Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannungsprüfer für schlagende Herzzellen

17.02.2015

Wissenschaftlern gelang es erstmals, den Strom durch Membrankanäle in schlagenden Herzmuskelzellen zu messen. Dazu kombinierten sie ein Rasterkraftmikroskop mit einem breit eingesetzten Verfahren zur Messung von elektrischen Signalen in Körperzellen.

Elektrische Impulse spielen in Körperzellen eine wichtige Rolle. So leiten etwa Nervenzellen mit solchen Impulsen Informationen entlang ihrer Ausläufer weiter, oder der Körper steuert damit die Kontraktion von Muskeln.

Die Impulse entstehen, wenn sich spezialisierte Kanalproteine in der Aussenhülle der Zellen öffnen und dadurch geladene Moleküle (Ionen) in die Zelle hinein oder aus der Zelle hinaus gelangen können. Diese Proteine werden Ionenkanäle genannt. Seit den 1970er Jahren steht Wissenschaftlern eine Methode zur Verfügung, um deren Aktivität zu messen.

Bisher wurde diese Technik vor allem an Zellen angewendet, die sich nicht bewegen. Elektrotechniker der ETH Zürich und Biologen der Uni Bern haben die Methode nun so weiterentwickelt, dass sie damit auf einfache Weise auch sich bewegende Zellen messen können, wie zum Beispiel schlagende Herzmuskelzellen in einer Zellkulturschale.

In der seit rund vierzig Jahren existierenden Methode führen Wissenschaftler eine Glas-Pipette an die Aussenmembran einer Zelle. Die Öffnung an der Spitze der Pipette ist so klein, dass sie nur einen Bruchteil der Zelloberfläche berührt. Idealerweise befindet sich auf diesem kleinen Fleck der Zellmembran genau ein Ionenkanal.

Das Innere der Pipette ist mit einer leitenden Flüssigkeit gefüllt, ausserdem befindet sich darin eine Elektrode. So ist es möglich, Unterschiede in der Ladung zwischen Zelläusserem und Zellinnerem zu messen (das heisst eine elektrische Spannung) sowie kurzfristige Änderungen in dieser Spannung, die auf die Aktivität der Ionenkanäle zurückgehen. Die Methode wird Patch-Clamp-Technik genannt, weil mit der Pipette ein Stück (englisch: patch) der Zellmembran festgehalten (englisch: to clamp) wird.

Rasterkraftmikroskop mit Mikro-Injektionsnadel

Die Forscher unter der Leitung von Tomaso Zambelli, Privatdozent am Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich, und Hugues Abriel, Professor am Departement Klinische Forschung der Universität Bern, kombinierten nun diese Technik mit einem Rasterkraftmikroskop. Bei diesem sitzt eine Messspitze an einer beweglichen Halterung, einer sogenannten Blattfeder, um die Oberfläche eines mikroskopischen Objekts abzutasten.

Bereits vor einigen Jahren ist es den Forschenden gelungen, Messspitzen mit einem inneren Kanal herzustellen, womit sie computergesteuert Moleküle in eine Zelle injizieren konnten. Diese Technik wird mittlerweile vom ETH-Spin-off Cytosurge vermarktet. Zambelli und seine Kollegen entwickelten diese Technik jedoch noch weiter, indem sie die Mikro-Injektionsnadel mit einer Elektrode bestückten, um damit in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern um Abriel Patch-Clamp-Messungen durchzuführen. Den Erfolg dieses Unterfangens veröffentlichten die Forscher nun in der Fachzeitschrift Nano Letters.

Die Patch-Clamp-Technik ist nicht nur eine zentrale Methode in der zellbiologischen Grundlagenforschung, sondern kommt auch routinemässig bei der Entwicklung neuer Medikamente zum Einsatz. So muss die Pharmaindustrie im Rahmen des Zulassungsverfahrens von neuen Wirkstoffen von Gesetzes wegen prüfen, ob diese mit Ionenkanälen wechselwirken. Denn ein die Ionenkanäle blockierender Wirkstoff könnte bei Patienten zu schweren Herzrhythmusstörungen führen, was man tunlichst vermeiden möchte.

Längere Messungen und Automatisierung möglich

Bei der herkömmlichen Patch-Clamp-Technik führt ein Operateur die Pipette von Hand an die Zelle heran. Es existieren zwar auch automatisierte Verfahren, deren Anwendung ist jedoch limitiert. So müssen die zu untersuchenden Zellen etwa die gleiche Grösse und Form aufweisen, und sie dürfen sich nicht bewegen (wie das Herzmuskelzellen tun).

Beim neuentwickelten Verfahren wird die Mikro-Nadel über die Kraft-Messungen des Rasterkraftmikroskops computergesteuert in einem konstant geringen Abstand zur Zelloberfläche gehalten. «Dadurch ist der Kontakt zwischen Nadel und Zelle viel stabiler. Wir können so über eine längere Zeit messen und gar sich bewegende Zellen untersuchen», erklärt Zambelli.

Den Forschenden ist es damit erstmals gelungen, in schlagenden Herzmuskelzellen Spannungsänderungen über Ionenkanälen zu messen. Ausserdem sei es denkbar, auf dieser Grundlage ein automatisiertes Verfahren zu entwickeln, um damit beliebige Zellen unabhängig ihrer Form und Grösse zu messen, sagt Zambelli.

Literaturhinweis

Ossola D, Amarouch MY, Behr P, Vörös J, Abriel H, Zambelli T: Force-Controlled Patch Clamp of Beating Cardia Cells. Nano Letters, 2. Februar 2015, doi: 10.1021/nl504438z [http://dx.doi.org/10.1021/nl504438z]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/02/spannungsp...

Fabio Bergamin | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics