Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleich und Gleich gesellt sich gerne?

12.05.2017

Frankfurter Forscher finden eine einfache Erklärung für die typischen Muster von Nervenzellen innerhalb neuronaler Karten.

Das menschliche Gehirn besteht aus einem hochkomplexen Netzwerk von etwa 85 Milliarden Nervenzellen (Neuronen), die ständig Informationen untereinander austauschen. Damit das komplexe Netzwerk effizient ar-beiten kann, ist es wichtig, dass die Wege zwischen Neuronen, die ähnliche Eigenschaften haben oder vergleichbare Signale kodieren, möglichst kurz bleiben.


Simulationen zeigen wie, mit einer zunehmenden Anzahl Neurone, die neuronale Karte von einer unstrukturierten Verteilung zu einer strukturierten übergeht.

Frankfurt Institute for Advanced Studies

Im Sehsystem des Menschen und bei vielen Säugetierarten grup-pieren Nervenzellen, die auf ähnlich orientierte Streifenmuster bevorzugt reagieren, sich tatsächlich zusammen. Interessanterweise kann man solch eine stark geordnete Struktur bei Nagern nicht wiederfinden.

Mit zwei Computermodellen haben nun Wissenschaftler des Frankfurt Institute for Advanced Studies, des Max Planck Institutes für Hirnforschung und des Ernst-Strüngmann-Instituts untersucht, warum die Struktur bei den Tierarten so unterschiedlich ist.

Erstaunlicherweise fanden die Wissenschaftler, dass die die Struktur neuronaler Karten nicht nur durch das Verschaltungsmuster, sondern auch durch die Gesamtanzahl der Nervenzellen bestimmt wird. Sie haben Ihre Erkenntnisse kürzlich in der Zeitschrift PNAS veröffentlicht.

In unserem Gehirn gibt es abgrenzbare Regionen, die für verschiedene Aufgaben zuständig sind. Innerhalb dieser Regionen liegen Nervenzellen – Neuronen -, die ähnliche Aufgaben haben, sogar auch räumlich benachbart zueinander. Zwischen diesen Neuronen gibt es besonders viele Verbindungen, die die Kommunikation zwischen den Zellen ermöglichen. Befinden sich nun ähnliche Zellen in enger Nachbarschaft, spart das Wege – unser Gehirn wird schneller und effektiver.

Ein prominentes Beispiel für solche neuronalen Karten ist die Anordnung von Nervenzellen mit ähnlichen Orientierungspräferenzen. Diese Nervenzellen liegen im Sehsystem des Gehirns und erkennen, welche Orientierung einzelne Objekte im Bereich unseres Blickfelds besitzen (vertikal, horizontal, diagonal, etc.).

Die farbige Visualisierung dieser Orientierungspräferenzen auf der Oberfläche des Gehirns führt zu Mustern, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu Windrädern als „Pinwheels“ bezeichnet werden. Interessanterweise existieren diese „Pinwheels“ bei vielen verschiedenen Säugetierarten, aber nicht bei Nagern, die stattdessen eine unstrukturierte neuronale Karte besitzen.

Neurowissenschaftler haben deshalb lange spekuliert, ob sich das Verschaltungsmuster von Nagern von dem Muster anderer Säugetiere unterscheidet. Die Frankfurter Forschergruppe um Dr. Hermann Cuntz hat jetzt mit zwei von Grund auf verschiedenen Modellen gezeigt, dass die Struktur neuronaler Karten neben dem Verschaltungsmuster auch durch die Anzahl der Nervenzellen bestimmt ist. Damit ergibt sich eine einfache Begründung für die verschiedenen Strukturen. Verglichen mit anderen Säugetierarten besitzen Nager, wie z.B. Mäuse oder Ratten, aufgrund ihrer Körpergröße und der verhältnismäßig geringen Dichte von Nervenzellen auch eine deut-lich geringere absolute Anzahl von Nervenzellen.

In der Tat zeigen die Modelle, dass es mit größer werdender Zellzahl zu einem Übergang von einer unstrukturierten zu einer strukturierten neuronalen Karte kommt (siehe Abbildung). Neben einem schnellen Übergang von einer unstrukturierten zu einer strukturierten neuronalen Karte kommt es auch zu einer graduellen Erhöhung der Strukturiertheit mit steigender Neuronenanzahl. So zeigen Frettchen oder Spitzhörnchen eine geringere Strukturiertheit der neuronalen Karte im visuellen Kortex als nah verwandte Spezies mit mehr Neuronen im visuellen System.

„Der scheinbare Unterschied in den neuronalen Karten des Sehsystems von Nagern könnte also allein durch die kleinere Zahl von Nervenzellen in den untersuchten Spezies bedingt sein – einen Unterschied im Verschaltungsmuster gäbe es demnach nicht unbedingt,“ erklärt Erstautor Marvin Weigand.

Um die Abhängigkeit der Strukturiertheit neuronaler Karten von der Interkonnektivität – also der Anzahl pro relevanter Verbindungen pro Neuron – zu zeigen, hat die Forschergruppe zwei Modelle aus anderen Wissen-schaftsbereichen für ihre Zwecke umgewandelt. Das erste Modell basiert hauptsächlich auf multidimensionaler Skalierung. Diese numerische Methode sortiert Objekte räumlich nach ihrer Ähnlichkeit, in diesem Fall die Ähnlichkeit der Verschaltung von Nervenzellen. Zusätzlich haben die Frankfurter Wissenschaftler das XY Modell zur Untersuchung der Fragestellung modifiziert. Das ursprünglich aus der statistischen Physik kommende Modell wurde z.B. auch zur Untersuchung exotischer Materiezustände von David J. Thouless und J. Michael Kosterlitz eingesetzt, die hierfür den letztjährigen Nobelpreis für Physik erhalten haben.

Die Vorhersagen der Modelle gelten übrigens allgemein für alle möglichen neuronalen Karten und könnten es erlauben, das Verhältnis zwischen Neuronenanzahl und der Anzahl kodierter Eigenschaften im Gehirn besser zu verstehen. In der Zwischenzeit schlagen die Forscher vor, dass „Pinwheels“ in den allergrößten Nagetieren existieren könnten. Die größten Nager sind die in Südamerika beheimateten Capybaras. Es ist also an der Zeit, sich die Gehirnstruktur dieser riesigen Wasserschweine einmal genauer anzuschauen!

Weitere Informationen:

http://fias.uni-frankfurt.de/de/aktuelles-presse/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=178&...

Dr. Arjan Vink | Max-Planck-Institut für Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics