Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Targenomix und Bayer CropScience wollen gemeinsam die Wirkweise von Genen und Signalmolekülen entschlüsseln

09.05.2014

Bayer CropScience setzt auf frische Ideen eines Max-Planck-Startups

Neue Ansätze für die Zucht ertragreicher und widerstandsfähiger Pflanzenarten – das ist auf lange Sicht das Ziel. Dafür möchte das Startup-Unternehmen targenomix aus Golm bei Potsdam herausfinden, wie die unzähligen Komponenten in einer Zelle – Gene, RNA-Moleküle, Proteine und andere Stoffwechselprodukte – in ihrer schier unüberschaubaren Vielfalt zusammenwirken.

Die Wissenschaftler setzen verstärkt auf Computermodelle, mit denen sie große Mengen an Daten auswerten können. Jetzt ist das aus einer Ausgründung des Max-Planck-Instituts für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm hervorgegangene Unternehmen eine vermutlich in jeder Hinsicht gewinnbringende Kooperation mit der Firma Bayer CropScience eingegangen.

Pflanzen sind ungeheuer erfinderisch bei der Entwicklung von Inhaltsstoffen. Viele dieser sogenannten Metabolite sind Signalmoleküle für die Kommunikation in oder zwischen den Zellen. Manche dieser Signalstoffe steuern Vorgänge, die wichtige pflanzliche Eigenschaften wie Ertrag und Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltbedingungen bestimmen.

Wissenschaftler um Lothar Willmitzer am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm sind weltweit führend bei der Erforschung von Signalwegen und Stoffwechselvorgängen in Pflanzenzellen. Diese Untersuchungen sind nicht nur für die Grundlagenforschung und das Verständnis von biologischen Systemen essenziell.

Sie haben auch große wirtschaftliche Bedeutung, denn sie könnten zur Züchtung neuer Pflanzensorten beitragen. Und so gründete Willmitzer im Herbst 2013 das Unternehmen targenomix. Es soll Genom-, Transkriptom- und Metabolom-Daten analysieren und so die Wirkungsweise von Genen und Signalmolekülen entschlüsseln.

Das kleine Startup-Unternehmen profitiert dabei von der jahrelangen Erfahrung der Wissenschaftler am Golmer Max-Planck-Institut. Dort werden neben experimentellen Methoden wie der Gas-Chromatografie und der Massenspektrometrie immer mehr auch Computermodelle zur Erforschung der Signalwege eingesetzt.

„Ohne derartige Modelle lassen sich so komplexe Systeme wie Zellen bis hin zu kompletten Pflanzen nicht verstehen. Bei targenomix arbeiten deshalb Bioinformatiker eng mit Molekularbiologen und Biochemikern zusammen“, sagt Willmitzer, der das Unternehmen inzwischen wissenschaftlich berät. Die meisten, der bis Ende des Jahres angepeilten 20 Mitarbeiter kommen denn auch ursprünglich vom Golmer Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie.

Mit Bayer CropScience hat targenomix nun einen starken Partner gefunden. Durch die Beteiligung erhält die Tochtergesellschaft des Bayer-Konzerns Zugang zu den Forschungsergebnissen von targenomix. „Ich bin sicher, dass targenomix und Bayer CropScience zusammen neue Ansätze für die Entwicklung von Pflanzensorten finden werden”, sagt Sebastian Klie, Geschäftsführer von targenomix und wie die meisten der rund 20 Mitarbeiter ein ehemaliger Mitarbeiter am Golmer Max-Planck-Institut.

Das Unternehmen folgt dabei dem Trend in der Pharma- und Agrarwirtschaft, Forschung auszulagern. „Kleinere Unternehmen sind in der Regel dynamischer und innovativer als Großkonzerne. Außerdem können die großen Konzerne so das eigene Risiko verringern“, erklärt Willmitzer.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Willmitzer
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8200
Fax: +49 331 567-8201
E-Mail:willmitzer@mpimp-golm.mpg.de

Ursula Roß-Stitt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8310
Fax: +49 331 567-8408
E-Mail:ross-stitt@mpimp-golm.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics