Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Sonderforschungsbereich 406 "Synaptische Interaktion" erfolgreich beendet

08.12.2006
Bilanz des Sonderforschungsbereichs (SFB) 406 "Synaptische Interaktion in Neuronalen Zellverbänden" nach zwölf Jahren Forschung in Göttingen

Nach zwölf Jahren erfolgreicher Neuro-Forschung ist der interdisziplinäre Göttinger Sonderforschungsbereich (SFB) 406 "Synaptische Interaktion in Neuronalen Zellverbänden" im November 2006 zu Ende gegangen.

Nach mehrfacher Begutachtung hat der SFB die maximale Förderdauer der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erreicht. Mit einem Etat von knapp 16 Millionen Euro haben etwa 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in 18 Forschergruppen, verteilt auf sechs Göttinger Forschungseinrichtungen, gemeinsam grundlegende Fragen der Kommunikation von Nervenzellen im Nervensystem geklärt. Die Forscher kamen aus dem Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, der Biologischen Fakultät der Universität Göttingen, den Max-Planck-Instituten für Experimentelle Medizin (MPI-EM) und für Biophysikalische Chemie (MPI-BC), dem European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) sowie dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ). Die Ergebnisse wurden in über 300 wissenschaftlichen Fachbeiträgen veröffentlicht, darunter viele in den oft genannten "high-impact" Journalen Science, Nature, Cell, Neuron oder PNAS. Noch sind nicht alle Ergebnisse publiziert, weitere wichtige Veröffentlichungen sind zu erwarten. Wegen seiner vielen international beachteten Publikationen ist der SFB von der DFG als "exzellent" bewertet worden. Am 21. und 22. November hat der SFB seine Ergebnisse auf einem Abschluss-Symposium in Göttingen präsentiert und gleichzeitig vorausblickend aufgezeigt, wohin die weiterführende Forschung gehen soll. Der Abschlussbericht ist ab Januar 2007 im Internet unter www.sfb406-achievement.uni-goettingen.de zu finden.

Die am SFB 406 beteiligten Wissenschaftler wollten klären, wie hoch spezialisierte Nervenzellen Informationen in variablen Aktivitätsmustern verschlüsseln und diese Informationen innerhalb der neuronalen Netzwerke anderen Nervenzellen synaptisch (über Nervenkontakte) mitteilen. Zunächst gingen die Forscher der Frage nach, wie die Verbindungen zwischen Nervenzellen (Synapsen) während der Hirnentwicklung gebildet und dann auch wieder abgebaut oder an die veränderten Bedürfnisse angepasst werden. Ein Schwerpunkt der Forschung konzentrierte sich dann auf die Grundmechanismen der Informationsübertragung in den Synapsen selbst und, darauf aufbauend, auf die Prinzipien, wie sich ganze neuronale Netzwerke auf Veränderungen der äußeren Bedingungen plastisch anpassen. "Zwölf Jahre SFB-Forschung haben essentielle Fragen geklärt: Beispielsweise wissen wir jetzt wesentlich mehr über die Freisetzungsmechanismen der chemischen Signalstoffe (Transmitter) und auch über die Informationsverarbeitungs-Prinzipien der miteinander kommunizierenden Nervenzellen. Damit können wir nun untersuchen, weshalb und wie sich Störungen dieser elementaren Funktionen auswirken und zu (neurologischen oder psychiatrischen) Erkrankungen des Gehirns führen", sagt Prof. Dr. Diethelm W. Richter, Direktor der Abteilung Neuro- und Sinnesphysiologie am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und Sprecher des SFB 406.

... mehr zu:
»DFG »ENI-G »Interaktion »Nervenzelle »Neuro

Dank der fächerübergreifenden Fragestellungen konnte der SFB 406 in vielen Bereichen traditionelle Institutsstrukturen in Göttingen überwinden. So wurden mehrere Projekte in verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen interdisziplinär bearbeitet. Auch haben die Forscher ihre Erkenntnisse unmittelbar Ärzten für die medizinische Anwendung zur Verfügung gestellt und dadurch ausgedehnte Kooperationen innerhalb und außerhalb des Sonderforschungsbereiches aufgebaut. In einem "translationalen Ansatz" haben einige Forschungsergebnisse sogar neue medizinische Behandlungsmethoden eröffnet.

Der SFB 406 hat den wissenschaftlichen Nachwuchs effektiv gefördert. So konnten wissenschaftliche Mitarbeiter auf universitären Planstellen schon vor der Habilitation unabhängige Forschergruppen eigenverantwortlich leiten. 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem SFB 406 haben Professuren an andere Universitäten in Deutschland, England, Frankreich, Schweden, Schweiz, Slowenien, USA und Kanada angenommen.

"Der für Göttingen wichtigste, durch den SFB 406 angestoßene, "Struktureffekt" ist dem kooperativen Engagement des Bereichs Humanmedizin gemeinsam mit den Max-Planck-Instituten zu verdanken. Der Schwerpunkt Neurowissenschaften am Forschungsstandort Göttingen ist dadurch zu einem nationalen und internationalen "Leuchtturm" gewachsen", sagt Prof. Dr. Diethelm W. Richter. Bereits 1999 wurde das European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) gegründet, das unabhängigen Nachwuchsgruppen optimale Bedingungen für ihre Forschung bietet. Das ENI-G bildete die Keimzelle für das 2004 gegründete ENI-Net, einem Netzwerk aus 14 europäischen neurowissenschaftlichen Instituten mit 39 Nachwuchsforschergruppen. Auch das im Jahr 2002 bewilligte DFG Forschungszentrum "Molekularphysiologie des Gehirns", das 2006 zum Exzellenz-Cluster erweitert wurde, entstand letzten Endes auf der Basis des SFB 406. Auch die Nachwuchsausbildung wurde ganz erheblich verbessert: Bereits 2001 wurden die internationalen Master of Science (M.Sc.)- und Ph.D.-Studiengänge in der Molekularen Biologie und in den Neurowissenschaften an der Universität Göttingen etabliert, und das augenblickliche Engagement der Max-Planck- und Universitätsgruppen gilt dem Aufbau der Göttinger "Graduate School for Neuro- and Molecular Biosciences (GGNB)".

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuro- und Sinnesphysiologie
Prof. Dr. Diethelm W. Richter
Sprecher des SFB 406
Humboldtallee 23
37073 Göttingen
Tel. 0551/39 - 5911
Sonderforschungsbereich 406 - Geschäftsstelle
Andreas Bock
Humboldtallee 23
37073 Göttingen
Tel. 0551/39-59 26
E-Mail: abock2@gwdg.de
E-Mail: d.richter@gwdg.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.sfb406-achievement.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: DFG ENI-G Interaktion Nervenzelle Neuro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein neues Mittel gegen Zöliakie
24.09.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics