Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killerzellen unter Kontrolle

24.10.2003


Warum die Immunzellen Erreger frühzeitig angreifen



Natürliche Killerzellen, auch NK-Zellen genannt, gehören zu den weißen Blutkörperchen. Sie spielen bei der frühen Immunabwehr des Körpers gegen Viren und Bakterien sowie Tumorzellen eine entscheidende Rolle. Bevor das Immunsystem seine Kräfte zur Generalabwehr formiert, bekämpfen die NK-Zellen schon die Erreger und töten die befallenen Körperzellen gezielt ab. Wie die NK-Zellen die erkrankten Körperzellen erkennen und welche molekularen Mechanismen zur Aktivierung der Killerzellen führen, konnte Dr. Watzl durch seine mehrjährigen Forschungsarbeiten charakterisieren.



Feine Balance zwischen positiven und negativen Signalen

Die Aktivierung der natürlichen Killerzellen wird durch eine feine Balance zwischen positiven und negativen Signalen reguliert. Auf der Oberfläche der NK-Zellen sitzen bestimmte Rezeptoren, die entweder ein aktivierendes oder hemmendes Signal in die Killerzelle hinein weiterleiten. Kommt die NK-Zelle mit einer Körperzelle in Kontakt, so binden die aktivierenden und hemmenden Rezeptoren die Körperzelle an den entsprechenden Oberflächenmolekülen. Gesunde Körperzellen zeigen auf ihrer Oberfläche spezifische Proteine, sogenannte MHC I-Moleküle, die von hemmenden Rezeptoren der NK-Zelle erkannt werden. Dadurch wird die Aktivierung der NK-Zelle unterbunden und sichergestellt, dass keine gesunden Körperzellen angegriffen werden. Einige Krebszellen und Zellen, die von bestimmten Viren befallen werden, verlieren jedoch ihre MHC I-Moleküle. Da die Gegenregulation durch die hemmenden Rezeptoren in diesem Falle nicht mehr stattfindet, überwiegen die aktivierenden Signale in der NK-Zelle und diese geht zum Angriff über.

Komplizierte Wechselwirkungen der Rezeptoren

Bei einem dreijährigen Forschungsaufenthalt als Postdoktorand in der Gruppe von Dr. Eric O. Long am National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), National Institutes of Health, Rockville, MD, USA, legte Dr. Watzl den Grundstein für seine heutige Forschung. "Signale, die zur Aktivierung von NK-Zellen führen, waren bisher nur unvollständig verstanden", erläutert Dr. Watzl. "Deswegen nutzten wir den damals bekannten aktivierenden NK-Zell-Rezeptor 2B4 als Modell, um die Wirkweise aktivierender und hemmender Regulationssignale in NK-Zellen zu studieren." So konnte gezeigt werden, dass nach Bindung der NK-Zelle an die erkrankte Zielzelle eine Phosphorylierung des 2B4-Rezeptors auftrat, die letztendlich zur Abtötung der attackierten Zielzelle und zur Ausschüttung von Botenstoffen für weitere Zellen des Immunsystems führt.

Weiterhin fanden der Heidelberger Wissenschaftler und seine Kollegen: Die Phosphorylierung und Aktivierung des 2B4-Rezeptors ist von einer Anreicherung in bestimmten Bereichen der NK-Zellmembran, den sogenannten "lipid rafts", abhängig. Eine Aktivierung der hemmenden Rezeptoren im Modellsystem unterbindet dagegen die Phosphorylierung des aktivierenden 2B4-Rezeptors und die Anreicherung in den "lipid rafts". "Wahrscheinlich hängt dieser Mechanismus mit einer Blockierung des unter den "rafts" liegenden Actin-Zytoskeletts zusammen", erklärt Dr. Watzl. Da auch andere aktivierende Rezeptoren der NK-Zellen und anderer Immunzellen von dem Mechanismus der "lipid rafts" abhängig sind, könnte dies einen allgemeinen Wirkmechanismus für hemmende Rezeptoren in den weißen Blutkörperchen darstellen.

Die Untersuchungen der frühen Signalereignisse bei der Aktivierung von NK-Zellen leisten einen bedeutenden Beitrag zur Aufklärung der komplizierten Wechselwirkungen zwischen aktivierenden und hemmenden Oberflächenrezeptoren in NK-Zellen und anderen weißen Blutkörperchen. Sie helfen somit die Reaktionen von NK-Zellen bei der Abwehr von Infektionen besser zu verstehen.

Für seine weitreichenden Arbeiten über die Wirkungsweise "natürlicher Killerzellen" im Immunsystem wird der Biologe Dr. Carsten Watzl mit dem mit 2.500 Euro dotierten Robert-Koch-Postdoktoranden-Preis 2003 am 27. Oktober in Berlin ausgezeichnet. Er ist seit April 2002 selbständiger Nachwuchsgruppenleiter des Sonderforschungsbereichs "Immuntoleranz und ihre Störungen" am Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Stefan Meuer). Diesen Preis vergibt die Robert-Koch-Stiftung jährlich an herausragende Nachwuchswissenschaftler, die von den wissenschaftlichen Fachgesellschaften für Immunologie, Virologie und Hygiene und Mikrobiologie vorgeschlagen werden. In diesem Jahr wurden drei Wissenschaftler aus Würzburg, Magdeburg und Heidelberg ausgezeichnet.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://virology.hyg.uni-heidelberg.de/Virology/SFB405/research/watzl/watzl.htm
http://www.carstenwatzl.com
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Aktivierung Killerzellen Körperzelle NK-Zelle Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics