Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hinweise auf Zusammenhang zwischen Stammzellen und Brustkrebs

25.04.2006
Stammzellen und Stammzellenkulturen stehen ganz oben auf der Rangliste des wissenschaftlichen Forschung. Es könnte sich aber auch als kritisch herausstellen, sie zu stoppen, zumal es vermehrt Hinweise gibt, wonach Stammzellen beim Krebs eine Rolle spielen.

In der menschlichen Brust sollen bis zu 20 Prozent aller Tumore ihren Ausgangspunkt in Stammzellen haben. Forscher der Icelandic Cancer Society und der Faculty of Medicine der University of Iceland haben dreidimensionale Brustzell-Kulturen gezüchtet, um unerwartete Zusammenhänge zwischen diesen Stammzellen und Malignen zu erklären.

Diese Stammzellen, so meinte Valgardur Sigurdsson während der EuroSTELLS Conference in Venedig, Italien (die zwischen dem 19.-21. März stattfand), könnten Gegenstand der Krebsbehandlung werden und zu neuen Therapien führen, die dem Krebs an der Wurzel den Gar ausmachen. Es steht zu hoffen, dass sie auch nützliche Werkzeuge für die Prüfung neuer Wirkstoffe sein könnten.

"Man hat schon länger die Vermutung, dass es eine Stammzellenpopulation in der menschlichen Brustdrüse gibt", sagte Sigurdsson, der Mitglied des von der ESF finanzierten und von Thorarinn Gudjonsson geleiteten Forscherteams ist. Die Brust einer nie schwanger gewesenen Frau weist wesentliche Unterschiede zu einer voll entwickelten, Milch produzierenden, Brust auf. Mit der Laktation entwickelt sich die Brust völlig unterschiedlich. Nachdem dieses Stadium vorüber ist, entwickelt sie sich zurück. Dieser Zyklus der Proliferation, Differenziation und Apoptose findet auch mit jedem Menstruationszyklus und, in einer dramatischeren Form, während der Schwangerschaft statt. "Das hat unsere Aufmerksamkeit erregt und unsere Forschungen angetrieben", unterstrich Sigurdsson.

... mehr zu:
»3-D »Brustkrebs »Stammzelle

Brustkrebs tritt fast immer im Luminalepithelkompartiment, das auch für die Milchproduktion sorgt, auf. So ist es vielleicht nicht überraschend, dass in diesem Kompartiment Stammzellen zu finden sind. Im Jahr 2002 gelang es Thorarinn Gudjonsson, Zellen mit Stammzelleigenschaften aus der menschlichen Brust zu isolieren.

Gudjonsson immortalisierte diese Zellen und züchtete sie in einer dreidimensionalen Matrix, einer Nachbildung des echten, lebenden Gewebes. Biologen haben sich lange auf zweidimensionale Zellkulturen als dem fundamentalen Werkzeug ihrer Zunft verlassen. Es besteht aber ein gewaltiger Unterschied zwischen einer flachen Zellschicht und dem Kultivieren von Zellen in drei Dimensionen. Die isländischen Forscher verwendeten die 3-D Zellkultur auf der Basis von Mina Bissells bahnbrechender Arbeit am Lawrence Berkeley National Laboratory in Kalifornien, nachdem sie erkannten, wie stark der Einfluss des Zellkontexts ist. "Wir sind in der Lage, eine 3-D Bruststruktur ähnlich der, die wir in vivo vorfinden, aufzubauen", meinte Gudjonsson.

"In diesen Zellen können das Zusammenwirken und die Signalwege zwischen den Zellen während der Morphogenese und bei der Krebsprogression analysiert werden." Nun wollen die isländischen Forscher ihre Bemühungen darauf konzentrieren, herauszufinden, wie Endothelzellen Signale an Stammzellen in der normalen Brustformation und im Krebs übertragen. In Zusammenarbeit mit anderen isländischen Forschern wird das Gudjonsson Labor nun die Rolle der Tyrosinkinaserezeptoren sowie der davon ausgehenden Signalereignisse enträtseln.

Die Vorteile der 3-D Feststellungen sind vielfältig. "Das ist ein nützliches System für das Screening und das Prüfen von neuen Wirkstoffen sowie für das Verständnis der Krebsprogression", meint Gudjonsson.

Jens Persson
Telefon: +33-3-88-76-21-58
Email: jpersson@esf.org
Mobiltelefon: +33-682-303150

Jens Persson | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: 3-D Brustkrebs Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics