Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019

Neue Studie unter Leitung der Universität Göttingen

Die Funktion des visuellen Fotopigments Rhodopsin und wie es das Sehen ermöglicht, ist gut erforscht. Offen ist bisher aber die Frage, welche anderen biologischen Funktionen diese Familie von Proteinen (Opsinen) hat.


Die Antennen der Fruchtfliege, die zwischen den Augen sitzen, dienen als Ohren.

Miriam Berger und Dr. Bart Geurten


Mitglieder der Abteilung für Zelluläre Neurobiologie analysieren die Funktion des Fliegen-Hörorgans.

Dr. Philip Hehlert

Dies hat ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen untersucht. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie sich das Auge evolutionär entwickelt hat. Sie sind in der Zeitschrift Current Biology erschienen.

Die Sehkraft basiert auf Rhodopsinen, die aus besonderen Proteinen, den Opsinen, hergestellt werden. Diese verbinden sich mit Retinal, einem kleinen Molekül, das aus Vitamin A gewonnen wird. Retinal verändert seine Struktur, wenn es durch Licht stimuliert wird, und lässt uns sehen; ohne Retinal sterben die Fotorezeptorzellen ab und Sehen wird unmöglich.

Interessanterweise kommen in der Fruchtfliege Drosophila die gleichen Opsine, die das Sehen ermöglichen, auch im Ohr vor. Forscherinnen und Forscher der Abteilung für Zelluläre Neurobiologie und des Instituts für Molekular- und Zellphysik der Universität Göttingen haben daher untersucht, ob diese Hörrezeptoren lichtempfindlich sind. Sie stellten sich die Frage, ob die Ohren dieser Fliege auch Licht spüren können. Das Ergebnis: Das Ohr der Fliege funktioniert nicht als Auge.

Die Forscher leiteten jedoch eine völlig neue Funktion von Opsinen ab, unabhängig vom Molekül Retinal und von der Funktion des Auges. Sie testeten dies, indem sie Vitamin A durch verschiedene Experimente für die Fruchtfliege nicht verfügbar machten.

Sie entfernten Vitamin A aus der Nahrung der Fliege, unterbrachen das Transportprotein, welches die Aufnahme von Vitamin A in Darmzellen vermittelt, und blockierten das Enzym, welches Vitamin A in Retinal umwandelt. Dadurch wurden die Insekten blind, aber nicht taub.

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen in den USA manipulierten sie dann die Opsine derart, dass sie sich nicht mehr an Retinal binden konnten. Wie erwartet, machte dies die Fliegen blind, aber auch hier blieb ihr Gehör intakt. Dies zeigte, dass die Fruchtfliege Opsine, aber nicht Retinal zum Hören benötigt.

Diese Erkenntnis verleiht der Funktion von Fotopigment-Proteinen eine neue Wendung, so die Autorinnen und Autoren. Die eigentliche Überraschung kam, als die Wissenschaftler jene Enzyme im Auge betrachteten, welche das bereits durch Licht aktivierte Retinal wieder in seine lichtempfindliche Form zurückverwandeln.

All diese Enzyme traten sowohl im Ohr der Fliege als auch im Auge auf und waren für das Hören unerlässlich, auch wenn das Hören ohne Retinal funktioniert. Daher haben nicht nur Opsine, sondern auch alle Retinal-Enzyme andere wichtige biologische Funktionen, unabhängig vom Sehen.

„Aus evolutionärer Sicht ist das sehr spannend“, erklärt Dr. Radoslaw Katana, Erstautor der Studie. „Die Rezeptorzellen für das Sehen und Hören stammen von gemeinsamen Vorfahrenzellen ab, die scheinbar Opsine und Retina-Enzyme verwendet habe – noch bevor Sehen und Hören möglich waren. Dies gilt auch für Wirbeltiere: Opsine kommen dort in Sinneszellen vor, mit denen mechanische Reize wahrgenommen werden. Viele der Retina-Enzyme sind im Laufe der Evolution im Wesentlichen unverändert geblieben und sind auch am menschlichen Gehör beteiligt.“

„Der Retinal-Zyklus im Auge ist die am besten untersuchte biologische Signalkaskade“, sagt Prof. Dr. Martin Göpfert. „Es scheint nun, dass seine molekularen Komponenten ursprünglich nichts mit dem Auge oder dem Licht zu tun hatten, was unser Verständnis von der frühen Evolution des Sehens revolutioniert.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Göpfert
Universität Göttingen
Zelluläre Neurobiologie
Julia-Lermontowa-Weg 3, 37077 Göttingen
Tel: 0551 39177955
E-Mail: mgoepfe@gwdg.de

www.uni-goettingen.de/en/96464.html 

Dr. Radoslaw Katana
Universität Göttingen
Zelluläre Neurobiologie
Tel: 0551 39177966
E-Mail: Radoslaw.Katana@biologie.uni-goettingen.de

Originalpublikation:

Radoslaw Katana et al. Chromophore-independent roles of opsin apoproteins in Drosophila mechanoreceptors. Current Biology (2019). DoI: 10.1016/j.cub.2019.07.036

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht
03.04.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Die Mimik der Mäuse
03.04.2020 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygienische und virenfreie Oberflächen: Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

06.04.2020 | Materialwissenschaften

Zuwachs bei stationären Batteriespeichern

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics