Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein atomarer Blick auf die Arbeit molekularer Maschinen

01.11.2018

Wissenschaftler aus der Abteilung Dynamik in Atomarer Auflösung des MPSD am Center for Free-Electron Laser Science, dem Centre for Ultrafast Imaging (alle in Hamburg), der University of Toronto in Kanada und der ETH Zürich in der Schweiz haben eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten.

Diese Methode vereinfacht nicht nur das Experiment, sondern beschleunigt es auch noch maßgeblich, so dass viele Schnappschüsse nun während einer einzigen Experimentiersitzung aufgenommen werden können. Als Zeitraffersequenz aneinandergefügt bilden sie die molekularen Grundlagen der Biologie ab.


Die “Hit-and-return” (HARE) Methode vereinfacht es Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten.

Jörg Harms / MPSD

Das Leben ist dynamisch – genau wie seine molekularen Bausteine. Die Bewegungen und strukturellen Änderungen von Biomolekülen sind für ihre Funktionen von fundamentaler Bedeutung. Diese dynamischen Bewegungen auf molekularer Ebene zu verstehen stellt jedoch eine gewaltige Herausforderung dar.

Eine der Methoden, die dieses Verständnis vertiefen kann, ist die zeitaufgelöste Röntgenkristallographie, bei der eine Reaktion in einem Biomolekül ausgelöst wird und dann atomare Aufnahmen des Moleküls während der Reaktion gemacht werden. Diese Experimente sind allerdings kompliziert und extrem zeitaufwändig.

Die neue Hit-and-return-Methode ist auf die Untersuchung von biologisch relevanten Reaktionszeitskalen zugeschnitten, die von einigen Millisekunden bis zu mehreren Sekunden oder sogar Minuten andauern können. Diese Zeitspannen sind für Biologen und pharmazeutische Forscher besonders interessant, da sie oft strukturelle Veränderungen aufzeigen, die für eine bestimmte biologische Funktion oder die katalytische Umsetzung eines Medikaments relevant sind.

Durch die Anwendung der Hit-and-return-Methode an den hochintensiven, mikrofokussierten Röntgenstrahlen der Beamline P14 des Europäischen Molekular Biologie Labores (EMBL) und der Beamline P11 am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) gelang es dem Team, ein wichtiges Enzym für die Aufspaltung künstlicher Schadstoffe über mehrere Sekunden bei der Arbeit zu beobachten.

Der Schlüssel des Erfolges: das gesamte Experiment kann mit dem Hit-and-return-System viel schneller ausgeführt werden als mit gängigen Methoden. Bislang mussten die Daten über mehrere Stunden gesammelt werden, um einen einzigen strukturellen Schnappschuss zu generieren, während die Hit-and-return-Methode etwa einen Zeitpunkt pro Stunde ermöglicht – unabhängig von der Verzögerungszeit.

Mit dieser äußerst effizienten Methode lassen sich nun viele Schnappschüsse schnel nacheinander aufnehmen. Dies ermöglicht es Forschern wiederum, die Zeitraffersequenz der strukturellen Veränderungen während der gesamten Reaktion eines Biomoleküls innerhalb eines 24-Stunden-Experiments aufzunehmen.

Das hohe Potential der Hit-and-return-Methode in Kombination mit existierenden und zukünftigen hochbrillianten Synchrotron-Strahlenquellen verleiht ihr eine besondere Bedeutung. Dank ihrer zeitsparenden Abläufe wird eine größere Anzahl an Forschern Untersuchungen mit zeitaufgelöster Kristallographie durchführen können.

Zusammen mit dem EMBL, der Universität Hamburg und dank der Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Hit-and-return-Methode schon jetzt als Standard für die neue zeitaufgelöste, Kristallographie an der Beamline des EMBL am PETRA III-Synchrotron in Hamburg eingesetzt.

Das Team ist überzeugt, dass die Nutzung solcher hochmodernen und innovativen Technologien zu vielen weiteren wichtigen Erkenntnissen über biochemische Prozesse führen wird. Ein besseres Verständnis dieser Prozesse ist unerlässlich, um dringende Fragen zu unserer Gesundheit und unserer Umwelt zu beantworten.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr Eike-Christian Schulz: eike.schulz@mpsd.mpg.de, tel. +49 40 8998 6264
Dr Pedram Mehrabi: pedram.mehrabi@mpsd.mpg.de
Medienkontakt: Jenny Witt: Jenny.witt@mpsd.mpg.de, tel. +49 40 8998 6593

Originalpublikation:

https://www.nature.com/articles/s41592-018-0180-2

Weitere Informationen:

http://www.mpsd.mpg.de/508372/2018-10-hare-schulz
https://news.embl.de/science/time-resolved-x-ray-crystallography/

Jenny Witt | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Hormon nach Pflanzenart
29.05.2020 | Universität Bielefeld

nachricht Mit Strom Gene regulieren
29.05.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der Therapie

29.05.2020 | Studien Analysen

Mit Strom Gene regulieren

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

»Grüner« Wasserstoff oder »grüner« Strom für die Gebäudewärme?

29.05.2020 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics