Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Biochip-Readern den Genen auf der Spur

20.09.2001


Ob Lebensmittel auf gentechnisch veränderte Inhaltstoffe, Blutkonserven auf HIV, Menschen auf bestimmte Krankheiten oder Gene auf ihre Funktion hin untersucht werden - immer häufiger kommen Biochips zum Einsatz. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg entwickeln optische Lesegeräte für die Chips. Mit kompakten Readern soll die Biochip-Technologie beispielsweise Einzug in der Arztpraxis halten, mit dem Ziel Infektionskrankheiten zuverlässig zu diagnostizieren. Der neueste Reader BCR 401, ein komplexes Gerät für die Forschung, trägt dazu bei, dass die Biochips bei der Herstellung optimiert werden. Auf der Biotechnica in Hannover (09.-11. Oktober) wird das Gerät vorgestellt.

Die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts macht das Jahr 2001 zum »Jahr der Lebenswissenschaften«. Für die Forscher geht nun die Suche nach der Wirkung der einzelnen Gene erst richtig los. Sie setzen die neuesten Erkenntnisse ein, um Krankheiten auf die Spur zu kommen. Neben der Medizin spielt die DNA-Analytik in der Lebensmittel- und der Umweltkontrolle eine bedeutende Rolle. Mit Biochips - das sind besonders bearbeitete Objektträger - ist es möglich, eine große Zahl von DNA-Sequenzen schnell zu bestimmen.

Das Prinzip einer Biochip-Analyse ist einfach: Will man beispielsweise überprüfen, ob Lebensmittel Bestandteile von gentechnisch veränderten Tomaten enthalten, werden typische Gensequenzen auf der Oberfläche des Chips verankert. Sie dienen als Sonden. Danach werden die mit Fluoreszenzfarbstoff markierten Proben eines Lebensmittels auf den Chip gegeben. Ein DNA-Strang aus der Probe bleibt nur haften, wenn sich seine Erbinformation mit der DNA-Sonde ergänzt. Passen Sonde und Proben-DNA zueinander, verbinden sie sich fest miteinander. Der Biochip-Reader wertet dann die Chips aus. Über den an der Proben-DNA haftenden Fluoreszenzfarbstoff kann die Verbindung sichtbar gemacht werden. Dazu regt ein in dem Reader integrierter Laser die Farbstoffe zum Leuchten an. Eine Kamera nimmt dann diese Lichtpunkte auf. Je größer die Konzentration der gesuchten Erbsubstanz in der Probe war, desto intensiver ist auch die Strahlung. Das bedeutet in unserem Fall, der Biochip-Reader ermittelt, ob und in welcher Konzentration das Lebensmittel genmanipulierte Tomaten enthält.

Wird diese Technik auf die Medizin übertragen, eröffnen sich neue Visionen: Der behandelnde Arzt untersucht direkt vor Ort mit einem Biochip eine Blutprobe auf bestimmte Viren oder Bakterien und kann sofort eine genaue und umfassende Diagnose erstellen. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, arbeiten Fraunhofer Forscher daran, einfache aber zuverlässige Reader-Systeme noch kompakter zu fertigen. Beim Einsatz in der Arztpraxis müssen die Ergebnisse sehr verlässlich sein, da eine Fehldiagnose möglicherweise weitreichende Folgen hat. Auch wenn das Prinzip für die Analyse mit Biochips einfach ist, ist noch ein langer Weg zurückzulegen, bis die praktischen Glasplättchen ein Großraumlabor tatsächlich ersetzen können.

Die Verbindung von Proben-DNA und Sonden-DNA gelingt am besten bei einer bestimmten Temperatur. Auch die Lösung, in der die Probe auf den Biochip gebracht wird, hat entscheidenden Einfluss darauf, wie zuverlässig die gesuchte Erbsubstanz auf dem Biochip haftet. Mit dem vom Fraunhofer IPM entwickelten Biochip-Reader BCR 401 lässt sich die Bindungs- und Ablösungsreaktion zwischen Sonden- und Proben-DNA direkt verfolgen. So ermöglicht das Gerät, für jeden Biochip-Typ die optimale »Arbeits-Temperatur« zu ermitteln. Darüber hinaus kann mit dem Gerät das Rezept für die Lösungsflüssigkeit so abgestimmt werden, dass die Ergebnisse im Anwendungsfall aussagekräftig sind. »Mit unseren Readern machen wir möglich, dass die Biochip-Technologie Eingang in die Arztpraxis findet und dort für eine noch verlässlichere Diagnostik sorgt«, so Dr. Albrecht Brandenburg, Leiter der Abteilung Biophotonik und Integrierte Optik bei Fraunhofer IPM.

Auf der Biotechnica in Hannover finden Sie die Fraunhofer-Institute in Halle 2, A 18 unter anderem mit folgenden Themen: Molekulares Farming, Produktion rekombinanter Proteine, Molekulare Biotechnologie, Gen- und Proteinexpression in tierischem und menschlichem Gewebe, individualisierte Arzneimitteltherapie und Tumortherapie.

Dr. Annette Braun | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Biochip Gen Probe Proben-DNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tuberkulose: Neue Einblicke in den Erreger
10.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Nanostrukturen helfen, die Haftung von Krankenhauskeimen zu reduzieren
10.10.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics