Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wirkstoffkandidaten zur Bekämpfung bakterieller Biofilme identifiziert

10.12.2001


Das Biotechnologieunternehmen 4SC AG gab heute die Identifizierung von Wirkstoffkandidaten bekannt, die bakterielle Biofilme auf neuartige Weise bekämpfen. Eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung bakterieller Biofilme, wie sie z. B. bei Mukovsizidose-Patienten auftreten, ist häufig die Verständigung von Mikroorganismen über ein interzelluläres Kommunikationssystem, welches als "Quorum Sensing" bezeichnet wird. Die von der 4SC identifizierten Wirkstoffe sind in der Lage, dieses Kommunikationssystem zu blockieren und stellen damit eine neuartige antibakterielle Behandlungsstrategie dar. Im Gegensatz zu konventionellen antibiotischen Therapieformen weist diese keine toxischen Effekte auf und birgt nur ein geringes Risiko der Resistenzentwicklung. Die Forschungsarbeiten erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Mikrobiologie (Technische Universität München) und werden fortgesetzt, um die identifizierten Leitsubstanzen zu optimieren. Bei der gezielten Suche nach Wirkstoffen, die das Quorum Sensing stören, verknüpft die 4SC ihre selbst entwickelte virtual-high-throughput-screening technology (virtuelle Hochdurchsatztestsystem-Technologie, VHTS) mit modernsten medizinal- und synthesechemischen Methoden. Die Wirksamkeit der identifizierten Substanzen untersucht anschließend der Lehrstuhl für Mikrobiologie mit biologischen Testsystemen.

"Diese Forschungsergebnisse belegen nachdrücklich die breite Anwendbarkeit und Effektivität der 4SC eigenen Technologie-Plattform bei der Entwicklung von Wirkstoffen", sagte Gerhard Keilhauer, COO der 4SC. "Die neuen Entdeckungen erhöhen den Wert unserer Pipeline an therapeutischen Produkten signifikant und bestätigen unser Vorhaben, Wirkstoffkandidaten außerhalb unserer Kernbereiche auszulizensieren."

Mit der Entdeckung nicht toxischer, antibakteriell wirksamer Quorum Sensing Inhibitoren steht eine neuartige und zugleich attraktive Strategie zur Verfügung, da die Bildung von bakteriellen Biofilmen und vielen anderen Virulenzfaktoren häufig über ein Zell-Zell-Kommunikationssystem reguliert wird. Viele Gram-negative Bakterien, wie z. B. Pseudomonas aeruginosa und Burkholderia cepacia, die beide eine wichtige Rolle bei der Mukoviszidose spielen, kontrollieren ihre Pathogenität und die Entstehung von Biofilmen in einem Zelldichte-regulierten Prozess, der Homoserinlaktone als interzelluläre Signalmoleküle verwendet. Indem die Quorum Sensing Inhibitoren diesen Kommunikationspfad blockieren, können zuvor gefährliche Bakterien ihre pathogenen Eigenschaften verlieren. Im Gegensatz zu bakterioziden bzw. bakteriostatischen Agenzien beeinflussen Quorum Sensing Inhibitoren nicht das Zellwachstum, sondern verhindern die Umwandlung von harmlosen planktonischen Bakterien in aggressive Biofilm-Organismen. Aufgrund des sehr geringen Selektionsdruckes, der hierdurch auf die Organsimen ausgeübt wird, sind Resistenzen eher unwahrscheinlich. Da die identifizierten Quorum Sensing Inhibitor-Moleküle zudem keine toxischen Eigenschaften aufweisen, eignen sie sich für ein weites Anwendungsspektrum.

"Die identifizierten Substanzen könnten nicht nur im medizinischen Bereich eingesetzt werden, wo bakterielle Biofilme etwa 65 Prozent aller bakteriellen Infektionskrankheiten verursachen, sondern auch überall dort, wo Biofilme Schäden jeglicher Art hervorrufen, wie z. B. in industriellen und umwelthygienischen Anwendungen," ergänzte Keilhauer. "Aufgrund der fehlenden Toxizität prädestinieren sich die Inhibitoren für diese Bereiche als antibakterielle Agenzien. Wir suchen nun aktiv nach Kooperationspartnern für den Einsatz dieser vielversprechenden Substanzen in therapeutischen und industriellen Bereichen."

Die 4SC AG ist ein Biotechnologieunternehmen, das die Entwicklung von neuen Therapeutika in Bereichen mit bisher unzureichender Medikamentierung durch informationsbasiertes Design deutlich beschleunigt. Durch die Kombination von biologischen Aktivitätstests, kombinatorischer Chemie und computerbasiertem Screening ist die 4SC in der Lage, die Lücke zwischen neuen Krankheitstargets und aktiven Leitsubstanzen zu schließen. Die proprietäre, auf Computermethoden basierende virtual-high-throughput-screening Technologie (VHTS) von 4SC kann auf der Grundlage von Proteinstrukturen oder der Aktivität existierender Verbindungen biologische Aktivitäten vorhersagen und so wesentlich höhere Erfolgsraten erzielen als traditionelle Screening-Methoden. Die Technologie bietet die einzigartige Möglichkeit, zwei Millionen Verbindungen der ständig wachsenden Substanzdatenbank des Unternehmens innerhalb von 24 Stunden zu screenen. Durch diese Kombination von Techniken ist 4SC in der Lage, Engpässe bei Synthese und biologischem Test zu vermeiden und führt so zu einer beschleunigten Auswahl von vielversprechenden Medikamenten-Kandidaten bei drastisch reduzierten Kosten. 4SC hat proprietäre neue Leitstrukturen zur Behandlung von Parasitosen einschließlich Malaria synthetisiert und konnte weitere 20 Proteine als Drug Discovery Targets zur Behandlung einer Reihe von Krankheiten wie Schlaganfall und Asthma identifizieren. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Martinsried bei München und beschäftigt 52 Mitarbeiter.

Dr. Boris Kreusel | ots

Weitere Berichte zu: Biofilm Inhibitoren Wirkstoffkandidat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics