Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Genorte entdeckt, die „extreme“ Maße für Körperhöhe und Körpergewicht beeinflussen

09.04.2013
Elf neue Genorte, die mit „extremen“ Maßen für Körperhöhe und Körpergewicht des Menschen assoziiert sind, wurden nun identifiziert.

Im Rahmen des internationalen Konsortiums GIANT („Genetic Investigation of ANthropometric Traits”) haben NGFN-Wissenschaftler menschliche Genome von 250.000 Individuen in Metaanalysen untersucht. Die Ergebnisse wurden in dem renommierten Fachjournal „Nature Genetics“ veröffentlicht.

Eine internationale Arbeitsgruppe unter deutscher Beteiligung von PD Dr. André Scherag, Universitätsklinikum Essen, fokussierte ihre Arbeit auf die sogenannten „extremen“ Subgruppen, die oberen und unteren 5% der jeweiligen Merkmalsverteilung in Bezug auf Körperhöhe und Körpergewicht. Die Gruppe verglich das so entdeckte Spektrum einflussnehmender genetischer Varianten mit dem Spektrum genetischer Varianten des gesamten Kollektivs.

„Die Arbeit liefert erstmals einen empirischen Beleg für eine substantielle Überlappung der genetischen Architektur unter beiden Studienansätzen“, erklärt Dr. Scherag. Allerdings identifizierten sie auch vier neue Genorte (IGFBP4, H6PD, RSRC1, PPP2R2A), die die „extreme“ Körperhöhe und sieben neue Genorte (HNF4G, RPTOR, GNAT2, MRPS33P4, ADCY9, HS6ST3, ZZZ3), die das „extreme“ Körpergewicht beeinflussen.

„Diese neu zugeordneten Genorte belegen, dass es häufige genetische Varianten gibt, die nur in extremen Subgruppen von Merkmalsverteilungen zu entdecken sind“, erläutert Dr. Scherag.

Von den neuen Genorten befinden sich mehr als die Hälfte in der Nähe von Genen, deren Rolle für Körperhöhe und -gewicht sehr plausibel ist. Beispiele hierfür sind SORT1 („lipid-related gene sortilin 1”) und SHOX2 (ein Homolog der „short stature homeobox” Genfamilie). Die „short stature homeobox” Genfamilie hat einen wesentlichen Einfluss auf die Skelettentwicklung der Extremitäten und somit auf die Körperhöhe. Bezüglich des Gens SORT1 wurden reduzierte Sortilinspiegel im Fettgewebe von extrem adipösen Menschen und Mäusen nachgewiesen.

Insgesamt haben sich 323 Forscherinnen und Forscher im Rahmen des GIANT Konsortiums aus mehr als 240 wissenschaftlichen Einrichtungen an der Studie beteiligt, unter ihnen auch viele NGFN-Wissenschaftler wie Prof. Hebebrand und Prof. Hinney, Universitätsklinikum Essen, Prof. Heid, Universitätsklinikum Regensburg, Prof. Illig, MH-Hannover, Prof. Wichmann, Helmholtz Zentrum München, Prof. Erdmann, Institut für Integrative und Experimentelle Genomik und Prof. I. R. König, Institut für Medizinische Biometrie und Statistik an der Universität zu Lübeck, Prof. Schunkert und Prof. Hengstenberg, Deutsches Herzzentrum München, Prof. Schreiber, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel und Prof. W. Koenig, Universitätsklinikum Ulm. In der genomweiten Assoziationsstudie wurden quantitative anthropometrische Merkmale simultan an mehr als 250.000 Individuen untersucht.

Die Resultate des internationalen Konsortiums GIANT liefern ein Beispiel dafür, wie genetische Studien zu komplexen Merkmalsverteilungen zukünftig gestaltet werden können. GIANT ist es bislang mehrfach gelungen, genetische Varianten für verschiedene anthropometrische Phänotypen zu entdecken und diese durch Einbeziehen weiterer existierender Datenquellen (z.B. der Analyse der Gesamtheit aller in einer Zelle vorhandenen RNA-Moleküle [Transcriptomics]) oder durch systembiologische Modellierungen zu charakterisieren.

Das Konsortium ist dabei in thematische Arbeitsgruppen von etwa 10 Personen gegliedert, die für den Hauptteil der Arbeit und das Manuskript federführend verantwortlich sind. Diese Arbeit wurde im Rahmen der Arbeitsgruppe „Extreme“ durchgeführt.

Originaltitel der Publikation:
Nature Genetics (2013). Genome-wide meta-analysis identifies 11 new loci for anthropometric traits and provides insights into genetic architecture. Berndt et al., doi:10.1038/ng.2606

Nationales Genomforschungsnetz (NGFN)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Untersuchung von Adipositas seit 2001 im Nationalen Genomforschungsnetz (NGFN). Die Förderung wird seit 2008 im Bereich NGFN-Plus in dem Programm der Medizinischen Genomforschung fortgeführt. Die hier vorgestellten Arbeiten wurden unter Beteiligung insbesondere des Integrierten Genomverbundes „Molekulare Mechanismen der Adipositas“ angefertigt.

Für weitere Informationen stehen zur Verfügung:

PD Dr. André Scherag
Universitätsklinikum Essen
Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Hufelandstr. 55, 45122 Essen
Telefon: +49 (0) 201 92239 210
Telefax: +49 (0) 201 92239 333
E-Mail: andre.scherag@uk-essen.de
Pressekontakt NGFN:
Dr. Cornelia Depner
NGFN Geschäftsstelle
c/o Deutsches Krebsforschungszentrum, V025
Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221 42-4742
Fax: 06221 42-4651
E-Mail: c.depner@dkfz.de

Dr. Cornelia Depner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ngfn.de
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.2606.html
http://www.ngfn.de/de/pressemitteilungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Darmbakterien das Herzinfarktrisiko beeinflussen
10.12.2018 | Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH)

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics