Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großbritannien: Das Inselparadies der Stammzellforschung

09.12.2004


Während Deutschland nach wie vor das Für und Wider abwägt, ist es Forschern in Großbritannien bereits erlaubt: die Erzeugung von menschlichen Stammzellen und -seit August - sogar das Klonen menschlicher Embryonen zu Forschungszwecken. Warum sind die Stammzellen überhaupt interessant? Warum von München nach Newcastle umziehen? Menschliche Stammzellen sind für die Forschung interessant, weil sie wahre "Alleskönner" sind: Unter geeigneten Bedingungen können Wissenschaftler aus einer Stammzelle je nach Bedarf eine Hautzelle, eine Nervenzelle, eine Immunzelle oder einen ganz anderen Zelltyp wachsen lassen. Allerdings gibt es ethische Bedenken, besonders gegen die Forschung mit embryonalen Stammzellen.


Das im Januar 2002 beschlossene Klonverbot erlaubt Forschern in Deutschland lediglich, menschliche Stammzellen zu importieren, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Neue Stammzelllinien dagegen dürfen Forscher in Deutschland weder selbst gewinnen noch aus dem Ausland einführen, während es ihren Kollegen (in Europa) in Finnland, Griechenland, den Niederlanden, Schweden und seit kurzem auch in der Schweiz erlaubt ist.

Die besten Bedingungen finden Stammzellforscher jedoch in Großbritannien. Bereits seit Februar 2002 haben zwei Arbeitsgruppen die Genehmigung, neue embryonale Stammzelllinien zu erzeugen. Seitdem hat das Labor von Stephen Minger am Londoner King’s College unter anderem eine neue Stammzelllinie gewonnen, die den Wissenschaftlern bei der Erforschung der Erbkrankheit Mukoviszidose helfen soll.


Noch einen Schritt weiter ist die Universität von Newcastle: Dort dürfen Forscher des Centre for Life seit August sogar menschliche Embryonen zu Forschungszwecken herstellen. Dafür schleusen sie das Erbgut eines Patienten in eine zuvor vom ursprünglichen Erbmaterial befreite Eizelle ein. Aus dieser Zelle können die Wissenschaftler erst Stammzellen erzeugen und diese anschließend zu Zellen reifen lassen, die dem Patienten fehlen - zum Beispiel zu neuen Hautzellen für ein Verbrennungsopfer. So wollen die Arbeitsgruppen von Alison Murdoch und Miodrag Stojkovic - der erst vor zwei Jahren wegen der restriktiven deutschen Gesetzgebung von München nach Newcastle wechselte - unter anderem neue Therapieansätze für die Zuckerkrankheit entwickeln.

Einen Überblick über die Stammzell-Forschung in Großbritannien gibt der Wissenschaftsjournalist Michael Groß, Science Writer in Residence am Londoner Birbeck College, in der Dezember-Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie". Näheres erfahren Sie von der Redaktion bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Varrentrappstr. 40-42, 60486 Frankfurt am Main; Tel. 069 7917462; nachrichten@gdch.de

Dr. Ernst Guggolz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/nachrichten
http://nachrichten@gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Erster Transkript-Atlas sämtlicher Weizengene erweitert die Perspektiven für Forschung und Züchtung
17.08.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics