Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Antidepressiva-Zielstruktur in Sicht?

28.04.2011
Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln überraschende genetische Zusammenhänge

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München haben die Genome von insgesamt 4088 Patienten und 11001 gesunden Kontrollpersonen aus aller Welt verglichen und dabei eine neue Risikogenvariante für Depression identifiziert.


Regionen des Hippocampus sind bei Depressiven mit dem von den Forschern identifizierten Risikoallel verkleinert. © MPI für Psychiatrie

Erstmalig konnte nachgewiesen werden, dass bereits gesunde Träger dieser Risikogenvariante physiologisch messbare Veränderungen im Gehirn aufweisen. Ursächlich ist ein Transportprotein betroffen, das an der Produktion eines wichtigen Nervenzellbotenstoffs beteiligt ist. Große Hoffnung setzen die Forscher in diesen Faktor als Zielstruktur zukünftiger Antidepressiva, da herkömmliche Medikamente mit ähnlichen Transportmolekülen interagieren.

Seit Jahren sind Wissenschaftler weltweit auf der Suche nach den genetischen Ursachen der Depression. Dass es sich dabei um eine aufregende Detektivarbeit handeln kann, berichten Martin Kohli, Susanne Lucae, Bertram Müller-Myhsok und Elisabeth Binder in der jetzt vorliegenden Arbeit. Sie verglichen die Erbsubstanz von depressiven Patienten mit der gesunder Probanden.

In einer bestimmten Region auf dem Chromsom 12 wurden die Forscher fündig: Sie stießen auf einzelne Basenaustausche, so genannte Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP), die eindeutig im Zusammenhang mit Depressionserkrankungen auftraten. Die Enttäuschung war allerdings groß, als die Forscher feststellen mussten, dass dieser Abschnitt auf dem Chromosom gar keine Gene enthält. „Statt eines „Depressionsgens“ habhaft zu werden, fanden wir uns quasi in einer „genetischen Wüste“ wieder“, erklärt Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München.

Die Wissenschaftler stellten sich deshalb die Frage, ob auch ein entfernt liegendes Gen möglicherweise von der genetischen Variation beeinflusst werden könnte und auf diese Weise eine Anfälligkeit für Depression entsteht. Erfolgversprechender Kandidat für einen solchen Zusammenhang: das Gen SLC6A15. Es trägt die Bauanleitung für ein Protein, das Aminosäuren wie Prolin und Leucin in die Kontaktstellen von Nervenzellen im Gehirn, die sogenannten Synapsen, transportiert und somit möglicherweise an der Regulation eines wichtigen Botenstoffs in Nervenzellen beteiligt ist, dem Glutamat. Denn Leucin ist eine strukturelle Vorstufe dieses Botenstoffs. „Da man bei Depressionen von einer gestörten Kommunikation der Nervenzellverbände ausgeht, haben wir überlegt, ob das von uns identifizierte Gen möglicherweise über Glutamat Einfluss darauf nimmt“, sagt Elisabeth Binder, Arbeitsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut.

Tatsächlich gelang den Max-Planck-Wissenschaftlern der Nachweis, dass die Veränderungen in der DNA-Sequenz ganze 287.000 Basen entfernt von dem Gen dessen Aktivität beeinflusst haben: Sie variierte in den Hirnproben, je nachdem, welche DNA-Bausteine ausgetauscht waren. So zeigten Zellen vom Risikogenotyp eine geringere Genaktivität als Zellen mit protektivem Genotyp. Und Untersuchungen am Magnetresonanztomografen von Philipp Sämann und Kollegen bestätigten dann, dass selbst gesunde Probanden, die Träger der Risikoallele sind, bereits geringere Mengen der Hirnstoffwechselsubstanzen N-Acetylaspartat (NAA) und Glutamat (Glx) haben im Vergleich zu gesunden Probanden, die genetisch nicht belastet sind.

Im Zuge der Depressionserkrankung treten dann auch morphologische Veränderungen auf: Bei depressiven Patienten ist schließlich eine Verkleinerung bestimmter Hirnregionen erkennbar. Es müssen also neben der genetischen Disposition weitere Faktoren auf den Organismus einwirken, um die Depressionserkrankung auszulösen. Seit Jahren werden am Max-Planck-Institut für Psychiatrie die Auswirkungen von Stress als wichtigem Umweltfaktor bei der Entwicklung einer Depression untersucht. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit zu erkranken um das Zwei- bis Dreifache, wenn die Person z. B. chronischem sozialem Stress ausgesetzt ist.

Von besonderem Interesse ist daher die Beobachtung von Mathias Schmidt: Der Forscher beobachtete, dass die SLC6A15 Aktivität im Gehirn von Mäusen mit erhöhter Stressanfälligkeit deutlich geringer ist als im Gehirn von Tieren mit hoher Stressresistenz. Ungeachtet der Tatsache, was nun Ursache und was Folge ist, dokumentieren diese Daten doch, dass es eine direkte Verbindung zwischen dem untersuchten Gen und der Stressverarbeitung gibt. „Wir wollen jetzt herausfinden, wie das Gen Stress in eine aktivitätsabhängige zelluläre Reaktion umsetzt und damit den Erkrankungsprozess zur Depression beeinflusst“, erklärt der junge Max-Planck-Arbeitsgruppenleiter.

Die Abhängigkeit dieser Genaktivität von chronischem Stress veranschaulicht eindrucksvoll die Verknüpfung von Erbanlagen und Umwelt auf molekularer Ebene im Krankheitsprozess. „Das genaue Studium dieser stressbedingten Genregulation wird ein neues Verständnis über die Entstehung einer Depression liefern“, ist sich Florian Holsboer sicher.

Der Zusammenhang des Transportproteins SCL6A15 mit der Depression hat bei den Münchner Wissenschaftlern Optimismus ausgelöst, der Entwicklung neuer Antidepressiva einen Schritt näher gekommen zu sein. Tatsächlich wurde bereits gezeigt, dass trizyklische Antidepressiva an einen verwandten Transporter in Bakterien binden können und auf diesem Wege dessen Aktivität blockieren. Die Frage, inwieweit die Eigenschaften des menschlichen SLC6A15 Transporters durch kleine Moleküle beeinflusst werden können und damit eine antidepressive Wirkung erzeugt werden kann, ist bereits Thema eines neuen Forschungsprojekt am Max-Planck-Institut für Psychiatrie.

Dr. Elisabeth Binder
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
E-Mail: binder@mpipsykl.mpg.de
Originalveröffentlichung
Martin A Kohli; Susanne Lucae; Philipp G Saemann; Mathias V Schmidt; Ayse Demirkan; Karin Hek; Stephan Ripke; Darina Roeske; Michael Alexander; Daria Salyakina; Michael Specht; Christiane Wolf; David Hoehn; Andreas Menke; Johannes Hennings; Angela Heck; Marcus Ising; Stefan Schreiber; Michael Czisch; Marianne B Müller; Manfred Uhr; Thomas Bettecken; Albert Becker; Johannes Schramm; Marcella Rietschel; Wolfgang Maier; Bekh Bradley; Kerry J Ressler; Markus M Nöthen; Sven Cichon; Ian W Craig; Gerome Breen; Cathryn M Lewis; Albert Hofman; Henning Tiemeier; Cornelia M van Duijn; Florian Holsboer; Bertram Müller-Myhsok; Elisabeth B Binder
The neuronal transporter gene SLC6A15 confers risk to major depression
Neuron 28. April 2011, D-10-00052R2

Dr. Elisabeth Binder | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/4284891/antidepressiva-zielstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics