie.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tief in die Zelle geblickt
05.08.2020 | Technische Universität Berlin

nachricht Tellur macht den Unterschied
05.08.2020 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics