Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stichlinge "senden" auf Geheimkanälen

16.01.2006


Stichlingsweibchen scheinen bei der Partnersuche unter anderem auf UV-Signale ihrer männlichen Artgenossen zu stehen. Das haben Zoologen der Universität Bonn herausgefunden. Dank eines speziellen "Anstrichs" reflektieren die Fischmänner den UV-Anteil des Umgebungslichts. Setzten die Forscher ein Männchen hinter eine UV-undurchlässige Scheibe, ein zweites dagegen hinter UV-durchlässiges Glas, entschieden sich paarungswillige Weibchen signifikant häufiger für den zweiten Stichlingsmann. Auch bei der Entscheidung, welchem von zwei Schwärmen sich die Fische anschließen, spielen UV-Signale augenscheinlich eine Rolle. Möglicherweise nutzen Stichlinge ihren UV-Sinn als geheimen Kommunikationskanal, um Fressfeinden nicht ins Auge zu fallen: Bislang weiß man nur von wenigen Fischen, dass sie ultraviolettes Licht wahrnehmen können. Zudem schwächen sich UV-Signale im Wasser schnell ab, sind also nur über kurze Distanzen gut zu sehen.



Mit dem UV-Licht ist es so eine Sache: Da viele Tiere es gar nicht wahrnehmen können - der Mensch ist dazu beispielsweise auch nicht in der Lage -, lässt sich auf diesem Kanal "geheim" kommunizieren. Andererseits hat es aber auch seinen Grund, warum nicht alle Tiere im UV-Bereich sehen können: Die kurzwellige Strahlung ist energiereicher als "normales" Licht und kann im Gewebe Einiges kaputtmachen. Viele Lebewesen sind daher bestrebt, UV-Strahlung abzublocken - beispielsweise durch bestimmte Pigmente. Das ist auch der Grund, warum wir an der Sonne braun werden.



UV-Sinn verursacht physiologische "Kosten"

Bei Stichlingen dagegen kann das ultraviolette Licht vergleichsweise ungehindert bis zu den UV-Rezeptoren im Auge vordringen, wo es seine Energie auf einen Schlag abgibt. "Daher bringt die UV-Wahrnehmung physiologische Kosten mit sich", erklärt der Bonner Zoologe Ingolf Rick. "Aus evolutionsbiologischer Sicht hätte sie sich jedoch nicht entwickelt, wenn sie ihren Besitzern nicht auch Vorteile bringen würde."

Wofür die Stichlinge ihren UV-Sinn nutzen, haben Rick und seine Kollegin Ricarda Modarressie nun in den Fachzeitschriften "Animal Behaviour" und "Proceedings of the Royal Society, Series B" dargelegt: Demnach spielt er sowohl bei der Partnerwahl als auch beim Schwarmverhalten eine Rolle. "Wir haben einzelne Stichlinge zwischen zwei Schwärme gesetzt, von denen sie durch zwei Glasscheiben getrennt waren", erklärt Ricarda Modarressie. "Schwarm 1 befand sich hinter einer UV-durchlässigen Scheibe, die Scheibe vor Schwarm 2 blockte den UV-Anteil des Lichts dagegen komplett ab." Ergebnis: Die Stichlinge hielten sich signifikant häufiger bei Schwarm 1 auf. Tauschten die Forscher die Scheiben aus, änderte sich das: Nun bevorzugten die Versuchstiere Schwarm 2. Bei der Partnerwahl ergab sich ein ähnliches Bild: Stichlingsweibchen fanden Männchen hinter einer UV-durchlässigen Scheibe deutlich attraktiver.

Fitness-Signal oder Hilfe beim Schwärmen?

Warum sich Stichlinge bei der Entscheidung zwischen Schwärmen oder potenziellen Sexualpartnern auf das UV-Signal stützen, können Ricarda Modarressie und Ingolf Rick noch nicht sagen. Möglichkeiten gibt es viele: Dass Stichlinge den UV-Anteil ihres Umgebungslichts so gut reflektieren, verdanken sie Strukturen in ihrer Haut, die vorzugsweise kurze Wellenlängen spiegeln. Vielleicht produzieren "fitte" Tiere bessere "Minispiegel" und leuchten daher im UV-Bereich besonders kräftig.

Modarressie hat aber auch noch eine andere Hypothese, die sie nun experimentell untersuchen möchte: "Das UV-Signal könnte Stichlingen dabei helfen, den Abstand zum Rest des Schwarms konstant zu halten und auf Richtungsänderungen der anderen Fische schnell zu reagieren."

Kontakt:
Ricarda Modarressie und Ingolf Rick
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5758 oder 0228/73-5749
E-Mail: rmodarressie@evolution.uni-bonn.de oder irick@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Schwarm Schwärme Stichlinge UV-Anteil UV-Signal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Goldkugel im goldenen Käfig
21.03.2019 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt
21.03.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics