Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärung durch Fruchtfliege

05.04.2002


Leipziger Wissenschaftler erhärten durch ihre Forschungen die These, dass neben der Auslese auch die Genfusion ein wichtiger Motor für die Evolution allen Lebens darstellt. Wegweisend hierfür waren Untersuchungen an der Fruchtfliege Drosophila.

Die Genforschung hat in der Vergangenheit auf einigen Gebieten, denken wir z.B. an genveränderte Lebensmittel, zu kontroversen Diskussionen geführt, sorgte aber auch für positive Schlagzeilen. Ohne sie wäre heute eine ausreichende Produktion von Arzneimitteln, die mit Hilfe der Gentechnik hergestellt werden, nicht mehr denkbar. Gegenstand der derzeitigen Gentechnik ist neben der Entschlüsselung der Erbsubstanz die Analyse der Funktion der Genprodukte, das heißt der Eiweiße (Proteine), die durch die Gene verschlüsselt sind. Anhand von Vergleichen dieser Eiweiße zwischen Arten der gleichen oder anderer Verwandtschaftskreise können zum Beispiel Aussagen über evolutionäre Entwicklungen getroffen werden. Als Untersuchungsobjekt dient dabei häufig das klassische Versuchstier der Genetik, die Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Dieses Insekt wird aufgrund der relativ einfachen Strukturierung der Erbsubstanz und der dabei verhältnismäßig hohen Komplexität des Organismus genutzt. Unter Vorbehalt können sogar Parallelen zum Menschen gezogen werden, wie im Fall von Nervenerkrankungen, bei denen die Fliegen vergleichbare Symptome wie erkrankte Menschen aufzeigen.

Am Leipziger Institut für Genetik (Leitung: Professor Dr. Heinz Sass) forscht die Arbeitsgruppe von Dr. Veiko Krauß speziell über Genstrukturen, unter anderem über die Funktion von Chromatingenen, das sind Gene, die den Bauplan für Eiweiße enthalten, welche an Chromosomen binden. Die so entstehenden Chromatinstrukturproteine sind an der Verpackung der DNA und an deren Regulation beteiligt. Chromatin weist je nach dem Chromosomenbereich, in dem sie vorkommen, verschiedene strukturelle Organisationen sowie unterschiedliche assoziierende Proteine auf. Durch Verlagerungen von Chromosomenabschnitten kann sich die Aktivität der betroffenen Gene verändern. So ist oft aufgrund der Umlagerung bestimmter Genabschnitte eine Inaktivierung dieser Gene zu beobachten. Der Effekt kann in verschiedenen Zellen variieren, was sich in der Ausprägung der Gene niederschlägt. Dadurch greifen sie unmittelbar in die Genregulation ein.
Ein Gen, das nur bei Drosophila vorkommt, ist Su(var)3-9. Es ist für die Genstilllegung verantwortlich. Dadurch kommt es zu Abweichungen in der Genausschüttung mit der Folge, dass sich die Gewebeentwicklung im Verlauf der Evolution eines Individuums verändert. Die Leipziger Wissenschaftler haben anhand der Genstruktur herausgefunden, dass dieses spezielle Gen mit einem zweiten Gen, dem eIF2gamma, fusioniert ist; beide kommen bei den übrigen holometabolen Insekten (das sind alle Insekten, die ein Verpuppungsstadium durchlaufen) getrennt vor. Diese bisher einmalig zu beobachtende Fusion ist nach den Erkenntnissen der Arbeitsgruppe bereits vor 300 Millionen Jahren erfolgt.

Das Vorliegen des verschmolzenen Gens aus zwei funktionell und strukturell ganz unterschiedlichen Genen kann nun über sehr differenzierte Analyseverfahren (Intron-Extron-Srukturanalyse) zur Untersuchung der Entwicklungsgeschichte der Fruchtfliege und des Stammes der Arthropoden (Gliederfüßer) genutzt werden. Die Arbeitsgruppe erhofft sich davon neue Erkenntnisse zur Systematik dieser Tiergruppe. Eine Hypothese können die Forscher bereits heute aufstellen, die trotz kontroverser Diskussionen in Fachkreisen als relativ wahrscheinlich gilt: Krebse sind die Vorläufer aller Insekten. Gleichzeitig konnte die These untermauert werden, dass nicht wie bisher angenommen allein die Auslese (Selektion) von überragenden Eigenschaften Motor bei der Evolution allen Lebens auf unserem Planeten war, sondern dass ebenso komplexe biologische Phänomene durch nichtselektive Bedingungen, d.h. auch durch Genfusionen, sich herausgebildet haben können.

Volker Schulte | idw

Weitere Berichte zu: Drosophila Eiweiß Evolution Fruchtfliege Gen Insekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die wahrscheinlich kleinsten Stabmagnete der Welt
17.10.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination
17.10.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics