Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Puzzle aus Milliarden von Teilen

21.12.2012
Bielefelder Centrum für Biotechnologie und Joint Genome Institute, USA, entschlüsseln Erbinformation von Mikroben in Biogasanlagen

In Biogasanlagen arbeiten Heerscharen von Mikroorganismen täglich daran, aus Abfall Energie herzustellen. Um herauszufinden, welche Mikroben diese Arbeit am besten machen, schauen Forscher vom Centrum für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld ganz genau hin:


Eingefärbt fluoreszieren sie unter dem Mikroskop: Die unterschiedlichsten Mikroben treiben sich in der Probe einer Biogasanlage herum. Welche ihren Job am besten machen, wollen Forscher der Universität Bielefeld jetzt herausfinden.
Karsten Niehaus

Für ausgewählte Biogasanlagen deutschlandweit analysieren sie die Gesamt-Erbinformation der mikrobiellen Gemeinschaften. Die dazu nötigen Sequenzierarbeiten übernimmt ab Anfang 2013 das kalifornische Joint Genome Institute. Am CeBiTec erfolgt die bioinformatische Analyse. Keine einfache Aufgabe, denn die Daten werden in Milliarden von Bruchstücken geliefert, die wiederum von Hunderten von Organismen stammen. Eine Puzzle-Arbeit.

In Deutschland gibt es mehr als 7.000 Biogas-Anlagen, die über sechs Millionen Haushalte mit Strom versorgen können. Die Anlagen werden meist mit pflanzlicher Biomasse wie Maissilage aber auch mit landwirtschaftlichen Reststoffen wie Gülle und Hühnerkot befüllt. Eine der zentralen Forschungsfragen ist, wie sich die Biogas-Produktion optimieren lässt. Dafür wollen die Bielefelder Wissenschaftler Dr. Alexander Sczyrba, Dr. Andreas Schlüter, Dr. Alexander Goesmann, Professor Dr. Jens Stoye und Professor Dr. Alfred Pühler wissen, welche Mikroben für den Abbau der Biomasse verantwortlich sind – und welche dies am besten können. „Uns interessiert, welche Mikrobiologie konkret hinter den Abläufen in der Biogasanlage steckt, welche Mikroorganismen in welchem Stadium welche Rolle spielen", erklärt Andreas Schlüter, der am CeBiTec auf dem Gebiet der Biogas-Erzeugung forscht.

Erstes Genom entschlüsselt
Einen ersten Erfolg können die Forscher bereits verbuchen. „Die Genomsequenz von einem Methanproduzenten, Methanoculleus bourgensis, konnte am CeBiTec komplett entschlüsselt werden“, berichtet Professor Pühler. Damit wurde in Bielefeld die erste Genomsequenz für ein Methan-produzierendes Archaeon aus einer Biogasanlagen erstellt – ein einzelliges Urbakterium, das in bestimmten Biogas-Anlagen eine wichtige Rolle spielt. Nun wollen die Forscher mehr.
Das Puzzle zusammensetzen
Das Projekt ist Teil des „Community Sequencing Programs“, eines öffentlichen Sequenzierungsprogramms, das am Joint Genome Institute vom amerikanischen Energieministerium finanziert wird. Während bisherige Biogas-Studien sich hauptsächlich auf bestimmte Markergene konzentriert haben, soll jetzt die gesamte Erbinformation der Mikroorganismen untersucht werden. Dazu wird das amerikanische Institut mehr als ein Terabyte an Sequenz-Daten produzieren, was etwa dem Umfang von 300 menschlichen Genomen entspricht. Allerdings werden diese Daten in unzähligen Bruchstücken geliefert. Denn die Millionen von Basen, aus denen ein mikrobielles DNA-Molekül besteht, lassen sich auch mit modernster Technik nicht an einem Stück lesen. Stattdessen liefern die Sequenziertechnologien sich überlappende Abschnitte von etwa 150 Basen - davon aber riesige Mengen. In Milliarden von Bruchstücken werden die DNA-Sequenzen wieder nach Bielefeld geschickt, wo die Arbeitsgruppe „Computational Metagenomics“ (Computergestützte Metagenomik) von Alexander Sczyrba ins Spiel kommt. Sie entwickelt bioinformatische Verfahren zur Rekonstruktion von Genomsequenzen. Ihre Aufgabe ist es, die Daten zu vergleichen, die Überlappungen festzustellen und die Basenabfolge anhand dieser „Klebestellen“ wieder zusammenzusetzen. „Wir versuchen ein Puzzle zu lösen, das aus Milliarden von Teilen besteht, wobei auch noch Hunderte von verschiedenen Puzzle-Spielen miteinander vermischt wurden“, erläutert Sczyrba.
Einzelzell-Genomik verspricht neue Erkenntnisse
Ganz nebenbei werden die Bielefelder Forscher neue Wege in der Genomik beschreiten. Schätzungsweise 99 Prozent aller Mikroorganismen lassen sich im Labor nicht kultivieren. Hier soll eine ganz neue Technologie, die Einzelzell-Genomik, Erkenntnisse bringen, indem die Genomsequenz von einzelnen mikrobiellen Zellen bestimmt wird. Es wird erwartet, dass Kenntnisse über Identität und Funktionen bisher komplett unbekannter Mikroorganismen gewonnen werden können. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts wird das Joint Genome Institute etwa 100 Einzelzell-Genome sequenzieren.

Rund zwei Jahre haben die Forscher für ihr Projekt eingeplant, an dem auch Bielefelder Doktorandinnen und Doktoranden des Graduiertenclusters in Industrieller Biotechnologie (CLIB) beteiligt sind. Am Ende hoffen sie, die optimale Mikroben-Gemeinschaft für Biogasanlagen zu kennen – und damit dieses Verfahren der Energiegewinnung noch effizienter gestalten zu können.

Hintergrund
Biogasanlagen erzeugen durch die Vergärung von pflanzlicher Biomasse Methan, das für Strom- und Wärmeerzeugung genutzt werden kann. Den Abbau der pflanzlichen Biomasse und die Produktion des Biogases in den landwirtschaftlichen Biogasanlagen wird durch Mikroben bewerkstelligt. Dieser Prozess, der in ähnlicher Form auch im Verdauungstrakt von Rindern abläuft, weist eine ausgeglichene Kohlendioxid-Bilanz auf und trägt damit nicht zum “Treibhauseffekt“ bei. Im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien, wie der wetterabhängigen Wind- und Sonnenenergie, kann Methan kontinuierlich produziert und gespeichert werden. So lässt es sich je nach Bedarf in Strom oder Wärme umwandeln.
Kontakt:
Dr. Alexander Sczyrba, Universität Bielefeld
CeBiTec / Technische Fakultät - Computational Metagenomics
Telefon: 0521 106-2910; E-Mail: asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de
Dr. Andreas Schlüter, Universität Bielefeld
CeBiTec - Genome Research of Industrial Microorganisms
Telefon: 0521 106-8757; E-Mail: aschluet@cebitec.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.cebitec.uni-bielefeld.de/grim/index.php/research/metagenomes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics