Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methode: Forscher der TU Kaiserslautern finden neues DNA-Reparatur-Protein

18.10.2016

In gesunden Zellen sorgt eine Reihe von Reparatursystemen dafür, dass DNA-Schäden rasch behoben werden und Zellen sich richtig teilen können. Fehler dabei können etwa zu Krebs führen. An der TU Kaiserslautern arbeiten Molekulargenetiker um Dr. Markus Räschle daran, diese Reparaturprozesse genau zu verstehen. Mit Forschern am Max-Planck-Institut für Biochemie und an der Universität Kopenhagen haben sie mittels einer neuen Technik ein weiteres DNA-Reparatur-Protein entdeckt, das bei DNA-Schäden Alarm schlägt. So könnte das Protein dazu beitragen, die Entstehung von Krebs in gesunden Zellen zu verhindern. Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Cell Biology“ veröffentlicht.

Teilt sich eine Zelle, gibt sie ihr genetisches Material zu gleichen Teilen an ihre beiden Tochterzellen weiter. Die DNA muss sich dazu zunächst verdoppeln. Dabei sorgt eine Vielzahl von Proteinen dafür, dass alles in geregelten Bahnen verläuft. Zahlreiche Reparaturmechanismen stellen sicher, dass DNA-Schäden während der Verdopplung des Erbgutes sofort entfernt werden. Kommt es hierbei zu Fehlern, können Krebserkrankungen die Folge sein.


Die Abbildung zeigt die Wirkweise des neu identifizierten Proteins. Es verbindet die ATR-Kinase mit einem Protein namens RPA, das einzelsträngige DNA aufspürt. So können DNA-Schäden behoben werden.

Räschle

„Ein Beispiel ist der genetisch veranlagte Brustkrebs, bei dem ein solcher Reparaturfaktor inaktiviert ist“, sagt Dr. Markus Räschle, der am Lehrstuhl für Molekulare Genetik bei Professorin Dr. Zuzana Storchová und am Lehrstuhl für Biotechnologie und Systembiologie bei Professor Dr. Michael Schroda an der TU Kaiserslautern forscht. „Wir möchten herausfinden, wie viele und welche Proteine an den komplexen Mechanismen der DNA-Reparatur beteiligt sind.“

Dazu erforschen Räschle und seine Kollegen das sogenannte Proteom, die Gesamtheit aller Proteine einer Zelle. Experten sprechen bei diesem Forschungszweig von Proteomik. „Mit Hilfe der Massenspektrometrie ermitteln wir die genaue Menge und Masse von Molekülen“, erklärt der Forscher. „Damit können wir Tausende von Proteinen einer Probe exakt bestimmen.“

In den vergangenen Jahren hat Räschle im Labor von Professor Dr. Matthias Mann – einem der führenden Experten für Proteomik – am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried ein Verfahren entwickelt, welches erlaubt, alle Proteine eines beliebigen DNA-Reparaturprozesses gesamtheitlich zu analysieren.

„Mit herkömmlichen Techniken konnten wir bislang nur eine beschränkte Anzahl bekannter Reparaturfaktoren analysieren. Nun können wir auch neue Moleküle entdecken und anschließend untersuchen, wie sie untereinander wechselwirken“, so Räschle weiter, der diese Technik mit seinen Kollegen im letzten Jahr in der Fachzeitschrift „Science“ vorgestellt hat.

In der aktuellen Studie untersuchen sie mit diesem neuen Ansatz, welche Proteine bei der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen beteiligt sind. Neben vielen bekannten Reparaturfaktoren haben sie so auch ein bislang wenig charakterisiertes Protein entdeckt, das sogenannte Ewing Tumor-Associated Antigen 1 (ETAA1).

Zusammen mit Kollegen vom Zentrum für Proteinforschung der Universität Kopenhagen um Professor Niels Mailand und Peter Haahr, dem Erstautor der aktuellen Studie, zeigen sie, wie dieses Protein zur Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen beiträgt. „Es löst bei Fehlern ein Alarmsignal aus und sorgt so dafür, dass Schäden behoben werden“, erklärt Räschle. „Es bindet und aktiviert ein weiteres Protein, die ATR-Kinase, und hilft so, das Signal an andere Reparaturfaktoren in der Zelle weiterzuleiten.“

Erst im vergangenen Jahr haben Wissenschaftler aus Houston entdeckt, dass Mutationen im ETAA1-Gen mit einem erhöhten Pankreaskrebsrisiko einhergehen. „Die Erforschung der DNA-Reparaturprozesse auf molekularer Ebene kann uns so helfen“, so Räschle weiter, „die Ursachen verschiedener Krebs-Erkrankungen besser zu verstehen.“

Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Cell Biology“ publiziert: „Activation of the ATR kinase by the RPA-binding protein ETAA1“
DOI: 10.1038/ncb3422

Die Studie wurde vom Center For Integrated Protein Science Munich (CIPSM) finanziell unterstützt.

Fragen beantwortet:
Dr. Markus Räschle
Molekulare Genetik
Tel.: 0631 205-5919
E-Mail: markus.raeschle@biologie.uni-kl.de

Katrin Müller | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt
19.10.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

nachricht Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien
19.10.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics