Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magdeburger Forscher identifizieren wichtiges Gen für Hirnhauttumore und erkunden seine Funktion

26.09.2013
Die meisten Hirnhauttumore sind chirurgisch heilbar, aber ein Teil von ihnen muss wiederholt operiert und bestrahlt werden, weil der Tumor erneut aufflammt.

Ein geringer Prozentsatz ist zudem biologisch aggressiv und führt trotz Behandlung zum Tode. Diese aggressiven Varianten sind in feingeweblichen Untersuchungen erkennbar.

In diesen Subtypen wies das Magdeburger Forscherteam um Professor Christian Mawrin bereits die Inaktivierung eines Erbfaktors (miR-145-Gen) nach, aus der sich möglicherweise neue therapeutische Ansatzpunkte ergeben. Im aktuellen Projekt geht es daher um die Identifizierung der Rolle von Eiweißen, die von miR-145 in den Tumoren reguliert werden.

Obwohl für wiederholt aufflammende oder bösartige Formen der Hirnhauttumore eine Chemotherapie wünschenswert wäre, ist eine solche zusätzliche Therapie zu Chirurgie und Bestrahlung gegenwärtig nicht etabliert. Gesucht werden zielgerichtete Chemotherapie-Optionen, die auf einzelne veränderte Eiweiße der Tumorzellen abheben und mit geringen Nebenwirkungen verbunden sind. Das Feld solcher zielgerichteten Therapeutika testet derzeit auch das Labor von Professor Christian Mawrin an Mausmodellen. Gleichzeitig wird dort nach neuen Ansatzpunkten gesucht, das heißt nach neuen Eiweißen, die für das Wachstum dieser Tumore bedeutsam sind.

In diesem Zusammenhang war es im Vorfeld von besonderem Interesse, auf molekularer Ebene Unterschiede zu finden zwischen gutartigen und aggressiven Hirnhauttumoren. Bislang war vor allem ein einzelner Erbfaktor bekannt (NF2), der bei circa der Hälfte aller Hirnhauttumore verändert ist und mit größter Sicherheit eine Rolle bei der Tumorentwicklung spielt. Allerdings betreffen die Veränderungen von NF2 nicht vorrangig die bösartigen Formen, sondern gleichermaßen alle Subtypen. Das wichtigste Ergebnis der ersten Projektphase war daher das Aufspüren eines Erbfaktors (miR-145-Gen), dessen Produkt (miR-145) in den bösartigen Formen deutlich vermindert ist. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass miR-145 eine Rolle bei der Anheftung der Tumorzellen an Oberflächen und bei ihrem Wandern spielt, aber in nur in geringem Maße auch für die Zellteilung relevant ist.

MiR-145 ist selbst kein Eiweiß, gehört aber zu einer Klasse von Molekülen, von denen bekannt ist, dass sie die Herstellung einer meist größeren Gruppe von Eiweißen in der Zelle steuern. Um also eventuelle Ziel-Eiweiße für einen therapeutischen Eingriff zu finden, galt es zunächst, die von miR-145 in den Tumorzellen regulierten Eiweiße zu identifizieren. Zwei Kandidaten wurden bereits aufgedeckt, die eine denkbare Verbindung zur Zell-Anheftung und -beweglichkeit haben. Die Wirkung dieser beiden Eiweiße wird im aktuellen Projekt anhand gentechnisch manipulierter Tumorzelllinien und anhand von Mausmodellen analysiert.

Die Wilhelm Sander-Stiftung förderte dieses Forschungsprojekt in der ersten Phase bereits mit 74.000 Euro und unterstützt die derzeitige Forschung noch einmal mit rund 40.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung)
Prof. Dr. Christian Mawrin, Universität Magdeburg
Telefon: +49 (0)391 6715828, E-Mail: christian.mawrin@med.ovgu.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics