Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüssel-Mechanismus gegen Masern-Infektion gefunden

01.06.2012
Einer internationalen Forschergruppe unter Berner Führung ist ein Durchbruch bei der Erforschung von Paramyxo-Viren gelungen

Sie haben herausgefunden, wie sich diese Viren, die für eine Vielzahl schwerer Krankheiten wie etwa Masern verantwortlich sind, in die Zellen einschleusen. Damit haben sie einen möglichen Ansatz zur Bekämpfung dieser Viren gefunden.

Paramyxo-Viren befallen vor allem die Atemwege und lösen schwerwiegende Krankheiten aus – mit weltweiten gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen sowohl für Menschen als auch für Tiere. Das Masern-Virus zum Beispiel ist in Entwicklungsländern auch heute noch für den Tod von über 120’000 Menschen pro Jahr verantwortlich. Das sogenannte Respiratorische-Synzytial-Virus (RSV) wiederum verursacht rund um den Globus Lungenentzündungen bei Säuglingen und Kleinkindern.

Bei Tieren ist es vor allem das Staupe-Virus, das eng mit dem Masernvirus verwandt ist und die Bestände von Raubtieren zu Wasser und zu Land dezimiert. Nun haben Forschende der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus den USA und Schweden herausgefunden, wie die Viren in die Wirtszellen eindringen. Das Aufschlüsseln dieses Mechanismus bietet vielversprechende Möglicheiten für die Bekämpfung dieser breiten Virenspezies. Die Studie wurde im «Journal of Biological Chemistry» veröffentlicht.

Ein «Kleeblatt» mit gefährlicher Wirkung

Um die physikalische Barriere zu überwinden, die Wirtszellen vor krankmachenden Eindringlingen schützt, haben Paramyxo-Viren einen ausserordentlich effizienten «Zellöffnungs-Mechanismus» entwickelt. Dieser besteht aus zwei zusammenwirkenden Teilen: einem Bindungs-Protein und einem Fusions-Protein. Das Bindungs-Protein dockt zuerst an einen Rezeptor auf der Oberfläche der Wirts-zelle an. Diese Interaktion löst bestimmte Bewegungen innerhalb des Bindungs-Proteins aus, die wiederum das Fusions-Protein aktivieren. Dieses unterzieht sich einer Wandlung, die zur Bildung von Poren auf der Oberfläche der Wirtszelle führt. Das Virus kann daraufhin in die Wirtszelle eindringen.

Trotz jahrzehntelanger Forschung blieb bislang rätselhaft, wie genau das Bindungs-Protein das Fusions-Protein aktiviert. «Diese Unkenntnis verhinderte bisher ein volles ‹mechanistisches› Verständnis des Vorgangs, wie Paramyxo-Viren in die Zellen eindringen», sagt Philippe Plattet vom Departement Clinical Research and Veterinary Public Health der Vetsuisse-Fakultät Bern. Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Pädiatrischen Medizin und auch der Wildtiermedizin gelang ihm nun die Entschlüsselung dieses Vorgangs.

Dieser besteht aus einem komplexen Zusammenspiel mehrerer Prozesse: Das Bindungs-Protein der Masern- und Staupe-Viren gleicht dabei einem vierblättrigen Kleeblatt, wobei jedes der vier «Blätter» einen eigenen «Halm» hat, die aber zu einem einzigen «Stängel» zusammengezwirbelt sind. Das Virus dockt nun zuerst mit den «Blättern» am Rezeptor der Wirtszelle an. Dadurch beginnt der Stängel zu «vibrieren», worauf sich die zusammengezwirbelten Halme aufdrehen. Diesen Mechanismus konnten die Forschenden nun erstmals beobachten. In der Forschung wurde bereits vermutet, dass der «Stängel-Bereich» des Bindungs-Proteins das Fusions-Protein aktiviert. Dass dies aber durch Bewegung geschieht, ist neu. «Wir gehen davon aus, dass das Vibrieren des Stängels dem Fusions-Protein signalisiert, seinerseits aktiv zu werden», sagt Philippe Plattet.

Da alle Paramyxo-Viren über sehr ähnliche Bindungs-Proteine verfügen, sind die Forschenden überzeugt, dass diese «Stängel-Bewegungen» allen Viren dieses Stammes gemeinsam sind. «Dies eröffnet grossartige Möglichkeiten für die Bekämpfung dieser Viren», sagt Plattet: «Wenn es gelingt, dieses Vibrieren zu stoppen, könnte auch das Eindringen in die Zellen verhindert werden, und damit auch alle damit verbundenen Krankheiten.»

Quellenangabe: Nadine Ader, Melinda A. Brindley, Mislay Avila, Francesco C. Origgi, Johannes P. M. Langedijk, Claes Örvell, Marc Vandevelde, Andreas Zurbriggen, Richard K. Plemper, and Philippe Plattet: Structural Rearrangements of the Central Region of the Morbillivirus Attachment Protein Stalk Domain Trigger F Protein Refolding for Membrane Fusion, Journal of Biological Chemistry, 11. Mai 2012, Vol. 287, No. 20, pp. 16324-16334, doi:10.1074/jbc.M112.342493

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gut vorbereitet ist halb verdaut
16.11.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser
16.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics