Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zulassung neuer Arzneiwirkstoffe

08.02.2005


Mit Hinblick auf die zellularen Komponenten und deren Funktion muss noch eine Menge entschlüsselt werden. Von besonderer Bedeutung sind dabei das Verhalten und die Rolle dieser Komponenten in pathologischen Stadien, die unerfüllte medizinische Anforderungen aufwerfen.



Das ORPHAN RECEPTORS-Projekt richtete sich auf die Charakterisierung von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (G-Protein Coupled Receptors - GPCR) und deren therapeutisches Potenzial als neuartige Arzneiwirkstoffe für die Pharmaindustrie. Die Charakterisierung dieser Rezeptoren umfasst detaillierte Informationen zum Wesen ihrer Liganden und ihrer Funktion. Nur dann kann ihr Potenzial eingeschätzt und nachfolgend realisiert werden.

... mehr zu:
»Arzneiwirkstoff »GPR41 »GPR43 »Rezeptor


Im Rahmen des Projekts befasste man sich mit zahlreichen Rezeptoren, einschließlich GPR43 und GPR41. Diese beiden Rezeptoren besitzen eine 39%ige Aminosäurenidentität. Die Untersuchung der Gewebeverteilung zeigte, dass GPR43 in Leukozyten, einer besonderen Art von Blutzellen, auftritt. Der strukturell ähnliche GPR41 tritt hingegen in verschiedenen menschlichen Geweben auf, einschließlich Gehirn und Lymphorgane, was die Erklärung seiner biologischen Funktion zu einer größeren Herausforderung macht. Aufgrund seiner Vorkommensmuster nahm man an, dass GPR41 während einer bakteriellen Infektion an der Leukozyten-Aktivierung beteiligt sein könnte.

Bei der Funktionsbeschreibung wurde der Rezeptorenaktivität in hohen Acetat-Spiegeln ebenfalls eine große Bedeutung beigemessen. Acetat ist Teil einer Gruppe von Verbindungen, die als kurzkettige Fettsäuren (Short Chain Fatty Acids - SCFA) bezeichnet und durch Bakterien im Darm erzeugt werden. Der Acetat-Spiegel im Blutkreislauf steigt nach dem Konsum von Alkohol. Das Vorkommen von Acetat aktivierte nachweislich GPR43. Deshalb ist GPR43 höchstwahrscheinlich an der Immuninduktion in Pathologien beteiligt, die mit erhöhten Acatat-Spiegeln verbunden sind wie beispielsweise entzündliche Darmerkrankungen und auf Alkoholkonsum zurückzuführende Krankheiten.

Es sind noch weitere Tests wie In-vivo-Pharmakologie, Knock-out-Modelle und die Identifikation spezifischer Agonisten- und Antagonistenmoleküle erforderlich, um GPR43 als Arzneiwirkstoff zulassen zu können. Auf Grundlage von anfänglichen Beobachtungen, dem pharmakologischen Profil und Ausprägungsmustern scheint es jedoch, dass GPR43 in Immunpathologien eine bedeutende Rolle spielen könnte.

Dr. Pierre Nokin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.euroscreen.be/

Weitere Berichte zu: Arzneiwirkstoff GPR41 GPR43 Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics