Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kaumuskeltyp entdeckt: Berliner Museums-Seeigel im Magnetresonanz- und Computertomographen

01.06.2012
Mithilfe der Röntgentomographie und der aus der Medizin bekannten Kernspintomographie hat ein Wissenschaftlerteam um Dr. Alexander Ziegler von der Harvard University, Cambridge Dutzende Seeigelarten aus den Beständen des Museums für Naturkunde untersucht.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt PLoS ONE berichten, weisen einige nah verwandte Seeigelarten eine stark modifizierte Kaumuskulatur auf, deren genaue Funktion noch ungeklärt ist. Die hier angewandten modernen Untersuchungsmethoden entlocken nun den seit über hundert Jahren im Museum konservierten Tieren neue Forschungsergebnisse, was den immensen Wert der Sammlungen als Archiv der Natur wiederholt belegt.

Seeigel sind zumeist Allesfresser und nutzen für ihre teilweise zerstörerischen Fraßzüge durch Algenwälder und Korallenriffe den für sie typischen Kauapparat, die Laterne des Aristoteles - benannt nach dem griechischen Universalgelehrten, der als erster in seiner Historia animalium die Kiefer der Seeigel als "Laterne mit herumgelagerter Haut" beschrieb. Dieses Organ besteht aus vielen beweglichen Kalkelementen sowie fünf mächtigen Zähnen. Wie der menschliche Kiefer wird auch die „Laterne des Aristoteles“ durch eine starke Kaumuskulatur angetrieben. Forscher der Harvard University, der Freien Universität Berlin, des Leibniz-Institutes für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch, des Universitäts-klinikums Münster, sowie des Helmholtz-Zentrums Geesthacht haben nun bei Seeigeln ein neuartiges Muskeldesign bei einem Teil der genannten Kaumuskulatur entdeckt.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt PLoS ONE berichten, weisen einige nah verwandte Seeigelarten eine stark modifizierte Kaumuskulatur auf. Diese unterscheidet sich von der bei den meisten Seeigeln vorkommenden regulären Kaumuskulatur durch ihre kühlrippenartige Grobstruktur. Ein solch spezialisierter Muskeltyp stellt eine Besonderheit im Tierreich dar. Die Entdeckung des neuartigen Muskels haben die Forscher in erster Linie der umfangreichen historischen Sammlung des Berliner Museums für Naturkunde zu verdanken. Mithilfe zweier nicht-invasiver bildgebender Verfahren, nämlich der Magnetresonanz- und der Computertomographie, wurden Dutzende Seeigelarten aus den Beständen des Museums für Naturkunde untersucht. Obwohl die genaue Funktion des veränderten Muskeltyps noch ungeklärt ist, gehen die Forscher derzeit davon aus, dass es bei bestimmten Seeigeln zu einer Verbesserung der biomechanischen oder physiologischen Funktion der „Laterne des Aristoteles“ gekommen ist. Damit hätte diese hochkomplexe Struktur mehr evolutive Veränderungen erfahren, als zuvor angenommen.

Wie der Kurator für marine Wirbellose des Museum für Naturkunde, Dr. Carsten Lüter, unterstreicht, stellt die Nutzung von Museumsexemplaren mittels modernster diagnostischer Verfahren einen zukunftsweisenden Ansatz dar: "Die hier angewandten nicht-invasiven und damit materialschonenden Bildgebungsverfahren entlocken auch den z.T. seit über hundert Jahren im Museum konservierten Tieren bislang unbekannte Merkmale für die Forschung. Schöner kann man die Bedeutung umfangreicher historischer Sammlungen für die moderne Evolutions- und Biodiversitätsforschung nicht unter Beweis stellen", sagt Lüter.

Einmal aufgezeichnet stehen die in dem Projekt generierten 3D-Datensätze der Wissenschaft dauerhaft für weitere Untersuchungen zur Verfügung. Der Nutzen für die historischen Objekte ist dabei offensichtlich, da eine ständige Ausleihe und wiederholte physische Handhabe der Tiere entfallen kann - ein Pluspunkt für deren langfristige, unbeschadete Konservierung.

Veröffentlichung:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0037520

Alexander Ziegler, Leif Schröder, Malte Ogurreck, Cornelius Faber, Thomas Stach (2012) Evolution of a muscle design in sea urchins (Echinodermata: Echinoidea). PLoS ONE 7(5): e37520

Fotos erhalten Sie unter:
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Seeigelmuskeln
Die Fotos können zur Berichterstattung in Zusammenhang mit der Pressemeldung kostenfrei verwenden werden. Bildunterschriften:

1. Paracentrotus lividus, einer der untersuchten Seeigel aus den Sammlungen des Museums für Naturkunde, mit Blick auf den Mundapparat. Aufnahme von Carola Radke, Museum für Naturkunde Berlin

2. Paracentrotus lividus, MRT-Aufnahme (Magnetresonanztomographie); Aufnahmen von Dr. Alexander Ziegler, Harvard University

3. Paracentrotus lividus, µCT Rekonstruktion (Computertomographie) Aufnahmen von Dr. Alexander Ziegler, Harvard University

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de; www.naturkundemuseum-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0037520

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics