Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestatten: Scrapter exiguus

22.10.2012
Schülerinnen und Schüler bauen das originellste Wildbienenhotel und taufen eine neu entdeckte Wildbienenart / Senckenberg-Direktor Mosbrugger: „So einen Gewinn gibt es nur im Wissenschaftsjahr“
Eine von Insektenforscher Dr. Michael Kuhlmann entdeckte Wildbienenart heißt seit Samstag Scrapter exiguus. Die Tierpark-AG des Gymnasiums Nordhorn durfte die in Südafrika aufgespürte Spezies benennen: Mit ihrem selbstgebauten Wildbienenhotel hatten die Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen den Hauptpreis des Wettbewerbs „Erst bauen, dann schauen“ gewonnen, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde ausgerufen hatte.

Scrapter exiguus selbst wäre im „Saal der Wale und Elefanten“ des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt vermutlich unbemerkt geblieben: Das mattschwarz glänzende Insekt misst gerade einmal vier Millimeter. Zu Taufzwecken hatte Dr. Kuhlmann deshalb einige Großaufnahmen seiner Entdeckung nach Frankfurt mitgebracht, die er den Besucherinnen und Besuchern des Senckenberg-Familientages zusammen mit Fotos vom Lebensraum der Biene präsentierte.

Sichtlich stolz notierten die Gymnasiasten anschließend in großen Buchstaben den von ihnen gewählten Namen. Sie hatten ihn mithilfe von Lateinlehrerin und Biobüchern gefunden: „exiguus“ bedeutet „winzig“. „Dieser Name bringt es auf den Punkt“, lobte Dr. Kuhlmann vom Natural History Museum London, „Die Art ist eine der kleinsten der 1828 erstmals beschriebenen Gattung Scrapter.“

Prof. Dr. Volker Mosbrugger, Direktor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, überreichte die Siegerurkunde und zeigte sich vom Erfolg des Projektes beeindruckt: „Ein Ziel im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde war es, dass Menschen aktiv und mit Freude die Vielfalt der Natur vor der eigenen Haustür erleben. Das ist dem Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Wildbienenprojekt in ausgezeichneter Weise gelungen: Rund 800 Menschen in Deutschland und darüber hinaus haben mehr als 200 Wildbienenhotels gebaut. Der Hauptpreis, den wir heute verleihen, ist etwas ganz Besonderes: Einer neu entdeckten Bienenart ihren wissenschaftlichen Namen zu geben und damit ein Stück Biologie zu schreiben – das gibt es nur im Wissenschaftsjahr.“

Schülerinnen und Schüler aus Nordhorn hatten den Wettbewerb mit einem zum Wildbienenhotel umgebauten Waschzuber gewonnen. Aus Ton, Sand, Schilf und Bambus kreierten sie in dem Blechbehälter zahlreiche Nistplätze für Wildbienen, die Röhren und Bohrungen für die Eiablage nutzen. „Das Hotel besteht vollständig aus vorhandenem Material. Da wurde nichts neu gekauft“, so Jurymitglied Cornelis F. Hemmer. Alles sei fest verankert und mit einem Drahtgeflecht vor Vögeln geschützt. „An diesem Hotelbau waren zudem eine Menge Leute beteiligt: Kinder, Jugendliche und Erwachsene“, betonte er, „Dadurch haben sich bereits beim Bau dieses Hotels viele Menschen mit dem Thema Wildbienen beschäftigt.“

Bildmaterial zur Preisverleihung finden Sie im Pressebereich unter Downloads: http://www.zukunftsprojekt-erde.de/zielgruppen/presse/downloads/aktionen.html

Zum Hintergrund
Der Wettbewerb: Gut 800 Personen haben sich mit insgesamt 212 Beiträgen am Wettbewerb „Erst bauen, dann schauen“ beteiligt. Zur Jury gehörten Cornelis F. Hemmer von der Initiative „Deutschland summt“, Prof. Res Ingold, Mitglied der Akademie der Bildenden Künste München, Johann-Christoph Kornmilch von der Universität Greifswald, die Künstlerin Bärbel Rothaar sowie Kathrin Krausa von der Ruhr-Universität Bochum, die das Projekt außerdem als wissenschaftliche Beraterin begleitet hatte. Neben dem Gewinnerhotel aus Nordhorn waren zwei weitere Wildbienenhotels für den Hauptpreis des Wettbewerbs nominiert: das Modell „Afrika“ von Caroline Albrecht und Anja Wrzesinski in Form einer topografischen Karte Afrikas sowie das Modell „Apollinaria“ der Tübingerin Julia Spät. Sie baute eine Getränkekiste mithilfe von Holunder, Schilf, Holz und Stroh zu einem Nistplatz um.
Weitere Informationen zum Wildbienenprojekt im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde gibt es unter: http://www.zukunftsprojekt-erde.de/wildbienenprojekt

Die Wildbienen: Wildbienen leben im Gegensatz zu Honigbienen meist solitär und legen keinen Honigvorrat an. Weltweit sind bisher etwa 30.000 Arten bekannt, ca. 560 davon kommen in Deutschland vor. Wildbienen stechen nur bei akuter Lebensgefahr; ihr Stachel ist wesentlich dünner und ihr Gift weniger schmerzhaft als bei der Honigbiene. Als Nistplatz bevorzugen Wildbienen sonnige und regengeschützte Standorte, die in urbanen Gebieten immer seltener werden. Wildbienenhotels können deshalb eine gute Alternative sein.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit dem Jahr 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde stehen drei zentrale Fragen im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Damit fördert das Wissenschaftsjahr 2012 die gesellschaftliche Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder einer nachhaltigen Entwicklung.

Kontakt
Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde
Katja Wallrafen | Sarah Niehaus
Saarbrücker Straße 37 | 10405 Berlin
Telefon 030 308811-31 | Fax 030 308811-11
s.niehaus@zukunftsprojekt-erde.de

Katja Wallrafen | Sarah Niehaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsprojekt-erde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der „TRiC” bei der Aktinfaltung
10.08.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Harte Zeiten in der Savanne? Die Nahrung von Schimpansen ist zäher als bisher gedacht
10.08.2018 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Im Focus: Lining up surprising behaviors of superconductor with one of the world's strongest magnets

Scientists have discovered that the electrical resistance of a copper-oxide compound depends on the magnetic field in a very unusual way -- a finding that could help direct the search for materials that can perfectly conduct electricity at room temperatur

What happens when really powerful magnets--capable of producing magnetic fields nearly two million times stronger than Earth's--are applied to materials that...

Im Focus: Ein molekularer Schalter bietet neue therapeutische Angriffspunkte gegen Krebs und Diabetes

Sind bestimmte Signalkaskaden im Körper fehlerhaft reguliert, können Krankheiten wie Krebs, Adipositas und Diabetes entstehen. Forscher vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin sowie von der Universität Genf haben nun einen Mechanismus entdeckt, der diese Signalkaskaden entscheidend beeinflusst und damit ein wichtiger Schlüssel zur zukünftigen Entwicklung von Therapien für diese Erkrankungen sein kann. Die Ergebnisse der Studie sind soeben im prestigeträchtigen Fachmagazin „Molecular Cell“ erschienen.

Zellwachstum und -differenzierung, aber auch die Freisetzung und Wirkung von Hormonen wie Insulin hängen wesentlich von Lipiden ab. Lipide sind kleine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

Pharmazeuten treffen sich zur internationalen Konferenz „BioBarriers 2018“ in Saarbrücken

02.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BayernCloud - Allgäu wird Modellregion für digitale Dienste im Tourismus

10.08.2018 | Informationstechnologie

Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

10.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Harte Zeiten in der Savanne? Die Nahrung von Schimpansen ist zäher als bisher gedacht

10.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics