Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher beobachten Details der Schaltung des Ras-Proteins

20.03.2018

Ras-Proteine sind molekulare Schalter, die in unserem Körper entscheiden, ob und wann Zellen sich teilen. Ist ihre Funktion gestört, können sich zum Beispiel Tumore bilden. Weitere Details des An- und Ausschaltens konnte ein Forscherteam um Prof. Dr. Klaus Gerwert vom Lehrstuhl für Biophysik der Ruhr-Universität Bochum (RUB) dank kombinierter Methoden ermitteln und somit die Hypothese bestätigen, dass der Bindungspartner von Ras im gebundenen Zustand keine Wasserstoffatome an den Phosphaten enthält. Das renommierte Journal of Biological Chemistry widmet dem Bericht über diese Arbeit seinen Titel vom 16. März 2018.

Wie Krebs entstehen kann


Daniel Mann, Klaus Gerwert und Carsten Kötting (von links) nutzten unter anderem Computersimulationen, um herauszufinden, in welchem Zustand sich der Bindungspartner des Ras-Proteins befindet.

© RUB, Kramer

Ras-Proteine funktionieren wie kleine Schalter: Abhängig davon, ob sie Guanosin-Triphosphat (GTP) oder Guanosin-Diphosphat (GDP) gebunden haben, sind sie an- oder ausgeschaltet. Die Bindung an GTP setzt komplexe Signalwege in Gang, die im Zellkern münden und dort die Zellteilung einleiten. Ras-Proteine werden anschließend wieder inaktiviert, indem sie vom gebundenen Molekül Guanosin-Triphosphat eine Phosphat-Gruppe abspalten und so Guanosin-Diphosphat erzeugen.

Wird dieser Prozess gestört, zum Beispiel durch Mutationen im Ras-Protein, verweilt Ras in seinem aktiven Zustand, und es kann sich durch anhaltende Zellteilung ein Tumor bilden. „Mehr als 30 Prozent aller Tumore tragen eine Mutation des Ras-Proteins“, erläutert Dr. Daniel Mann vom Forscherteam. „Die Spaltungsreaktion von GTP in Ras ist also der Schlüssel zum Verständnis zahlreicher Krebsarten.“

Wie viele Wasserstoffe?

Um die GTP-Spaltungs-Reaktion in Ras zu verstehen, brauchen die Forscher ein genaues Bild des Startpunktes, also wie genau GTP gebunden an Ras aussieht. Dazu gehört die Frage, ob die drei Phosphatgruppen des GTP-Moleküls Wasserstoffatome besitzen, da sie als Säure wirken und zum Beispiel gelöst in Wasser ein Wasserstoffatom tragen.

Wasserstoff lässt sich allerdings mit den üblichen Verfahren wie der Röntgenkristallographie meist nicht direkt messen. Die chemischen Reaktionen einer Spaltung von GTP mit oder ohne angebundenen Wasserstoff unterscheiden sich jedoch erheblich. Es wurde bisher allgemein vermutet, dass die Phosphat-Gruppen von GTP gebunden an Ras frei von Wasserstoffatomen sind. Diese Annahme beruht aber nicht auf direkten Messungen, sondern auf der Interpretation von Veränderungen in gemessenen Infrarot- und Kernspinresonanz-Spektren.

Zweifel an verbreiteter Annahme

Neue Untersuchungen mittels Neutronenbeugung an dem GTP-ähnlichen Stoff GppNHp führten kürzlich zu Zweifeln an dieser bisher allgemein akzeptierten Hypothese. Dabei ergaben sich Hinweise darauf, dass GTP möglicherweise doch Wasserstoffatome enthalten könnte. „Das hat alle bisherigen Vorstellungen der GTP-Spaltung in Frage gestellt“, so Privatdozent Dr. Carsten Kötting.

3D-Filme mit subatomarer Auflösung

Die RUB-Forscher führten weitergehende Messungen durch, um erstmals sowohl Infrarotspektren des in der Neutronenbeugung verwendeten GppNHp als auch Spektren des natürlichen GTP in Ras aufzunehmen. Damit war ein direkter Vergleich mit der Neutronenbeugung möglich, aber auch ein Vergleich mit einer Umgebung, die der menschlichen Zelle sehr nahe kommt. „Die gemessenen Infrarot-Daten ermöglichen es, molekulare Reaktionen mit höchster zeitlicher und räumlicher Auflösung zu entschlüsseln“, so Klaus Gerwert. „Allerdings sind die Informationen in Infrarot-Spektren codiert und somit schwer zu interpretieren.“

Für die Dekodierung verwendeten die RUB-Forscher ein Verfahren, um experimentelle Daten wie Infrarot-Spektren und Kernspin-Spektren aus gekoppelten quantenmechanischen/molekularmechanischen Simulationen zu berechnen. „Stimmen die berechneten Spektren mit den experimentell gemessenen überein, können wir die experimentell ermittelten Zahlen in dreidimensionale Filme übersetzen“, so Daniel Mann.

Hypothese bestätigt

Diese Filme haben eine Auflösung jenseits eines Zehntels eines Atomdurchmessers. „Mit dieser Präzision war es dann endlich möglich, den genauen Wasserstoffgehalt von GTP gebunden an das Ras-Protein zu ermitteln: Die Phosphatgruppen von GTP tragen in der Tat keine Wasserstoff-Atome“, fasst Klaus Gerwert zusammen.

Originalpublikation

Daniel Mann, Jörn Güldenhaupt, Jonas Schartner, Klaus Gerwert, Carsten Kötting: The Protonation States of GTP and GppNHp in Ras Proteins, in: Journal of Biological Chemistry, 2018, DOI: 10.1074/jbc.RA117.001110, http://www.jbc.org/content/293/11/3871

Pressekontakt

PD Dr. Carsten Kötting
Lehrstuhl für Biophysik
Ruhr Universität Bochum
Tel.: 0234 32 24873
E-Mail: carsten.koetting@rub.de

Prof. Dr. Klaus Gerwert
Lehrstuhl für Biophysik
Ruhr Universität Bochum
Tel.: 0234 32 24461
E-Mail: gerwert@bph.rub.de

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Biophysik GTP Neutronenbeugung Ras Ras-Protein Ras-Proteins Schaltung Wasserstoff Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics