Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Polymerpulver für Wärmedämmverbundsysteme

14.04.2005


Rhodia Performance Coatings & Services bringt innerhalb seiner bekannten Rhoximat™-Produktpalette neue Polymerpulver für Wärmedämmverbundsysteme auf den Markt

Das französische Unternehmen hat sein Rhoximat™-Angebot speziell für die individuellen Anforderungen der einzelnen Bereiche in der Baubranche abgestimmt. Bei Wärmedämmverbundsystemen kommt es besonders auf die Haftung der Mörtelmassen auf den Dämmstoffen sowie auf Wasserbeständigkeit und Schlagzähigkeit der Beschichtungen an. Auf der Fachmesse European Coatings Show Ende April 2005 in Nürnberg wird Rhodia Performance Coatings & Services die ersten beiden Produkte der neuen Serie, Rhoximat™ UP 820 A und Rhoximat™ HP 860 H, auf dem europäischen Markt vorstellen.

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) gelten als besonders anspruchsvolle Anwendung auf dem Gebiet der Fassadenbeschichtungen. Besonders wichtig ist dabei, dass die Mörtel- und Beschichtungsmassen gut an dem Dämmstoff haften (Polystyrolschaumplatten) und auch bei feuchter Witterung beständig sind.

Mit den neuen redispergierbaren Polymerpulvern Rhoximat™ für WDVS-Anwendungen besteht die Möglichkeit, Eigenschaften wie Haftung und Wasserabweisung entsprechend den jeweiligen Erfordernissen einzustellen. Dank ihrer besonderen Vielseitigkeit können die Polymerpulver sowohl in den verschiedenen Schichten eines WDV-Systems als auch in anderen Anwendungen eingesetzt werden, so dass das Rohstoffmanagement rationalisiert und die Herstellung von Mörtelmischungen vereinfacht werden kann.

Die Polymerpulver Rhoximat™ UP 820 A und Rhoximat™ HP 860 H zeichnen sich nicht nur durch gute Haftung und wasserabweisendes Verhalten aus, sondern sind auch beständig gegen Frost-Tauwechsel und deren Folgen, d. h. sie verhindern das Ablösen der Beschichtungen und die Bildung von Haarrissen. Darüber hinaus verbessern die neuen Rhoximat™-Typen die mechanischen Eigenschaften und somit die Beständigkeit des Beschichtungssystems gegen Druck- und Stoßbeanspruchung.

Rhoximat™ UP 820 A ist ein Ergebnis der Terpolymer-Technologie. Dank seines technologischen Vorsprungs ist es herkömmlichen Produkten im Hinblick auf die Haftung auf Polystyrol im trocknen ebenso wie im feuchten Klima deutlich überlegen und wirkt außerdem wasserabweisend. Das Polymerpulver kann nicht nur in den unterschiedlichen Schichten eines WDV-Systems eingesetzt werden, sondern auch für Fliesenkleber, deren Haftung unter feuchten Bedingungen es ebenfalls verbessert.

Rhoximat™ HP 860 H wirkt besonders stark wasserabweisend und haftet gut. Es kann in allen WDVS-Mörtelmassen, aber auch in anderen Anwendungen eingesetzt werden, wo es auf starke Wasserabweisung ankommt, beispielsweise in Fugenmörtel, Fassadenbeschichtungen und bestimmten Gipsmörteln.

Rhodia steht ihren Kunden in der Bauchemie mit ihrem Know-how in der Formulierungstechnik und einer breitgefächerten Produktpalette zur Verfügung. Neben dem neuen redispergierbaren Rhoximat™- Polymerpulvern für WDVS bietet das Unternehmen Polyamidfasern zur Verbesserung der mechanischen Festigkeit, Polymerdispersionen für Grundierungen und Oberflächenbeschichtungen sowie rheologische Hilfsstoffe an.

Rhodia Performance Coatings & Services ist Aussteller auf der “European Coatings Show”, die vom 26. bis 28. April 2005 in Nürnberg stattfindet (Halle 1, Stand 529).

Christine Alvim | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.rhodia-pcs.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Coatings Haftung Polymerpulver Rhoximat Wärmedämmverbundsysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics