Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Graduate School in Chemistry" startet

16.11.2001


Im Wintersemester 2001/2002 hat im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität ein internationaler Promotionsstudiengang begonnen, der vom Land Nordrhein-Westfalen jährlich mit bis zu zwei Millionen Mark gefördert wird. Die neue "Graduate School of Chemistry" in Münster führt hochbegabte und besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland in einem speziell entwickelten Studienprogramm in englischer Sprache begleitend zur wissenschaftlichen Forschungsarbeit zur Promotion. Feierlich eröffnet wird die Einrichtung am Freitag, 23. November 2001, um 16 Uhr in der Aula des Schlosses zu Münster.

Die Westfälische Wilhelms-Universität ist eine von sechs Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen, die als Standort für eine internationale Graduate School ausgewählt worden sind. Zum Start wurden in Münster insgesamt 19 Studierende aufgenommen, von denen zwölf aus dem Ausland kommen. Die Herkunftsländer dieser ausländischen Nachwuchswissenschaftler sind Indien, China, Ukraine, Australien, Frankreich und Spanien. 16 Studierende erhalten ein Stipendium aus Landesmitteln. Das Programm wird im Herbst 2002 und in den darauffolgenden Jahren mit neuen Promovierenden fortgesetzt, so dass die Graduate School im Vollausbau rund 60 Studierende umfassen wird.

Ziel der Einrichtung ist es, durch intensive Betreuung und entsprechende Maßnahmen zur Infrastruktur dem Anspruch einer Begabtenförderung gerecht zu werden und gleichzeitig die Promotionsdauer auf maximal drei Jahre zu begrenzen. An der Ausbildung der Studierenden aus aller Welt beteiligen sich etwa 30 Hochschullehrer verschiedener Institute der Universität Münster (Institut für Betriebswirtschaftliches Management in der Chemie, Institut für Biochemie, Anorganisch-Chemisches Institut, Organisch-Chemisches Institut, Institut für Physikalische Chemie). Federführend verantwortlich für die Organisation ist der Sprecher der Graduate School, Prof. Hellmut Eckert vom Institut für Physikalische Chemie.

Die Lehrveranstaltungen im Wintersemester umfassen eine Vorlesung in der Computerchemie, ein Praktikum über moderne Arbeitstechniken in der Chemie und einen Kurs, in dem die Studierenden sich in der Beantragung einer Projektfinanzierung üben sollen. Im folgenden Sommersemester werden zwei Vorlesungen über "Betriebswirtschaftslehre für Chemiker" und "Englische Fachnomenklatur" angeboten. Außerdem wird den ausländischen Studierenden vom Sprachenzentrum der Universität ein Deutschkurs angeboten. Im zweiten und dritten Studienjahr stehen dann die wissenschaftliche Forschungsarbeit und der Abschluss der Dissertation im Mittelpunkt.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier am 23. November um 16 Uhr in der Aula des münsterschen Schlosses wird nach verschiedenen Grußworten von Vertretern der Universität, der Stadt, der Bezirksregierung und des Düsseldorfer Wissenschaftsministerium der Sprecher der Graduate School, Prof. Dr. Hellmut Eckert, die Organisation, die Ziele und Perspektiven dieser neuen Einrichtung vorstellen. Den Festvortrag über "Komplexität in der Chemie" hält Prof. Dr. Rüdiger Kniep vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie/Dek12/Studium/graduate.html

Weitere Berichte zu: CHEMISTRY Forschungsarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt
16.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Internationales Forschungsteam entwickelt Programm zur Vorhersage neuer Wirkstoffe
16.07.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics