Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formaldehyd-Herstellung - Fünfmal effektiver mit Machine Learning

14.11.2019

Umwelt- und ressourcenschonende Verfahren zur industriellen Produktion chemischer Substanzen sind gesucht. LMU-Forscher haben eine neue Methode entwickelt, die dazu einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Formaldehyd gehört zu den wichtigsten Grundstoffen der chemischen Industrie und dient als Ausgangsstoff für viele andere chemische Produkte. Industriell wird es derzeit durch großtechnische Verfahren hergestellt, die zum einen fossile Ressourcen verbrauchen und zum anderen sehr energieaufwendig sind.


Reaktoren zum parallelisierten Screening der Druckreaktionen zur Formaldehyd-Synthese. Bild: O. Trapp

Effizientere Verfahren werden daher dringend gesucht und könnten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der LMU-Chemiker Professor Oliver Trapp hat nun mit seinem Team einen auf Machine-Learning-Algorithmen basierenden Workflow entwickelt, mit dem sie die Effizienz eines Verfahrens zur Formaldehyd-Produktion um 500 Prozent steigern konnten, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Chemical Science berichten. Sie sind überzeugt, dass dieser Ansatz großes Potenzial hat und grundsätzlich auch auf andere Verfahren angewendet werden kann.

Industriell wird Formaldehyd erzeugt, indem Synthesegas – eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff – zu Methanol umgesetzt wird, das in einem nächsten Schritt mithilfe von Katalysatoren oxidiert wird. Die Erzeugung dieses Synthesegases erfordert hohe Temperaturen und verbraucht fossile Ressourcen wie Erdgas oder Kohle.

In einer ersten Arbeit ist es den Wissenschaftlern gelungen, ein chemisches System zu etablieren, in dem ein Formaldehyd-Derivat in einem einzigen Prozessschritt, also ohne Umweg über Methanol, gewonnen werden kann – und in dem anstelle von Kohlenmonoxid ausschließlich Kohlendioxid (CO2) verwendet wird.

„Dies hat im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren mehrere Vorteile: Zum einen könnte so CO2 recycelt werden, das bei industriellen Prozessen, etwa in der Stahlindustrie, als Abfallprodukt anfällt. Damit würde nicht nur die Effizienz dieser Prozesse gesteigert, sondern auch die Akkumulation des Gases in der Atmosphäre verringert werden – eine im Hinblick auf den Klimawandel dringendst gesuchte und notwendige Maßnahme“, sagt Trapp. „Zudem könnte der Prozess energiesparender als andere Verfahren sein, da deutlich geringere Temperaturen und weniger Prozessschritte benötigt werden.“

Dieses neue Verfahren haben die Wissenschaftler nun weiter optimiert. Insgesamt variierten sie dabei sieben Parameter, die die Formaldehyd-Synthese in dem neuen System beeinflussen und untersuchten mithilfe eines Machine-Learning Algorithmus, welche Parameter-Kombinationen die vielversprechendsten Ergebnisse liefern.

Die wesentliche Eigenschaft von Machine-Learning-Algorithmen besteht in ihrer Fähigkeit, aus Erfahrung und Daten zu lernen. „Bei der von uns verwendeten Methode random forest sind am Anfang des Lernvorgangs Datensätze vorhanden, die valide Ergebnisse auf der Basis von Beobachtungen oder Berechnungen enthalten“, sagt Trapp.

Anhand eines Teils dieser Daten wird der Algorithmus trainiert, sodass er einen mathematischen Zusammenhang zwischen den Eingangsdaten und den Ergebnissen herstellt und diesen in Form eines Modells ausgibt. Die Genauigkeit des Modells wird anhand des verbliebenen Teils der Daten evaluiert.

Mit dieser Methode identifizierten die Wissenschaftler die optimalen Bedingungen für ihr chemisches System, die sie dann in einem neuen, auf diese Parameter zugeschnittenen Reaktionsaufbau umsetzten. „Damit haben wir die Effizienz der Synthese im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren um 500 Prozent gesteigert“, sagt Trapp.

„Dieses Ergebnis hat unsere Erwartungen deutlich überstiegen und zeigt das Potenzial moderner Algorithmen, die mit minimalem praktischem Aufwand zu einer maximalen Verbesserung der Ergebnisse führen können.“

Nach Ansicht der Wissenschaftler lassen die Ergebnisse hoffen, dass das Verfahren von Ingenieuren aufgegriffen und technisch umgesetzt wird. „Unser Projektpartner BASF prüft bereits, inwiefern ein solcher Prozess industriell relevant sein könnte“, sagt Trapp. Bei einer jährlichen Produktion von weit über 20 Millionen Tonnen Formaldehyd weltweit mit weiterhin steigender Nachfrage könnte ein vergleichsweise umweltschonendes Verfahren ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz sein.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Oliver Trapp
Department Chemie
Tel.: +49-89-2180-77461 or -77714 (Secretary Mrs. Heike Traub)
Fax +49-89-2180-77717
E-Mail: oliver.trapp@cup.uni-muenchen.de
https://www.cup.lmu.de/de/departments/chemie/personen/prof-dr-oliver-trapp/

Originalpublikation:

Identifying high-performance catalytic conditions for the carbon dioxide reduction to dimethoxymethane by multivariate modelling
Max Siebert, Gerhard Krennrich, Max Seibicke, Alexander F. Siegle and Oliver Trapp
Chemical Science 2019

Weitere Informationen:

http://Frühere Arbeit (online Dezember 2018)
http://Selective Ruthenium-Catalyzed Transformation of Carbon Dioxide: An Alternative Approach toward Formaldehyde
http://Max Siebert, Max Seibicke, Alexander F. Siegle, Sabrina Kräh, Oliver Trapp*
http://J. Am. Chem. Soc. 2019, 141, 1, 334-341
https://pubs.acs.org/doi/10.1021/jacs.8b10233

LMU Stabsstelle Kommunikation und Presse | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
https://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2019/trapp_formaldehyd.html

Weitere Berichte zu: CO2 Formaldehyd Klimaschutz Kohlenmonoxid Learning Methanol fossile Ressourcen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation
09.12.2019 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht HZDR-Experiment liefert wichtige Ansätze, um die Wasserelektrolyse zu optimieren
09.12.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics