Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekordblume blüht wieder!

02.05.2006
Die Titanenwurz (Amorphophallus titanum) ist eine der spektakulärsten Erscheinungen in der Pflanzenwelt und Prunkstück der Botanischen Gärten der Universität Bonn. Bereits sechs Mal blühten seit 1987 die hier gehegten und gepflegten Titanenwurz-Exemplare. Im Jahr 2003 wurde sogar ein Weltrekord eingestellt. Nun könnte es bald wieder soweit sein. Darum ist die Riesin mit dem strengen Duft im Mai zur Pflanze des Monats erklärt worden. Zu finden ist sie im Victoriahaus im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss.

In den Botanischen Gärten der Universität Bonn kamen bereits 1937 und 1940 zwei Titanenwurz-Pflanzen zur Blüte. Seit 1987 wurden hier weitere sechs Blüten verzeichnet. Eine der Pflanzen blühte bereits zwei Mal - im Jahr 2000 und im Jahr 2003. Die letzte Blüte stellte mit einer Höhe von 306 Zentimetern den damaligen "Höhen-Weltrekord" ein, was auch im Guinnessbuch der Rekorde vermerkt wurde. Dieses Exemplar hat nun in den vergangenen Wochen drei Knospen entwickelt. "Inzwischen sind wir sicher, dass sich daraus mindestens zwei Blütenstände entwickeln werden", sagt der Direktor der Botanischen Gärten, Professor Dr. Wilhelm Barthlott. "Das Gewicht der Knolle ist jedenfalls schon gigantisch. Anfang 2005 wog sie schon sagenhafte 117 Kilogramm."


Die Titanenwurz (Blütenstand von 2003).
© W. Barthlott

Die Titanenwurz stammt aus Sumatra. Sie wurde am 6. August 1878 von dem florentinischen Botaniker Odoardo Beccari (1843-1920) entdeckt und gesammelt. 11 Jahre später, 1889, gelangte eine Pflanze in die Royal Botanic Gardens Kew zum erstem Mal außerhalb ihrer tropischen Heimat zur Blüte. Wissenschaftler am Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen der Uni Bonn beschäftigen sich seit Jahren unter verschiedenen Aspekten mit dieser und verwandten Arten. Neben den atemberaubenden Dimensionen der Pflanze - auch das Blatt hat wahrhaft gigantische Ausmaße - zeigt sie äußerst bemerkenswerte physiologische und morphologische Anpassungen. Der Blütenstand wächst mit atemberaubender Geschwindigkeit. In Bonn konnte ein Höhenwachstum von bis zu 19,5 Zentimeter innerhalb von 24 Stunden gemessen werden! Der gewaltige Blütenstand besitzt eine bemerkenswerte Leichtbau-Konstruktion, denn er wiegt trotz seiner gewaltigen Höhe nur rund neun Kilogramm.

Dank einer Webcam auf der Homepage der Botanischen Gärten kann die Entwicklung der Knospen live verfolgt werden: http://www.botgart.uni-bonn.de

Wir werden die Medien rechtzeitig informieren, sobald abzusehen ist, wann die Pflanze blüht.

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.botgart.uni-bonn.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Blüte Blütenstand Gärten Pflanze Titanenwurz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie
21.01.2020 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Hepatitis-B-Viren: Leberzellen nicht wehrlos
21.01.2020 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics