Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

28.09.2016

HZI-Wissenschaftler und Kliniker forschen gemeinsam, um Vorsorgestrategien für Infektionen mit humanen Papillomviren anzupassen

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten verursachen. Braunschweiger Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) kooperieren jetzt in einer neuen Studie mit der Frauenklinik des Klinikums Wolfsburg, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln.


Modell eines humanen Papillomvirus

Quelle: Petry

Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik in Zusammenarbeit mit einer epidemiologischen Arbeitsgruppe vom HZI ausgewertet. Die Studie wird von der Niedersächsischen Krebsgesellschaft mit 15.000 Euro gefördert und soll es zukünftig erlauben, die Vorsorge- und Screeningstrategien für HPV-Infektionen anzupassen.

Humane Papillomviren sind eine Gruppe von DNA-Viren, die Zellen der Haut und verschiedener Schleimhäute befallen und diese zu unkontrolliertem Wachstum treiben können. Bisher sind über 150 HPV-Typen bekannt. Sogenannte Niedrigrisiko-Typen verursachen vorwiegend harmlose Genitalwarzen, Hochrisiko-Typen können bei lang anhaltender Infektion Gebärmutterhalskrebs auslösen.

„Es ist nach aktuellen Untersuchungen sehr wahrscheinlich, dass die meisten Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses auf HPV-Infektionen beruhen, die vor dem 30. Lebensjahr erworben wurden. Später ist die Gefahr einer Neuinfektion relativ gering“, sagt Prof. Dr. Karl Ulrich Petry, Chefarzt der Frauenklinik am Klinikum Wolfsburg.

Diese Ergebnisse stammen aus einem HPV-Screening-Pilotprojekt, welches seit 2006 am Klinikum Wolfsburg mit bisher 23.000 Teilnehmerinnen läuft. Seit 2009 koordinierte Petry außerdem zwei große epidemiologische Studien mit 2300 Frauen in Wolfsburg. Durch den dabei durchgeführten HPV-Test kann man feststellen, ob eine Frau mit Viren aus der Hochrisiko-Gruppe infiziert ist. Bei diesen Frauen ist es statistisch wahrscheinlicher, dass sich Veränderungen des Gebärmutterhalses entwickeln oder bereits vorliegen, die zu einer Krebsvorstufe oder Krebs führen könnten.

Bisher sind die genauen Zeitabläufe der HPV-Infektion für die meisten Genotypen aber noch ungeklärt. In der neuen Kooperation zwischen dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und der Frauenklinik in Wolfsburg wollen die Wissenschaftler jetzt untersuchen, wann Neuinfektionen mit den unterschiedlichen HPV-Genotypen in Abhängigkeit vom Alter erworben werden.

Zudem analysieren die Wissenschaftler, ob verschiedene Risikofaktoren, zum Beispiel das Alter, Tabakkonsum oder die Anzahl der Kinder, eine Infektion begünstigen könnten. „Wenn wir die Dynamik besser verstehen, mit der HPV-Infektionen je nach Genotyp zu Krebsvorstufen führen, können wir die Präventions- und Screeningstrategien anpassen“, sagt Petry.

„Durch die Wolfsburger Kohortenstudien haben wir eine hervorragende Datenbasis für eine epidemiologische Auswertung erhalten“, sagt Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk, Leiter der Arbeitsgruppe Epidemiologische und statistische Methoden am HZI. „Mit diesen klinischen Daten können wir jetzt den natürlichen Krankheitsverlauf einer HPV-Infektion simulieren und die Entwicklung der Krebsvorstufen und deren Voranschreiten gut abbilden.“

Die HZI-Arbeitsgruppe greift dabei auf umfangreiche Erfahrungen in der dynamischen Modellierung der potenziellen Auswirkungen der Impfung gegen humane Papillomviren zurück. Die Arbeiten wurden im Rahmen eines vom Robert-Koch-Institut geförderten Projektes durchgeführt. Die Ergebnisse stützten die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs.

Nun geht es den Forschern darum, den effektiven HPV-Test und die HPV-Impfung in einer sinnvollen Empfehlung zu kombinieren. „Das fertige HPV-Modell wird es uns erlauben, optimale Zeitpunkte für Screening-Untersuchungen und HPV-Impfungen festzulegen“, sagt Petry. „Dadurch wird es möglich sein, Gebärmutterhalskrebs in ein bis zwei Generationen in Europa weitestgehend auszuradieren. Die Ergebnisse aus der neuen Studie werden dazu beitragen.“

„Wir fördern diese sinnvolle Studie, weil sie ein exzellentes Beispiel dafür ist, wie Forschung mit gesellschaftlicher Relevanz in die Klinik transportiert werden kann – für zukünftige präventive Maßnahmen“, sagt Prof. Jörn Hilfrich, Vorstandsmitglied der Niedersächsischen Krebsgesellschaft e.V.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Die Niedersächsische Krebsgesellschaft e.V. wurde 1950 von Landespolitikern,
Ärzten, Vertretern von Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern gegründet.
Sie ist Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), der größten wissenschaftlich-
onkologischen Fachgesellschaft in Deutschland, mit Sitz in Berlin. Die
wichtigsten Aufgaben und Ziele der Niedersächsischen Krebsgesellschaft umfassen
die Prävention und Aufklärung, Beratung und Information, Förderung der
Forschung und Qualitätssicherung sowie die Unterstützung von Krebsselbsthilfegruppen
und Krebsberatungsstellen in Niedersachsen.

Hintergrundliteratur:

Luyten A, Buttmann-Schweiger N, Luyten K, Mauritz C, Reinecke-Lüthge A, Pietralla M, Meijer CJ, Petry KU. Early detection of CIN3 and cervical cancer during long-term follow-up using HPV/Pap smear co-testing and risk-adapted follow-up in a locally organised screening programme. Int J Cancer. 2014 Sep 15;135(6):1408-16. DOI: 10.1002/ijc.28783. Epub 2014 Feb 27.

Petry KU, Luyten A, Justus A, Iftner A, Strehlke S, Reinecke-Lüthge A, Grunwald E, Schulze-Rath R, Iftner T. Prevalence of high-risk HPV types and associated genital diseases in women born in 1988/89 or 1983/84--results of WOLVES, a population-based epidemiological study in Wolfsburg, Germany. BMC Infect Dis. 2013 Mar 13;13:135. DOI: 10.1186/1471-2334-13-135.

Horn J, Damm O, Kretzschmar ME, Deleré Y, Wichmann O, Kaufmann AM, Garbe E, Krämer A, Greiner W, Mikolajczyk RT. Estimating the long-term effects of HPV vaccination in Germany. Vaccine. 2013 May 1;31(19):2372-80. DOI: 10.1016/j.vaccine.2013.03.006. Epub 2013 Mar 18.

Weitere Informationen:

https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/besserer...- Link zur Pressemitteilung

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens
17.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Fliegen verbreiten Krankheiten möglicherweise auch unter Affen
17.07.2019 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics