Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NTU Singapur und MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung eröffnen Labor für "Künstliche Sinne"

15.01.2019

Das „Joint Lab“ ist eine gemeinsame Einrichtung der Nanyang Technological University, Singapur (NTU Singapur) und des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) in Potsdam. Innovative Forschungsaktivitäten im Bereich der künstlichen Sensorik werden hier gebündelt und sollen z.B. in der Robotik und im modernen Gesundheitswesen ihren Einsatz finden.

Die Wissenschaftler forschen dabei z.B. an hautähnlichen, weichen Strukturen, die Gesundheits- und Umweltbedingungen durch intelligente Sensoren messen und Maschinen mit "künstlichen Sinnen" ausstatten.


Die NTU Singapur und das MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben ein gemeinsames Labor gestartet, dass Forschung an „Künstlichen Sinnen“ für die Robotik und das Gesundheitswesen durchführt.

© NTU Singapore

Moderne Werkstoffe, "Skin Electronics", biomedizinische Technik und künstliche Intelligenz (AI) können so in ein sensorisches Feedbacksystem integriert werden. Eine andere Vision des Forschungsverbundes ist es, die menschlichen Sinne zu erweitern.

Neuartige Sensortechnologien können es ermöglichen, Radarfrequenzen oder Mikrowellen zu sehen oder zu hören, Infektionen oder genetische Muster zu riechen oder Erdbeben zu spüren.

Sicherheitskräfte könnten so austretende giftige Stoffe in einer Fabrik lokalisieren, und Geologen die kleinsten tektonischen Bewegungen identifizieren und so früher vor Erdbeben warnen.

NTU Präsident Professor Subra Suresh sagt dazu: "Diese Zusammenarbeit wird die Robotik und medizinische Technologien auf ein neues Level heben, da hier menschliche Sinne, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen miteinander kombiniert werden.

Davon werden die unterschiedlichsten Industriezweige profitieren, insbesondere aber das Gesundheitswesen. Modernste medizinische Geräte könnten dabei helfen Fehldiagnosen zu reduzieren, Präzisionsmedizin könnte schnellere und bessere Pflege für Patienten anbieten.

Die enge Zusammenarbeit mit international führenden Partnern spiegelt das kontinuierliche Bestreben der NTU nach Forschungsexzellenz wider und wird Lösungen hervorbringen, die der Menschheit zu Gute kommen."

Verortet an der NTU, ist das Joint Lab auch das erste Projekt für das MPIKG in Südostasien.

Professor Peter Fratzl, Vorsitzender der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, hebt hervor: "Eine Multisensorik mit preiswerten, aber dennoch robusten Sensoren, gepaart mit dezentral neuronal verdichteten Daten, wird Instrumente hervorbringen, die in der Lage sind, wie eine intelligente Spezies zu agieren.

So können „Big Data“ in eindeutige Metainformationen umgewandelt werden wie z.B. Warnsignale oder Empfindungen. Die Anwendungsmöglichkeiten für Ingenieurswissenschaften, Umwelttechnologien oder medizinische Behandlungen weisen ein unglaublich breites Spektrum auf."

Das Joint Lab wird insgesamt bis zu 30 NTU- und MPIKG-Wissenschaftler beschäftigen. Schon jetzt wurden einige Sensoren präsentiert, die externe Stimuli wie Berührung, Geräusche, Druck, Licht und Temperatur direkt aufnehmen.

So könnte z.B. ein Gesundheitsüberwachungsinstrument, das über solche sensorischen Funktionen und künstliche Intelligenz verfügt, in der Lage sein, Ärzte und Familienmitglieder zu alarmieren, sobald Patienten oder ältere Personen in einen kritischen Zustand geraten.

Professor Louis Phee, Dekan vom NTU College of Engineering, stellt fest: "Wenn wir Technologien wie die künstliche Intelligenz benutzen, sind wir in der Lage Systeme zu entwickeln, die besser sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken können, als es uns die Natur erlaubt. Integriert man diese Systeme erfolgreich in unser tägliches Leben, könnten wir sogar unsere menschlichen Sinne schärfen und so unsere Umgebung erweitert wahrnehmen."

Das Joint Lab wird ausgestattet sein mit modernsten Techniken der Materialverarbeitung, hochwertigen Signal-Analysegeräten und mit auf Algorithmen basierenden Versuchsaufbauten für Mensch-Maschine Schnittstellen und maschinelles Lernen.

Es soll aber auch eine Plattform und Ausgangsbasis für Wissenschaftler, Ingenieure und Studenten sein, um eigene Ideen vom Labor in funktionierende Prototypen und damit in eine wirtschaftliche Nutzung zu übertragen.

Nanyang Technological University, Singapore
An der forschungsstarken öffentlichen Nanyang Technological University, Singapore (NTU Singapore) studieren insgesamt 33.000 Studenten und Doktoranden in den Bereichen Ingenieurswissenschaften, Wirtschaft, Wissenschaft, Geisteswissenschaften, Kunst- und Sozialwissenschaften sowie an Graduiertenkollegs. Darüber hinaus gibt es eine medizinische Hochschule, die Lee Kong Chian School of Medicine, die zusammen mit dem Imperial College London gegründet wurde.

Die NTU beheimatet zudem unabhängige Institute von Weltformat. Dazu gehören das National Institute of Education, die S Rajaratnam School of International Studies, das Earth Observatory of Singapore und das Singapore Centre for Environmental Life Sciences Engineering und verschiedene führende Forschungszentren wie das Nanyang Environment & Water Research Institute (NEWRI) und das Energy Research Institute @ NTU (ERI@N).

Weltweit auf Rang 12 geführt, hat die NTU eine der im internationalen Vergleich besten jungen Universitäten der letzten fünf Jahre etabliert. Der Hauptcampus der Universität wird regelmäßig als einer der 15 Schönsten weltweit geführt und besitzt 57 mit dem Green Mark (gleichwertig mit dem internationalen Gütesiegel LEED) zertifizierte Gebäudekomplexe, die mehr als 230 Gebäude umfassen. 95 % der Bauten besitzen das Green Mark in Platin. Des Weiteren unterhält die NTU auch einen Campus in Singapurs Gesundheitsbezirk.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ntu.edu.sg.

Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG)
Das MPIKG wurde 1992 als eines der ersten Max-Planck-Institute in den neuen Bundesländern gegründet. Innerhalb von nur 25 Jahren hat sich das Institut weltweit zu einer der führenden Forschungsinstitutionen im Bereich Nanomaterialien und weiche Materie entwickelt.

Insgesamt gibt es vier Abteilungen mit ca. 40 Arbeitsgruppenleitern.

Die Mission des Instituts besteht darin, mit wissenschaftlicher Exzellenz und Interdisziplinarität eine Brücke von Molekülen oder hybriden Materialien zu Biosystemen zu schlagen und dabei den wissenschaftlichen Nachwuchs bestmöglich zu fördern. Tatsächlich sind inzwischen mehr als 150 ehemalige Mitarbeiter/innen auf Professuren an in- und ausländische Universitäten berufen worden. Nach Einschätzung der Alexander von Humboldt-Stiftung ist das MPIKG in Deutschland eine der Spitzenadressen für ausländische Nachwuchswissenschaftler und Humboldt-Preisträger (Platz 2 unter den außeruniversitären Forschungseinrichtungen bundesweit).

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mpikg.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/watch?v=tY2rClarwbA

Katja Schulze | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Eintrittspforte für Influenza-Viren entdeckt
21.02.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Streifen im Genom
21.02.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Trocknungsverfahren für Batterieproduktion

21.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Eintrittspforte für Influenza-Viren entdeckt

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Streifen im Genom

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics