Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensforschung an staatenbildenden Insekten mit Computerchip

21.08.2003


Bienenforscher von der Uni Würzburg haben eine neue Technologie erschlossen, die ihrer Ansicht nach die Verhaltensforschung an staatenbildenden Insekten revolutionieren wird: Mit der so genannten RFID-Technik ist es erstmals möglich, im regen Treiben eines Bienenvolks die Aktivitäten vieler einzelner Tiere gleichzeitig und beliebig lange zu verfolgen. Wie das funktioniert, beschreiben die Forscher in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsblattes "Zoology".


Auf dieser Honigbiene wurde ein 2,4 Milligramm leichter RFID-Chip montiert. Die Biene trägt den Chip ihr Leben lang und kann somit jederzeit identifiziert und in ihren Verhaltensweisen automatisch erfasst werden. Foto: © Beegroup Würzburg, Fiola Bock



Eine Biene mit Gepäck verlässt den Stock: Hinter ihrem Kopf klebt wie ein winziger Rucksack ein Computerchip. Am Nestausgang wird sie von einem Scanner abgetastet - ähnlich wie an der Kasse im Supermarkt: Ein Funksignal aktiviert den Chip, der daraufhin ein individuell für die Biene festgelegtes Signal zurücksendet. An der Futterstelle und bei der Rückkehr ins Nest wiederholt sich der Vorgang. So kann nicht nur die Aktivität dieser einen Biene, sondern sehr vieler Einzeltiere gleichzeitig und beliebig lange aufgezeichnet werden.

... mehr zu:
»Biene »Insekt »Verhaltensforschung


Sebastian Streit, Fiola Bock und Christian Pirk aus der Würzburger Bienengruppe um Jürgen Tautz haben dieses System einsatzfähig gemacht. Sie konstruierten hierfür eine Mini-Bienenwelt mit Nest, Flugschneisen und Futterstellen. Die Scanner - speziell für den Einsatz bei Insekten entwickelt - befinden sich am Nesteingang, bei den Futterplätzen und an weiteren wichtigen Orten. Sie bestimmen Identität, Aufenthaltsort und Bewegungsrichtung der Biene. Diese Informationen werden in zentralen Datenbanken gespeichert.

"Daraus kann dann jede beliebige Information gezogen werden", wie Streit sagt: Wann hat eine Biene den ersten Ausflug ihres Lebens durchgeführt? Welche Bienen sind faul, welche fleißig? Welche sind Frühaufsteher, welche Nachtschwärmer? All diese Daten lassen sich mit anderen Informationen kombinieren, etwa mit den Geburtsdaten der Bienen, den Aufzuchtbedingungen oder mit Wetterdaten.

Nachdem die Würzburger Forscher an einer Hummelkolonie gezeigt haben, dass ihre Methode funktioniert, wollen sie nun Verhaltensanalysen in bisher unbekannten Ausmaßen durchführen: Bei einem dieser Experimente sollen laut Streit rund 1.000 Honigbienen mit Chips bestückt werden. Verwendet werden die kleinsten RFID-Chips, die es zurzeit gibt: Sie messen einen Quadratmillimeter, kommen ohne Stromversorgung aus und haben eine Funkreichweite von einigen Millimetern. Unterstützt wird das finanziell aufwändige Projekt vom Bayerischen Ministerium für Landwirtschaft und Forsten sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Individuelle Lebensverläufe zu verfolgen und ihre Abhängigkeiten von Umwelteinflüssen und Wechselwirkungen mit Artgenossen zu erkennen, ist eines der großen Ziele der Verhaltensbiologie. Für staatenbildende Insekten wie Bienen oder Ameisen, bei denen enorme Zahlen von Individuen in gemeinsamen Nestern leben, erschien diese Aufgabe bis jetzt vollkommen unlösbar, so Tautz.

Vor gut 100 Jahren markierte der Literatur-Nobelpreisträger Maurice Maeterlinck erstmals Bienen mit Farbpunkten. Später perfektionierte der Medizin-Nobelpreisträger Karl von Frisch diese Methode, mit der einzelne Tiere über weite Strecken in ihrem Verhalten beobachtet und dokumentiert werden konnten. Film und Video machten es schließlich möglich, die individuellen Verhaltensweisen zeitlich losgelöst vom Auftreten des Verhaltens zu analysieren. Doch auch hier blieb man aus Material- und Zeitgründen auf die Beobachtung weniger Individuen beschränkt. Diese Barriere wird nun mit der RFID-Chip-Technologie durchbrochen. Tautz bewertet sie darum als technologische Revolution für die Verhaltensforschung, vor allem bei staatenbildenden Insekten.

Weitere Informationen: Sebastian Streit, Tel. 0931-888-4329, Fax -4309, streit@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Adolf Kaeser | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Biene Insekt Verhaltensforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics