Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein DNA-Pantoffelheld

20.03.2017

Pantoffeltierchen haben einen ganz besonderen Trick entwickelt, um die Zellmaschinerie auch in scheinbar unmöglichen Situationen noch nutzen zu können. Forschende des Nationalen Forschungsschwerpunkts «RNA & Disease – Die Rolle von RNS in Krankheitsmechanismen» von der Universität Bern haben zum ersten Mal einen Mechanismus beschrieben, wie «Junk»-DNA noch ausgelesen statt gleich abgebaut wird – und dieser ist von erstaunlicher Raffinesse.

Es klingt ein wenig wie aus einem Design-Wettbewerb: Wie können kleine Informationsschnipsel ausgelesen werden, wenn das Trägermaterial zu klein ist, um in den Leseapparat gefüttert werden zu können?


Ringbildungs-Trick: Herausgeschnittene DNA-Segmente werden durch Stücke von Bahn-Gleisen dargestellt. Die RNA-Polymerase (die «Lokomotive») kann nur vorangehen, wenn die Teile aneinandergefügt sind.

Sophie R. Allen, IZB, Universität Bern

Man hängt die kleinen Schnipsel zu einem längeren Streifen zusammen und verbindet dessen Enden, um handliche Ringe zu erhalten, die sogar mehrmals im Kreis ausgelesen werden können. Auf diese clevere Lösung ist ein kleiner Organismus namens Paramecium tetraurelia (zu den Pantoffeltierchen gehörend) gekommen, um die Transkription von kurzen ausgeschnittenen DNA-Segmenten in RNA zu bewerkstelligen.

Aber man muss die Geschichte eigentlich vom anderen Ende her erzählen: Als Mariusz Nowacki vom Institut für Zellbiologie der Universität Bern kleine RNAs fand, die eine offensichtliche regulatorische Funktion bei der Elimination von DNA-Segmenten aus dem Paramecium-Erbgut erfüllten, machten er und sein Team sich daran, die molekularen Mechanismen zu erforschen:

Wo kamen diese RNAs her und wie genau liess sich ihre Funktion verstehen? Bald hatten sie eine Art Feedback-Loop bei der Elimination der DNA-Segmente gefunden. Klassischerweise nimmt man an, dass diese als nutzlos angesehenen DNA-Abschnitte (auch ‹junk DNA› genannt) aus dem Genom herausgeschnitten und dann unmittelbar von der Zellmaschinerie abgebaut werden. Doch hier dienen sie offenbar noch vor der Verdauung als Vorlagen für kleine RNAs, die dann wiederum beim Herausschneiden weiterer DNA-Schnipsel helfen. Dieses molekulare Schneeballsystem war zuvor noch nie beobachtet worden.

Das Unübersetzbare übersetzen

So schön und überzeugend dieses System aussah, ein Problem blieb: Eigentlich braucht der zelluläre Transkriptionsmechanismus viel längere DNA-Abschnitte, um sich an diese binden und zuverlässig funktionieren zu können. Wie konnten diese Ministücke – kaum länger als 30 Basenpaare – also als Vorlagen fungieren? Den Forschenden war klar: Würden sie keine gute Erklärung dafür finden, dann fiele die ganze schöne Idee in sich zusammen.

«Es war eine interessante Detektivarbeit», erinnert sich Nowacki. Sie hatten bald einen Verdächtigen im Visier – sie mussten ihn nur noch festnageln. «Wir suchten nicht nach dem komplett Unbekannten, es ging mehr darum, eine Idee zu testen.» Und die Idee stellte sich als goldrichtig heraus: Paramecium hat einen Weg gefunden, um die Schnipsel zu längeren DNA-Stücken zusammenzufügen und deren Enden, sobald die Stücke die richtige Länge (von ungefähr 200 Basenpaaren) haben, zu verbinden, sodass ringförmige sogenanne DNA-Konkatemere resultieren, mit denen der Zellmechanismus ohne Probleme hantieren kann.

Junk oder nicht Junk?

Dem Forschungsergebnis kommt womöglich weitgehende Bedeutung zu: Die unnützen DNA-Abschnitte – von der man gemeinhin annimmt, dass sie ohne jeden Nutzen für den Organismus sind und so sogleich nach dem Herausschneiden aus dem Genom abgebaut werden können – haben in diesem Fall tatsächlich eine klar identifizierte Funktion; sie dienen als Vorlage für eine Klasse von biologisch wichtigen kleinen RNAs. Ob ‹Junk'-DNA› tatsächlich wertlos ist oder ob sie nicht vielmehr regulatorische Funktionen übernimmt, wird derzeit zusehends zu einem wichtigen Forschungsfeld in der Molekularbiologie. Nowacki glaubt, dass es seiner Gruppe mit dieser Arbeit das erste Mal gelungen ist, einen präzisen Mechanismus zu beschreiben, wie schon herausgeschnittener DNA-«Abfall» noch von Nutzen ist. Und das würde einer baldigen Namensänderung wohl einiges an Nachdruck verleihen.

«RNA & Disease – Die Rolle von RNS in Krankheitsmechanismen»

Der Nationale Forschungsschwerpunkt «RNA & Disease – Die Rolle von RNS in Krankheitsmechanismen» widmet sich der Untersuchung der RNS (Ribonukleinsäure), die zentraler Drehpunkt vieler Lebensvorgänge ist und weit vielfältiger als ursprünglich angenommen. Sie definiert beispielsweise, wann und in welchen Zellen welche Gene aktiv oder inaktiv sind. Läuft bei dieser genetischen Regulation nicht alles rund, entstehen Krankheiten – etwa Herzerkrankungen, Krebs, Hirn- und Stoffwechselkrankheiten. Der NFS vereint Schweizer Forschungsgruppen, die sich mit verschiedenen Aspekten der RNS-Biologie in unterschiedlichen Organismen befassen. Heiminstitutionen sind die Universität Bern und die ETH Zürich.

Publikationsangaben:

Allen, S. E., Hug, I., Pabian, S., Rzeszutek, I., Hoehener, C., Nowacki M. (2017): Circular Concatemers of Ultra-Short DNA Segments Produce Regulatory RNAs. Cell 168(6). doi: 10.1016/j.cell.2017.02.020

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Visier: die „kleinen Geschwister“ der Proteine
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Reparaturdefekt führt zu Chaos im Erbgut
12.11.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics