Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schutzsubstanz zum Überleben in salzhaltigen Gewässern entdeckt

01.11.2016

Wissenschaftler der Universitäten Rostock und Freiburg sowie der Bar-Ilan University, Tel-Aviv gehen Salzanpassungsstrategien von Cyanobakterien auf den Grund

Cyanobakterien, die früher als Blaualgen bezeichnet wurden, sind photosynthetisierende Bakterien, die eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf spielen. Viele Cyanobakterien können aber auch Luftstickstoff binden und in für andere Algen und Pflanzen nutzbare Stickstoffverbindungen umbauen. Ein solches Cyanobakterium ist Trichodesmium, das in tropischen und subtropischen Ozeanen wesentlich zur „Düngung“ dieser Gewässer mit Stickstoffverbindungen und damit deren Produktivität beiträgt. Um jedoch in salzreichen Lebensräumen wie dem Ozean überleben zu können, müssen Mikroorganismen kleine organische Verbindungen als Schutzsubstanzen akkumulieren, um die hohen Salzgehalte des Umgebungsmediums zu ertragen.


Trichodesmium

(Quelle: https://microbewiki.kenyon.edu/index.php/)

Universität Rostock

Forschungen der letzten Jahre haben eine große Vielfalt derartiger Schutzsubstanzen ermittelt, wobei im Ozean lebende Cyanobakterien normalerweise die Schutzsubstanz Glucosylglycerol akkumulieren. In der Erbsubstanz von Trichodesmium ließen sich allerdings keine Gene zur Bildung dieser Verbindung noch einer anderen bekannten Schutzsubstanz nachweisen. Dieser geheimnisvollen Salzanpassungsstrategie von Trichodesmium sind Forscher der Universität Rostock in Kooperation mit Wissenschaftlern von der Universität Freiburg sowie der Bar-Ilan University, Tel-Aviv, Israel auf den Grund gegangen. In ihrer gerade in der renommierten Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences USA“ (http://www.pnas.org/content/early/2016/10/27/1605482113.full.pdf?with-ds=yes) erschienenen Publikation konnte Dr. Nadin Pade aus der Abteilung Pflanzenphysiologie des Instituts Biowissenschaften der Universität Rostock die grundlegenden Mechanismen der Salzanpassung dieses global bedeutsamen Cyanobakterium aufklären. In Zusammenarbeit mit Kollegen vom Institut Chemie unserer Universität gelang es ihr mit Homoserinbetain eine neue Schutzsubstanz für Cyanobakterien nachzuweisen. Neben der Aufklärung der Struktur wurden auch die Schutzwirkung dieser Substanz sowie ihr Biosyntheseweg aufgeklärt.
Diese neuen Erkenntnisse erklären nicht nur, wie sich Trichodesmium an die hohen Salzgehalte des Ozeans anpasst. Darüber hinaus ergeben sich neue Forschungsansätze um zu ergründen, wie diese Schutzsubstanz sich auf die Lebensgemeinschaft im Ozean auswirkt, wenn es zu deren Freisetzung beim Absterben der Trichodesmium-Massenentwicklungen kommt.

Heute werden die mit bloßem Auge zu erkennenden rot gefärbten Massenentwicklungen dieses Cyanobakteriums aus dem Weltall per Satellit überwacht, um den Beitrag von Trichodesmium zur „Düngung“ des Ozeans und damit zum globalen Stickstoffkreislauf abzuschätzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Hagemann
University of Rostock
Institute of Biological Sciences
Plant Physiology
Albert-Einstein-Str. 3
18059 Rostock, Germany
Tel: +49 381 498-6113
E-Mail: martin.hagemann@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Algen Cyanobakterien Satellit Stickstoffverbindungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»
19.11.2019 | Universität Bern

nachricht Tiefseebakterien ernähren sich wie ihre Nachbarn
19.11.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics