Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

08.11.2019

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbunden ist.


Axolotl können Herzmuskelgewebe regenerieren

IMP

Die Ursachen liegen oft in vorangegangenen Infarkten und der Unfähigkeit des Herzens, das geschädigte Muskelgewebe zu regenerieren. Diesem Problem widmet sich REANIMA (New‐generation cardiac therapeutic strategies directed to the activation of endogenous regenerative mechanisms).

In klinischen Studien mit Stammzellen, die in das Herz eingebracht werden, konnte bisher keine Regeneration von Herzmuskelgewebe nachgewiesen werden. Untersuchungen spontaner und induzierter Herzregeneration bei Tieren deuten jedoch darauf hin, dass die Reaktivierung endogener regenerativer Mechanismen ein Schlüssel zum Erfolg sein könnte. Fische und Amphibien können Herzgewebe regenerieren.

Säugetieren wurde diese Fähigkeit bisher abgesprochen, doch seit kurzem weiß man, dass neugeborene Mäuse verletzten Herzmuskel regenerieren können. Allerdings ist die Fähigkeit des Herzens zur Regeneration bei erwachsenen Säugetieren - einschließlich des Menschen - nicht ausreichend, um die natürliche Funktion wiederherzustellen. REANIMA soll die Erkenntnisse aus der Forschung an Tiermodellen umfassend analysieren, um sie in neue, regenerative Therapien zur Behandlung von Herzinsuffizienz beim Menschen umzusetzen.

Elly Tanaka, Senior Scientist am Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), leitet eine der Arbeitsgruppen im Rahmen des internationalen Konsortiums. Ihre Gruppe studiert die Regenerationsfähigkeit des mexikanischen Salamanders Axolotl. Das Team wird untersuchen, welche Gene im nachwachsenden Axolotl-Herz aktiv sind und die Ergebnisse mit Maus- und Humangewebe vergleichen. Das Ziel ist es zu verstehen, wie man Narbenbildung vermeiden und die Herzregeneration fördern kann. Das Arbeitspaket am IMP wird mit 780.000 Euro gefördert.

"Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit diesem Team herausragender Wissenschaftler. Wir wollen verstehen, wie Axolotl und Zebrafische ihr Herz regenerieren und dieses Wissen nutzen, um Regeneration auch in höheren Tieren anzuregen", sagt Elly Tanaka.

REANIMA wurde zur Förderung im Rahmen des Calls "Regenerative medicine: from new insights to new applications” ausgewählt, der im Horizon 2020 Arbeitsprogramm "Health demographic change and wellbeing" ausgerufen wurde. In diesem Call mit einem Volumen von 50 Millionen Euro gingen insgesamt 154 Projektanträge ein. REANIMA erhielt als zweitplatziertes Projekt die maximal zulässige Förderung. Insgesamt werden über einen Zeitraum von fünf Jahren acht Millionen Euro an zwölf europäische Institutionen ausgeschüttet.

REANIMA ist das erste europaweite Projekt, das Ergebnisse aus der Grundlagenforschung integriert, um sie in medizinische Anwendungen im Bereich der Herzregeneration umzusetzen. REANIMA wird aus dem Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union im Rahmen des Fördervertrags Nr. 874764 finanziert. Die Projektaktivitäten reichen von der Identifizierung neuer Targets in Tiermodellen bis hin zum Design klinischer Studien.

Neben dem CNIC und dem IMP beteiligen sich weitere zehn europäische Zentren an dem Projekt: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, UKE (Deutschland); King's College London (UK); Universität Bern (Schweiz); Weizmann Institute of Science (Israel); Hubrecht Institut (Niederlande); ethris GmbH (Deutschland); ZeClinics SL (Spanien); Deutsches Primatenzentrum, DPZ (Deutschland); Scuola Superiore Sant‘ Anna (Italien) und das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI (Deutschland).

Weitere Informationen:

https://www.imp.ac.at/news/detail/article/reanima-toward-a-new-paradigm-in-cardi...

Dr. Heidemarie Hurtl IMP | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn die Selbstheilungskräfte erschöpft scheinen
07.11.2019 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Internationales Forscherteam entdeckt neue stabile Form von Plutonium
07.11.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

Herrenhausen Late: „It’s Laser-Time! Über die Vorzüge gebündelten Lichts“

04.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn die Selbstheilungskräfte erschöpft scheinen

07.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Kniebandage soll künftig bei Arthrose entlasten

07.11.2019 | Innovative Produkte

Internationales Forscherteam entdeckt neue stabile Form von Plutonium

07.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics