Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kältebetrieb

05.12.2017

Langlebige und leistungsstarke Lithiumionenakkumulatoren mit verbessertem Betrieb bei tiefen Temperaturen durch Prälithiierung

In der Winterkälte haben Autos oft Startprobleme. Elektrofahrzeuge sind da nicht viel besser - die Lithiumionenbatterie verliert bei eisigen Temperaturen viel Kapazität. Ein Team von chinesischen Wissenschaftlern hat jetzt einen Lösungsansatz zur Verbesserung der kinetischen Tieftemperatureigenschaften der Batterien vorgestellt.


Lithium-Ionen-Akkus vielleicht bald weniger kälteempfindlich.

(c) Wiley-VCH

Ihr Batteriesystem, das sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie beschreiben, kombiniert eine weniger kälteempfindliche Hartkohlenstoff-Anode mit einer lithiumreichen leistungsstarken Kathode. Der wichtige erste Lithiierungsschritt der Anode ist integriert.

„Harter Kohlenstoff“, der kein oder nur wenig Graphit enthält, gilt in der Batterietechnologie als preisgünstiges und vielversprechendes Material für die positive Elektrode (Anode). Dieser Hartkohlenstoff ist auch in der Kälte schnell bei der Einlagerung und Abgabe von Lithiumionen. In wiederaufladbaren Batterien (Akkumulatoren) wandern Lithiumionen während der Lade-/Entladevorgänge von der negativen Elektrode, der Kathode, durch einen Elektrolyten zur Anode und wieder zurück.

Enthält die Anode, die zumeist aus Graphit besteht, bereits etwas Lithium, fällt die Volumenänderung des Materials bei der Einlagerung nicht mehr so drastisch aus. Das wirkt sich in schnellerer Kinetik und längerer Lebensdauer aus.

In Kondensatoren, die eine geringere Ladungsdichte und Speicherkapazität als Akkumulatoren haben, hat sich Hartkohlenstoff als robustes Elektrodenmaterial bereits etabliert. Seine Prälithiierung erfolgte jedoch bislang durch eine zusätzliche reine Lithiumelektrode, was kompliziert und teuer ist. Yonggang Wang und sein Team an der Fudan-Universität in Shanghai suchten daher nach Alternativen.

Anstelle der zusätzlichen Lithiumelektrode entwickelten sie eine Elektrode aus einem lithiumreichen Vanadiumphosphat-Material, die sich sowohl für die anfängliche Lithiierung als auch für den normalen Batteriebetrieb eignet. Während des ersten Ladevorgangs gibt die Kathode einen Teil der Lithiumionen an die Anode ab, wo sie eingelagert werden. Die somit lithiumreduzierte Kathode und die prälithiierte Hartkohlenstoff-Anode (LixC) wurden dann zusammen zu einer betriebsfähigen Lithiumionenbatterie-Vollzelle zusammengestellt.

Diese „hat die Energiedichte von konventionellen Lithiumionenbatterien und zeigt die Leistung und Lebensdauer eines Superkondensators“, erklärten die Wissenschaftler. Vor allem aber erreichte die Kapazität auch bei minus 40 Grad Celsius noch zwei Drittel der ursprünglichen Kapazität. Bei konventionellen Lithiumionenbatterien sind es nur zehn Prozent.

„Diese guten Werte sind bedingt durch die inhärente Tieftemperaturleistung der Vanadiumphosphat-Kathode und die schnelle Kinetik der prälithiierten Hartkohlenstoff-Anode“, stellten die Autoren fest. In den anderen Merkmalen erfüllte die Batterie ebenfalls die elektrochemischen Ansprüche, wie in vielen Tests gezeigt wurde.

Eine Schwachstelle ist jedoch noch der Elektrolyt, denn er verliert in extremer Kälte zu stark an Leitfähigkeit. Dieser Punkt muss noch verbessert werden. Ist er gelöst, könnten künftig winterharte Elektromotoren von dem innovativen Design profitieren.

Angewandte Chemie: Presseinfo 49/2017

Autor: Yonggang Wang, Fudan University (China), http://www.chemistry.fudan.edu.cn/En/Data/View/2278

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201710555

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

nachricht Blick ins Innere einer Batterie
09.07.2020 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics