Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pseudonaturstoffe als Basis für neue Medikamente

01.11.2018

Forscher haben eine neue Klasse von Pseudonaturstoffen entwickelt, die Krebszellen aushungern können

Fast ein Drittel der heutigen Arzneimittel leitet sich von Naturstoffen ab. Die Entwicklung von neuen Naturstoff-inspirierten Wirkstoffen ist jedoch sehr aufwendig und chemisch limitiert. Die Gruppe von Herbert Waldmann am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund hat diese Grenzen überwunden und sogenannte Pseudonaturstoffe entwickelt: Biologisch aktive Substanzen mit neuartigen chemischen Grundgerüsten, die aus Bausteinen von Naturstoffen bestehen, aber keine sind.


Design von Pseudonaturstoffen: Unterschiedliche Naturstoffe werden zunächst in kleine Fragmente zerlegt und anschließend neu kombiniert. Im vorliegenden Fall wurden Chroman-Fragmente (rot) mit Tetrahydropyrimidinon-Fragmenten zu den Chromopynonen neu zusammen gesetzt.

© MPI f. molekulare Physiologie

Die Evolution hat eine Vielzahl von hocheffektiven biologisch aktiven Substanzen hervorgebracht. Ob Pflanzen, Tiere, Bakterien oder Pilze – jeder Organismus verfügt über ein Arsenal an Stoffen, die lebenswichtige Aufgaben erfüllen. Und zwar meist, indem sie an ein bestimmtes Protein binden und dessen Aktivität beeinflussen.

Viele dieser Stoffe wirken nicht nur auf ihr eigentliches Ziel in den genannten Organismen, sondern auch in menschlichen Zellen. Bekannte Beispiele dafür sind die Pflanzenstoffe Salicylsäure (Aspirin), Morphin und Digitalis, aus denen hochwirksame Medikamente gegen Schmerzen oder Herzkrankheiten hervorgegangen sind.

So werden in der Natur vorkommende Substanzen in der Arzneimittelforschung schon lange als Inspiration für die Entwicklung neuer Wirkstoffe genutzt.

Die Anzahl und Vielfalt der Natursubstanzen sind jedoch begrenzt, was die Möglichkeiten der naturstoffinspirierten Medikamentenentwicklung deutlich einschränkt. Es gibt über 22 Millionen kommerziell erhältliche, chemisch synthetisierte Substanzen und schier unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten für die Synthese weiterer Moleküle. Dem gegenüber stehen allerdings nur ca. 190.000 Naturstoffe, deren Nachbau aufgrund ihrer komplexen Struktur schwierig und oft nicht effizient ist.

Von der Natur inspirierte Grundgerüste

Am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund hat die Forschungsgruppe um Direktor Herbert Waldmann nun eine völlig neue Strategie entwickelt, um diese Limitierung zu überwinden. Dazu werden Naturstoffe mit bekannten Eigenschaften zunächst in kleine Fragmente zerlegt.

Mit einer komplexen Reaktionskaskade gelang es dem Forscherteam erstmals, diese Bausteine zusammenzufügen. Auf diese Weise wurden neue chemische Grundgerüste komponiert, die zwar von Naturstoffen mit spezifischen Wirkspektren abgeleitet sind, so aber in der Natur nicht vorkommen.

Nach diesem Prinzip haben Waldmann und sein Team eine neue Klasse von Pseudonaturstoffen entwickelt, die Chromopynone, die in Krebszellen lebenswichtige Glukosetransporter blockieren und die Zellen somit aushungern.

Die Chromopynone wurden aus zwei Fragmenten entwickelt, die im Grundgerüst von unterschiedlichen Naturstoffen mit antibakteriellen und tumorreduzierenden Eigenschaften vorkommen. In Kontrollversuchen bewirkten weder die Ausgangssubstanzen, noch weitere Moleküle, die einzelne Fragmente der Chromopynone enthielten, eine Störung der Glukoseaufnahme in Krebszellen.

Durch die Erschließung eines vollkommen neuen chemischen Raums ermöglicht diese zukunftsweisende Strategie nicht nur die Entwicklung, sondern auch die effiziente Synthese neuer Klassen von Naturstoff-inspirierten Wirkstoffmolekülen mit bisher nicht bekannten biologischen Aktivitäten.

Die methodenimmanenten Kombinationsmöglichkeiten erweitern das begrenzte Spektrum verfügbarer Naturstoffe erheblich. Nicht zuletzt kann der Befund, dass Pseudonaturstoffe den Stoffwechsel und damit das Wachstum von Tumorzellen nachhaltig beeinflussen, als eine wegweisende Inspiration für die Entwicklung innovativer Medikamente dienen.


Kontakt

Prof. Dr. Herbert Waldmann

Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund

+49 231 133-2400
herbert.waldmann@mpi-dortmund.mpg.de
 
Dr. Peter Herter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund

+49 231 133-2500
peter.herter@mpi-dortmund.mpg.de


Originalveröffentlichung
Karageorgis G, Reckzeh ES, Ceballos J, Schwalfenberg M, Sievers S, Ostermann C, Pahl A, Ziegler S, Waldmann H

Chromopynones are pseudo natural product glucose uptake inhibitors targeting glucose transporters GLUT-1 and -3.

Nature Chemistry DOI

Prof. Dr. Herbert Waldmann | Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/12432326/1030-moph-094806-natur-2-0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor
27.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers
27.02.2020 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics