Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwin Schrödinger-Preis für interdisziplinäre Forschung geht an Braunschweiger Biotechnologen

16.11.2001


Effizienter Weg zu quecksilberfreiem Wasser

Den Erwin Schrödinger-Preis für herausragende interdisziplinäre Forschung erhalten in diesem Jahr drei Biotechnologen aus Braunschweig: Dr. Irene Wagner-Döbler, Prof. Dr. Wolf-Dieter Deckwer und Prof. Dr. Kenneth Timmis von der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig werden für ein Verfahren zur Quecksilberentfernung aus Abwässern ausgezeichnet. Der mit 100.000 DM dotierte Preis wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft auf Vorschlag der Helmholtz-Gemeinschaft verliehen.

Nur durch das enge Zusammenwirken von Molekularbiologie, Bioverfahrenstechnik und Ökologie, wie dies in der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in beispielhafter Weise gelang, konnte dieser ganzheitliche umweltbiotechnologische Lösungsansatz auch unter frühzeitiger Einbeziehung der Industrie von der Idee zum Verfahren realisiert werden, heißt es in der Laudatio.

Die Wissenschaftler nutzen einen natürlichen Entgiftungsmechanismus, den bestimmte Mikroorganismen für ihr Leben in quecksilberhaltigem Milieu entwickelten. Sie sind in der Lage, das im Abwasser gelöste Quecksilber umzuwandeln und das reine Metall wieder abzugeben. Die gegenüber Quecksilber somit resistenten Mikroorganismen werden in dem innovativen Verfahren dazu gebracht, ein Trägermaterial zu bewachsen und so einen Biofilm zu bilden. Über diesen werden die quecksilberhaltigen Abwässer geleitet. Das metallische Quecksilber wird im Verlauf mehrerer Monate angereichert und kann dann herausgelöst und wieder verwendet werden.

Gegenüber herkömmlichen chemischen und physikalischen Verfahren ist diese Art der Reinigung sicherer, effizienter und umweltschonender. In enger Zusammenarbeit mit Firmen der Elektrochemie und der Wassertechnik wurde eine Pilotanlage entwickelt, die bis zu 70.000 Liter quecksilberhaltige und damit extrem giftige Abwässer pro Tag reinigt und das Quecksilber zu 95 bis 99 Prozent herauszieht. Inzwischen wird dieses Verfahren in Osteuropa genutzt und weiteres Interesse einer Vermarktung kommt aus Japan.

Die Preisübergabe erfolgt am 11. Dezember 2001 in Berlin im Rahmen des Festaktes der Helmholtz-Gemeinschaft anlässlich der Wahl ihres Präsidenten.

Cordula Tegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Mikroorganismus Quecksilber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form bleiben
16.08.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics