Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amaurosis congenita Leber: Gentherapie verzögert Blindheit

23.05.2006
Positiver Effekt bei Hühnern nicht bleibend

Eine Gentherapie könnte eines Tages eine vererbte Form einer in der Kindheit auftretenden Blindheit verhindern. Zu diesem Ergebnis ist eine viel versprechende Studie der University of Florida mit Hühnern gekommen. Die Wissenschafter hoffen, dass der neue Behandlungsansatz Kinder davor bewahren wird, aufgrund einer Amaurosis congenita Leber (LCA) zu erblinden. Hühner mit dieser Krankheit werden normalerweise blind geboren. Sechs von sieben Hühnern die noch im Ei mit dem neuen Verfahren behandelt wurden, schlüpften sehend. Das Team um Susan Semple-Rowland konzentrierte sich auf Mutationen des Gens GUCY2D, das für LCA1, die mit bis zu 20 Prozent am häufigsten auftretende Form von LCA, verantwortlich ist. Bei Menschen, die über zwei fehlerhafte GUCY2D-Gene verfügen, können die Zellen auf der Hinterseite des Auges nicht richtig auf den Einfall von Licht reagieren. Aus diesem Grund werden keine entsprechenden visuellen Signale an das Gehirn weitergeleitet. Die Betroffenen erblinden daher bereits in der Kindheit. Die Ergebnisse der Studie wurden in PLoS Medicine veröffentlicht.

Semple-Rowland erklärte, dass das beste Tiermodell für LCA1 Hühner sind, die aus Tieren gezüchtet wurden die über natürliche Mutationen der GUCY2D-Gene verfügen. Diese Hühner kommen bereits blind auf die Welt. Die Wissenschafter schufen einen Virus um die voll funktionsfähigen Versionen des GUCY2D-Gens zu transportieren und injizierten diesen Virus in die Eier dieser speziellen Hühner. Als die Hühner schlüpften wurden sie in einer sich drehenden Trommel mit vertikalen Linien an der Innenseite platziert. Ein normales Huhn dreht seinen Kopf um einer bestimmten Linie zu folgen. Die Bewegungen des Kopfes verändern sich mit den Veränderungen in der Bewegung der Trommel. Von sieben behandelten Tieren schienen sechs sehen zu können. Keines der drei Kücken, das zuvor nicht behandelt wurde, verfügte über diese Fähigkeit.

Elektrische Messdaten von den Augenzellen von behandelten Hühnern zeigten, dass ihr Reaktion auf Licht in etwa zehn Prozent der von normalen Hühnern. Die Augenzellen von nicht behandelten Tieren wiesen keine Reaktion auf Licht auf. Semple-Rowland nimmt laut New Scientist an, dass dieser Therapieansatz beim Menschen bis zum Alter von fünf Jahren eingesetzt werden könnte. "Ich gehöre nicht zu den Befürwortern einer Behandlung in der Gebärmutter." Die Wirkung der Gentherapie war bei den Hühnern nicht von Dauer. Behandelte Tiere schienen einen Teil der erreichten Verbesserung innerhalb von vier Monaten wieder zu verlieren. Dafür könnte laut den Wissenschaftern verantwortlich sein, dass eine zu geringe Virusmenge injiziert wurde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ufl.edu
http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=index-html

Weitere Berichte zu: Blindheit Gentherapie Hühner Hühnern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»
19.11.2019 | Universität Bern

nachricht Tiefseebakterien ernähren sich wie ihre Nachbarn
19.11.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics