Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cannabinoide im Kampf gegen Darmentzündungen

06.05.2004


Max-Planck-Forscher und ihre Münchner Universitätskollegen identifizieren den körpereigenen Cannabinoid-Rezeptor als ein Schutzsystem gegen Darmentzündungen


CB1-Knockout-Mäuse reagieren sehr viel empfindlicher auf Entzündungen im Darm als Kontrollmäuse. Histologische Schnitte durch den Darm von CB1-Knockout-Mäusen, die drei Tage eine Entzündung hatten, zeigen, dass die glatte Muskulatur sehr dick geworden ist und dass die Darm-Innenwand starke Beschädigungen aufweist. Diese Veränderungen sind nicht sichtbar bei den Kontrollmäusen, welche den Cannabinoid-Rezeptor besitzen. Der Grad der Entzündung kann ebenfalls quantifiziert werden. Auch hier zeigen die CB1-Knockout-Mäuse einen höheren Entzündungsgrad. Der Cannabinoid-Rezeptor ist in Neuronen präsent, die in der Zellschicht zwischen der glatten Muskulatur und der Darm-Innenwand liegen.
Bild: Max-Planck-Institut für Psychiatrie


Oben: Die spontane elektrische Membranaktivität in den Darmzellen ist bereits acht Stunden nach der Entzündung in CB1-Knockout-Mäusen stark erhöht, während die Kontrollmäuse keine Veränderungen zeigen.

Unten: Die Behandlung von intakten Mäusen mit einer THC-ähnlichen Substanz (HU210) kann den Grad der Entzündung stark reduzieren.
Bilder: Max-Planck-Institut für Psychiatrie



Die Entstehung chronisch entzündlicher Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist nach wie vor unklar; der Bedarf an Medikamenten zur Behandlung und Linderung dieser Erkrankungen ist jedoch groß. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift The Journal of Clinical Investigation (15. April 2004) konnte ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigen, dass Mausmutanten, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlt, sehr viel empfindlicher als die Kontrolltiere gegenüber Entzündungsauslösern im Darm reagieren. Darüber hinaus geraten bei ihnen die Aktivitäten der Darmmuskeln nach einer Entzündung außer Kontrolle. Die Verabreichung von Cannabinoiden bewirkte bei den Kontrolltieren eine deutliche Abschwächung der Entzündung. Diese Erkenntnisse nähren nun die Hoffnung, dass das körpereigene Cannabinoid-System einen guten therapeutischen Ansatzpunkt zur Behandlung chronisch entzündlicher Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts darstellt.



Ein wichtiger Abwehrmechanismus des Körpers bei Verletzungen besteht darin, eine Entzündungsreaktion auszulösen - Mediziner sprechen von einer inflammatorischen Reaktion. Wenn diese Antwort zu stark ausfällt, kann es zu einer Schädigung des Gewebes kommen. Deshalb ist eine Balance zwischen pro- und anti-inflammatorischen Reaktionen des Körpers wichtig. Chronisch entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa stellen ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem in den Industrieländern dar. Diese Erkrankungen können häufig nur unbefriedigend behandelt werden, und die Suche nach neuen Therapiemöglichkeiten gilt deshalb als außerordentlich wichtig.

Über Jahrhunderte wurden in der Naturheilkunde Extrakte von Cannabis sativa zur Behandlung von verschiedenen Magen-Darm-Erkrankungen verwendet. Die wirksamste Substanz aus Cannabis sativa ist Delta-9-Tetrahydrocannabinol, auch THC genannt. Der menschliche Körper besitzt einen entsprechenden Rezeptor für THC und THC-ähnliche Pharmaka, den Cannabinoid-Rezeptor Typ 1 (CB1). Auch körpereigene fettsäureartige Substanzen, die so genannten Endocannabinoide können den CB1-Rezeptor aktivieren. CB1-Rezeptoren und Endocannabinoide sind nicht nur im Gehirn präsent sondern auch im Nervensystem des Magen-Darm-Trakts. Jüngste Befunde von Wissenschaftlern der Gruppe von Beat Lutz am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und der Gruppe von Martin Storr an der Medizinischen Klinik II der Ludwig Maximilians Universität München legen jetzt den Schluss nahe, dass das körpereigene Cannabinoid-System einen Schutzmechanismus darstellt, um im Rahmen von Entzündungen übermäßige Reaktionen im Magen-Darm-Trakt zu verhindern, also ein Gleichgewicht zwischen pro- und anti-inflammatorischen Reaktionen herzustellen.

Im Experiment wurden entzündliche Prozesse im Dickdarm von Mäusen mittels Infusion eines Sulfonsäure-haltigen Präparats ausgelöst. Neben gesunden Mäusen wurden so genannte CB1-Knockout-Mäuse verwendet, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlte. Drei Tage nach der Infusion wurde der Grad der Inflammation, also der Entzündungsreaktion, mit verschiedenen Methoden bestimmt. Dabei zeigten die CB1-Knockout-Mäuse im Vergleich zu den gesunden Kontrollmäusen einen höheren Entzündungsgrad (Abb. 1).

Aus diesen Beobachtungen folgerten die Forscher, dass das körpereigene Cannabinoid-System einen Schutzmechanismus gegen Entzündungen darstellt, und es von daher möglich sein könnte, diesen Schutz durch Stimulation des CB1-Rezeptors zu verstärken. In der Tat konnte die Verabreichung einer Substanz (HU210), die dem THC sehr ähnlich ist, den Entzündungsprozess in intakten Mäusen stark mindern (Abb. 2).

Darüber hinaus untersuchten die Forscher eine weitere Mausmutante. Dieser fehlt jenes Gen, welches für den Abbau der körpereigenen Cannabinoide verantwortlich ist. Diese Mausmutante hat somit stark erhöhte Mengen von körpereigenen Cannabinoiden und daraus resultierte tatsächlich auch ein besserer Schutz vor Entzündungen. In weiteren Experimenten konnten die Forscher dann zeigen, dass das körpereigene Cannabinoid-System sich selber während des Fortschreitens einer Entzündungsreaktion verstärkt: Die Nervenzellen im Darm produzieren im Anschluss an eine Inflammation erhöhte Mengen des CB1-Rezeptors. "Das Cannabinoid-System kurbelt sich quasi selber an, wenn es gebraucht wird", erklärt Beat Lutz.

Die Frage, wie das körpereigene Cannabinoid-System die inflammatorischen Prozesse verhindern oder zumindest lindern kann, können die Forscher noch nicht vollständig beantworten. Ein Merkmal der Entzündungsprozesse im Magen-Darm-Trakt ist die erhöhte Spontanaktivität des Membranpotenzials der Zellen aus der glatten Darmmuskulatur. Die Forscher fanden heraus, dass genau diese Aktivitäten in den CB1-Rezeptor-Knockout-Mäusen außer Kontrolle geraten sind (Abb. 3), und zwar bereits acht Stunden nach Auslösen einer Entzündungsreaktion und damit noch bevor offensichtlich stärkere Anzeichen für eine Entzündung bemerkbar wurden. Es scheint, als ob der anti-inflammatorische Effekt des CB1-Rezeptors vor allem durch die Unterdrückung übermäßiger elektrischer Membranaktivität im Darm vermittelt wird.

Die vorgestellte Studie legt nahe, dass es ein Potenzial für den Einsatz von Cannabinoiden in der Therapie chronisch entzündlicher Darm-Erkrankungen geben könnte. Leider haben THC und Marihuana jedoch offenbar unerwünschte Nebeneffekte auf zahlreiche physiologische Funktionen. "Eine Lösung dieses Problems läge in der Entwicklung von Substanzen, die den CB1-Rezeptor aktivieren, aber nicht die Blut-Gehirn-Schranke passieren können", sagt Martin Storr, "dann würde sich die Aktivität auf die peripheren Gewebe wie den Darm beschränken, und die unerwünschten Nebenwirkungen könnten verhindert werden."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Beat Lutz
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Tel.: +49 89 30 622-640, Fax: -610
E-Mail: lutz@mpipsykl.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics