Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Kreuzritter verbreiteten Schneckenarten über das Meer

27.08.2015

Schnecken können beinahe alles – nur fliegen nicht. Die Gattung Levantina allerdings kommt nicht, wie der Name Levante vermuten lassen würde, nur im heutigen Israel, Libanon und Syrien vor, sondern auch weit ab des östlichen Mittelmeeres auf einigen ägäischen Inseln. Wie die Weichtiere dort hingelangt sind, untersucht der Hamburger Zoologe und Biosystematiker Matthias Glaubrecht.

Nun konnte er – gemeinsam mit seinem Kollegen Valerio Ketmaier von der Universität Rom – anhand genetischer Untersuchungen nachweisen, dass die Johanniter-Kreuzritter den Schnecken bei der Besiedlung dieser Lebensräume behilflich waren. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachjournal „Zoosystematics and Evolution“ veröffentlicht.


Die Kreuzritter-Schnecke Levantina spiriplana auf Rhodos, hier in Spalten von Kalkfelsen bei Kamiros.

UHH/Glaubrecht

Glaubrecht und Ketmaier untersuchten mittels modernster molekulargenetischer Verfahren verschiedene Proben der Gattung Levantina und konnten die verwandtschaftlichen Beziehungen einzelner Vorkommen über computergenerierte Stammbäume rekonstruieren.

Demnach wurde die Region der heutigen ägäischen Inseln um Rhodos gleich zweimal vom anatolischen Festland von den Landschnecken Levantina besiedelt. Das erste Mal dürfte dies auf natürlichem Weg bereits im Pliozän, also vor 2,8 bis 3,5 Millionen Jahren, erfolgte sein, als es noch landfeste Verbindungen in der Region gab.

Dagegen kamen die Schnecken während einer zweiten, sehr viel jüngeren Besiedlungswelle direkt aus der Levante nach Rhodos. Beide Linien besiedeln auch die benachbarten Inseln Karpathos und Symi. „Wir können aus unseren Stammbäumen deutliche zeitliche Unterschiede der Besiedlung erkennen und damit auch die vermutlich verantwortlichen Ursachen“, erläutert Glaubrecht die Befunde.

„Da Schnecken nicht übers Meer fliegen, ist es wahrscheinlich, dass Kreuzritter sie auf und vor allem innerhalb der Inseln verschleppt haben.“ Ob dies allerdings unabsichtlich, etwa mit Baumaterial, oder gezielt, z. B. als Fastenspeise, geschah, lässt sich der Studie von Ketmaier und Glaubrecht zufolge nicht mehr sagen.

Mit dieser aktuellen Untersuchung bestätigt Glaubrecht eine These, die er bereits vor mehr als 20 Jahren in seiner Diplomarbeit aufgestellt hatte. Damals hatte er auf der Inselgruppe Dodekanes, die u. a. Rhodos und Karpathos umfasst, nicht nur das Vorkommen einzelner Levantina-Arten nachgewiesen, sondern entdeckte auch, dass bestimmte Formen stets nur an Orten leben, die eng mit der Geschichte der Johanniter-Kreuzritter verknüpft sind. Eine der Arten von Levantina, die auffällig solchen aus der Levante gleicht, kam etwa ausschließlich in den Befestigungsanlagen der Johanniter vor. Dagegen wird die gesamte übrige Insel von einer anderen, deutlich verschiedenen Art besiedelt.

Es waren genau diese in den 90er-Jahren gesammelten und in der Universität Hamburg hinterlegten Proben, aus denen nun das DNA-Material für die genetischen Untersuchungen entnommen wurde. „Damals stützte sich die Kreuzritter-These auf Schalenmorphologie und Biogeografie“, erklärt Glaubrecht. Nun sei die molekulargenetische Bestätigung erfolgt.

„Die Levantina-Landschnecken der griechischen Inseln sind ein gutes Beispiel dafür, wie sich die anthropogene Ausbreitung – also der Verbreitung von Tierarten durch den Menschen – entscheidend auf die Zusammensetzung von Faunen und Floren auswirkt“, so Glaubrecht.

Weitere Informationen:

http://www.cenak.uni-hamburg.de/forschung/zoologie/biodiversitaet/publikationen/... - Link zur Studie:
http://Ketmaier, V. & Glaubrecht, M. 2015. The legacy of the Crusaders: Complex history of colonization and anthropochory in the land snail Levantina (Gastropoda, Pulmonata) in the Eastern Mediterranean. – Zoosystematics and Evolution, 91(1): 81-89.

Birgit Kruse | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Baumaterial Festland Floren Lebensräume Pliozän Schnecken Schneckenarten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 3D-Landkarten der Genaktivität
20.11.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Einblick in die dunkle Materie des Genoms
20.11.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics