Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien nach Maß aus Molekülbruchstücken: Neuer "Lego-Baukasten" für Chemiker

18.12.2019

In der achten Klasse wurde Jonas Warneke klar, dass er Chemiker werden möchte. Er begann mit 14 Jahren, die Chemiebücher der Oberstufe zu studieren und belegte später selbstredend den Leistungskurs Chemie. Seine Passion ist heute sein Beruf, den er mit Engagement und der gleichen Leidenschaft wie damals erfüllt. Warneke ist mittlerweile 33 Jahre alt und hat bereits eine steile wissenschaftliche Karriere hinter sich.

Am 1. Januar 2020 startet seine Nachwuchsforschergruppe am Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig ihre Arbeit, ausgestattet mit einem komfortablen Freigeist-Fellowship der Volkswagenstiftung in Höhe von 1,8 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren plus einer Anschlussförderung von weiteren 400.000 Euro.


Dr. Jonas Warneke sammelt Molekülbruchstücke aus Massenspektrometern auf Oberflächen.

Foto: Philip Bartz für die VolkswagenStiftung

Dies war nicht das einzige hochkarätige Förderangebot, das der junge Ausnahmeforscher an Land gezogen hat. Er konnte zwischen dem Freigeist-Fellowship und einem anderen attraktiven Förderprogramm wählen und entschied sich letztlich für das der Volkswagenstiftung.

Vergeben wird es seit fünf Jahren an herausragende Nachwuchswissenschaftler, die sich vom Mainstream absetzen und bewusst risikoreiche Forschungsfragen angehen. Warneke konnte von den neun diesjährigen Preisträgern die höchste Fördersumme einwerben und ist der bislang einzige Vertreter aus der „klassischen“ Chemie.

„Das Freigeist-Fellowship ermöglicht es mir, das zu machen, wovon ich immer geträumt habe“, sagt Warneke, der im niedersächsischen Vechta geboren wurde und an der Universität Bremen Chemie studiert hat.

Bereits seit Jahren sucht er nach Wegen, maßgeschneiderte Molekülstrukturen aufzubauen, wie es die klassische Chemie im Kolben nicht vermag. „Es wäre doch großartig, wenn man Moleküle wie zusammensetzen könnte“, umreißt Warneke sein Forschungsziel.

Dazu spaltet er in einem Massenspektrometer Moleküle und verbindet dann eines der dabei entstandenen Fragmente mit einem anderen Molekül, um eine neue Substanz zu erhalten, die er dann einsammelt, anreichert und aus dem Massenspektrometer herausholt.

Was so einfach klingt, ist in der Praxis äußerst knifflig. „Es ist sehr schwierig, genügend solcher Molekülbruchstücke zu erzeugen, und diese sind dann häufig so instabil, dass sie sofort an der Luft abreagieren. Unsere Forschung soll ermöglichen, diese Molekülfragmente so zu stabilisieren, dass sie als Bausteine für die Herstellung wertvoller neuer Substanzen und Materialien verwendet werden können“, erklärt Warneke das Novum.

Bisher, so sagt er, seien diese Molekül-Bruchteile hauptsächlich genutzt worden, um Substanzen zu identifizieren und nicht, um neue Substanzen herzustellen. Perspektivisch könnte dies beispielsweise zur Entwicklung von Prototypen für Krebsmedikamente oder zur Herstellung neuer Funktionsmaterialien für Sensoren, moderne Batterien und Katalysatoren dienen.

„Das ist eine Methode, die ganz neue Möglichkeiten für das Aufbauen von Molekülen bietet“, betont Warneke, der bereits seit einem Jahr mit einem Feodor-Lynen-Rückkehrer-Stipendium an der Universität Leipzig forscht. Zuvor war er drei Jahre als Humboldt-Stipendiat in den USA wissenschaftlich tätig, wo er die Grundlage für sein jetziges Vorhaben legte.

Im Laufe seiner noch jungen Karriere hat Warneke bereits einiges erreicht. Schon als Schüler erhielt er mehrere Preise, seine Doktorarbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, und für seine Postdoc-Zeit hatte er auch bereits die Wahl zwischen mehreren hochkarätigen Förderungen.Lego-Bausteine 

„Wir freuen uns außerordentlich, diesen vielversprechenden Wissenschaftler mit seiner zukunftsweisenden Forschung für das Wilhelm-Ostwald-Institut gewonnen zu haben“, sagt Prof. Dr. Knut Asmis, Physikochemiker an der Universität Leipzig. Er empfindet die schon seit mehreren Jahren andauernde Zusammenarbeit mit Warneke als „große Bereicherung“.

Warneke zog zusammen mit seiner Familie, darunter seine in den USA geborene dreijährige Tochter, vor einem Jahr nach Leipzig und will hier auch vorerst nicht weg. Die Universität Leipzig bietet ihm gute Perspektiven:

Der junge Forscher wird in das sogenannte Tenure-Track-Programm aufgenommen, das ihm nach seiner Nachwuchsgruppen-Förderung eine Professur auf Lebenszeit in Aussicht stellt. Darüber hinaus bietet eine Kooperation mit dem Leipziger Leibniz Institut für Oberflächenmodifizierung zusätzliche Möglichkeiten, verschiedene Anwendungen seiner Forschung zu testen.

Das außergewöhnliche Verständnis für chemische Prozesse ist übrigens nicht sein einziges Talent. Er spielt auch Geige und musiziert ab und an gemeinsam zu Hause mit seiner Frau, die Piano spielt. Sie ist ebenfalls Chemikerin und als Gastwissenschaftlerin an der Universität Leipzig tätig.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Jonas Warneke
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 9736432
E-Mail: jonas.warneke@uni-leipzig.de


Prof. Dr. Knut Asmis
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Telefon: +49 341 97-36500
E-Mail: knut.asmis@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt
21.01.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen
21.01.2020 | DKMS - Medizin & Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs

21.01.2020 | Medizin Gesundheit

Kurilen-Kamchatka-Graben im Pazifischen Ozean gehört nicht mehr zu den „10.000ern“

21.01.2020 | Geowissenschaften

Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics