Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungslose Zellmanipulation mittels Elektrowetting

07.03.2013
Viele biologische Zellen sind empfindlich gegenüber mechanischen Belastungen wie z.B. Scherstress, verursacht durch das Mischen in Bioreaktoren oder das Transportieren mittels Pumpen.

Um diese Zellen trotzdem hinsichtlich verschiedenster Eigenschaften untersuchen zu können, sind stressarme und zerstörungsfreie Manipulationstechniken notwendig. Dazu zählen insbesondere Techniken mittels elektrischer Felder.


Tropfen auf Mikroelektroden. Bei einer angelegten Spannung von 0 V ergibt sich ein Kontaktwinkel von 166° (links) und bei 6 V ein Kontaktwinkel von 146° (rechts).


FEM-Simulation einer mittels Elektrowetting aktivierten Tropfenbewegung

Am Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. in Heilbad Heiligenstadt wurden im Rahmen von zwei EU-Projekten Techniken zur Manipulation von miniaturisierten, tropfenförmigen Mikrobioreaktoren entwickelt. Darin befinden sich Zellen, die wachsen und untersucht werden sollen. Aber auch chemische Reaktionen können darin ablaufen.

Diese Mikroreaktoren mit einem Volumen von 50nL bis zu 20µL bestehen aus wässrigen Flüssigkeiten (z.B. Zellkulturmedium) und sind eingeschlossen in einer zweiten Flüssigkeit, die sich nicht mit diesen Tröpchen mischt. Die Mikrobioreaktoren nehmen darin die Form einer Kugel ein und können sowohl auf einer Fläche verteilt (2D-Anordnung) als auch in einem Mikrokanal (2D-Anordnung) angeordnet sein.

Entsprechend der Applikation und der Größe der Mikrobioreaktoren befinden sich in unmittelbarer Nähe auf einem geeigneten Substrat Mikroelektroden. Wird an diese Mikroelektroden eine Spannung angelegt, bildet sich ein inhomogenes elektrisches Feld aus, welches eine Kraft auf die Mikrobioreaktoren ausübt (Effekt des Elektrowetting, siehe Abbildung). Diese Kraft kann dazu genutzt werden, die Mikrobioreaktoren gezielt zu bewegen, zu splitten oder zu vereinigen. Solche Funktionen sind notwendig, um die Mikrobioreaktoren z.B. zu Sensoren zu transportieren, um den Austausch von Kulturmedium zu ermöglichen oder die Tröpfchen nach ihren Eigenschaften bzw. den Eigenschaften der darin wachsenden Zellen zu sortieren.

Im Rahmen der o.g. Projekte, die u.a. auch die Integration von Forschern aus europäischen Staaten in Forschungsinstitute anderer Länder fördern, wurden sowohl optimierte Elektrodenstrukturen und Technologien zur Realisierung der Elektroden als auch zum Erzeugen von robusten Isolationsschichten auf den Elektroden entwickelt, da die Manipulationsmöglichkeiten der Tropfen auch von der Werkstoffoberfläche wesentlich beeinflußt werden. Mittels numerischer Finite-Elemente (FEM-)Methoden konnten die wesentlichen Parameter vorab auch simuliert werden Intensive Untersuchungen führten zu dem Ergebnis, dass für reproduzierbare Manipulationen der Mikrobioreaktoren Spannungen von lediglich 6 V ausreichend sind. Da Spannungen in dieser Größenordnung von biologischen Zellen toleriert werden, ist damit eine wesentliche Voraussetzung für das Vermeiden von irreversiblen Zellschädigungen erfüllt.

Die Forschungsarbeiten wurden mit Mitteln des 6. und 7.Rahmenprogramms der EU (Förderkennzeichen: FP6-29857 und FP7-247784) gefördert.

Sebastian Kaufhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.iba-heiligenstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen
26.05.2020 | Universität Zürich

nachricht Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"
26.05.2020 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet

26.05.2020 | Medizin Gesundheit

Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics