Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Wasserstoff: Oldenburger Chemiker untersuchen lichtgetriebene Wasserspaltung

09.07.2012
Wasserstoff könnte im Energiemix der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Bei seiner Verbrennung werden gewaltige Energiemengen freigesetzt. Und statt umwelt- oder klimaschädlicher Lasten fällt lediglich reines Wasser an.

Wasserstoff ist ein Sekundärenergieträger, der allerdings durch andere Energiequellen erzeugt werden muss. Das Sonnenlicht könnte in Zukunft Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spalten, so die Vision eines jetzt gestarteten bundesweiten Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), an dem Chemiker der Universität Oldenburg mitwirken.

Die TU Darmstadt koordiniert es unter dem Titel „Regenerativ erzeugte Brennstoffe durch lichtgetriebene Wasserspaltung: Aufklärung der Elementarprozesse und Umsetzungsperspektiven auf technologische Konzepte“. Die Arbeitsgruppe „Theoretische Chemie“ der Universität Oldenburg um Prof. Dr. Thorsten Klüner ist mit dem Projekt „Quantenchemische und quantendynamische Studien zur photokatalytischen Wasserspaltung an Titandioxidoberflächen“ beteiligt.

Ihre Forschungsarbeiten werden durch ein Projekt zur (Quanten-)Kontrolle photochemischer Reaktionen an Titandioxid ergänzt. Dieses Projekt mit dem Titel „Ab initio Kontrolle offener Quantensysteme mit Anwendung in der Oberflächenphotochemie“ wird ebenfalls von der DFG gefördert und in der AG „Theoretische Chemie“ durchgeführt. Beide zunächst auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekte erhalten insgesamt 400.000 Euro von der DFG.

Ein viel versprechender Weg zur Nutzung von Wasserstoff als Energieträger ist die photokatalytische, also durch Licht beschleunigte Spaltung des Wassers an hochreaktiven Materialien. Titandioxid ist als photoelektrochemisch aktiver Halbleiter besonders interessant: Es ist chemisch sehr stabil, nicht toxisch und kommt als Mineral in der Natur vor. „Bis heute sind allerdings die grundlegenden Elementarschritte der Wasserspaltung an Titandioxidoberflächen auf atomistischer Ebene weitgehend unverstanden“, erläutert Klüner.

In den beiden Forschungsprojekten sollen nun auf atomarer Skala die Mechanismen der Wasserspaltung durch Licht detailliert untersucht werden. Die Arbeitsgruppe „Theoretische Chemie“ verfügt über eine langjährige Erfahrungen bei der theoretischen Modellierung photochemischer Prozesse an Festkörperoberflächen. Dabei wird ein Molekül auf einer Oberfläche durch Licht in einen angeregten Zustand versetzt. Ein Zustand, in dem sich chemische Bindungen spalten lassen. Die genaue Beschreibung dieser angeregten Zustände ist äußerst schwierig. Oldenburger WissenschaftlerInnen ist es in den vergangenen Jahren gelungen, diese weltweit einzigartigen Berechnungen zuverlässig und exakt durchzuführen.

Dabei kommen sehr genaue, so genannte ab initio Berechnungen zum Einsatz, die ohne Zuhilfenahme experimenteller Daten in der Lage sind, Eigenschaften von Stoffen und chemische Reaktionen vorherzusagen. Das erfordert aufwendige quantenchemische Berechnungen. Sie werden auf dem Oldenburger Großrechner HERO und am Bundeshöchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) durchgeführt.

Klüner ist zuversichtlich, dass Erkenntnisse aus dem Projekt die Grundlage für das Design effizienterer Photokatalysatoren auf der Basis von Titandioxid abgeben: „Mit diesen Photokatalysatoren sollte es in absehbarer Zukunft möglich sein, die lichtgetriebene Wasserspaltung kommerziell in großem Maßstab zu nutzen.“

Kontakt: Prof. Dr. Thorsten Klüner, Theoretische Chemie, E-Mail: thorsten.kluener@uni-oldenburg.de, Tel. 0441-798-3681

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.kluener.chemie.uni-oldenburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HZDR-Forscher entwickeln Tarnkappen-Technologie für leuchtende Nanopartikel
13.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Chip mit echten Blutgefäßen
13.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics