Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungslose Zellmanipulation mittels Elektrowetting

07.03.2013
Viele biologische Zellen sind empfindlich gegenüber mechanischen Belastungen wie z.B. Scherstress, verursacht durch das Mischen in Bioreaktoren oder das Transportieren mittels Pumpen.

Um diese Zellen trotzdem hinsichtlich verschiedenster Eigenschaften untersuchen zu können, sind stressarme und zerstörungsfreie Manipulationstechniken notwendig. Dazu zählen insbesondere Techniken mittels elektrischer Felder.


Tropfen auf Mikroelektroden. Bei einer angelegten Spannung von 0 V ergibt sich ein Kontaktwinkel von 166° (links) und bei 6 V ein Kontaktwinkel von 146° (rechts).


FEM-Simulation einer mittels Elektrowetting aktivierten Tropfenbewegung

Am Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. in Heilbad Heiligenstadt wurden im Rahmen von zwei EU-Projekten Techniken zur Manipulation von miniaturisierten, tropfenförmigen Mikrobioreaktoren entwickelt. Darin befinden sich Zellen, die wachsen und untersucht werden sollen. Aber auch chemische Reaktionen können darin ablaufen.

Diese Mikroreaktoren mit einem Volumen von 50nL bis zu 20µL bestehen aus wässrigen Flüssigkeiten (z.B. Zellkulturmedium) und sind eingeschlossen in einer zweiten Flüssigkeit, die sich nicht mit diesen Tröpchen mischt. Die Mikrobioreaktoren nehmen darin die Form einer Kugel ein und können sowohl auf einer Fläche verteilt (2D-Anordnung) als auch in einem Mikrokanal (2D-Anordnung) angeordnet sein.

Entsprechend der Applikation und der Größe der Mikrobioreaktoren befinden sich in unmittelbarer Nähe auf einem geeigneten Substrat Mikroelektroden. Wird an diese Mikroelektroden eine Spannung angelegt, bildet sich ein inhomogenes elektrisches Feld aus, welches eine Kraft auf die Mikrobioreaktoren ausübt (Effekt des Elektrowetting, siehe Abbildung). Diese Kraft kann dazu genutzt werden, die Mikrobioreaktoren gezielt zu bewegen, zu splitten oder zu vereinigen. Solche Funktionen sind notwendig, um die Mikrobioreaktoren z.B. zu Sensoren zu transportieren, um den Austausch von Kulturmedium zu ermöglichen oder die Tröpfchen nach ihren Eigenschaften bzw. den Eigenschaften der darin wachsenden Zellen zu sortieren.

Im Rahmen der o.g. Projekte, die u.a. auch die Integration von Forschern aus europäischen Staaten in Forschungsinstitute anderer Länder fördern, wurden sowohl optimierte Elektrodenstrukturen und Technologien zur Realisierung der Elektroden als auch zum Erzeugen von robusten Isolationsschichten auf den Elektroden entwickelt, da die Manipulationsmöglichkeiten der Tropfen auch von der Werkstoffoberfläche wesentlich beeinflußt werden. Mittels numerischer Finite-Elemente (FEM-)Methoden konnten die wesentlichen Parameter vorab auch simuliert werden Intensive Untersuchungen führten zu dem Ergebnis, dass für reproduzierbare Manipulationen der Mikrobioreaktoren Spannungen von lediglich 6 V ausreichend sind. Da Spannungen in dieser Größenordnung von biologischen Zellen toleriert werden, ist damit eine wesentliche Voraussetzung für das Vermeiden von irreversiblen Zellschädigungen erfüllt.

Die Forschungsarbeiten wurden mit Mitteln des 6. und 7.Rahmenprogramms der EU (Förderkennzeichen: FP6-29857 und FP7-247784) gefördert.

Sebastian Kaufhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.iba-heiligenstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics