Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Datenbank im Internet mit Informationen zu über 150.000 Pflanzenvarietäten "BIG" ist freigeschaltet

27.05.2003


BIG ist online: Das "Bundesinformationssystem Genetische Ressourcen" mit Beteiligung der Ruhr-Universität Bochum ist die neue Datenbank im Internet mit Informationen zu über 150.000 Pflanzenvarietäten. Ob Koch, Gärtner, Naturschützer, Botaniker oder Biologe im Labor: Unter www.big-flora.de finden alle Antworten zu Obst- und Gemüsepflanzen, Blumen, Sträuchern oder Bäumen.


Duftend, goldgelb, heiß und fettig: Haben Sie sich schon einmal in der Schlange am Imbiss gefragt, welche Kartoffelsorten am besten für Pommes geeignet sind? Das schnell herauszufinden, ist jetzt kein Problem mehr. Die "Pommes-Frites-Eignung" einer Kartoffel ist unter "Zuchteigenschaften" eines der Suchkriterien von BIG. Die neue Datenbank im Internet mit Informationen zu über 150.000 Pflanzenvarietäten ist jetzt freigeschaltet. Ob Koch, Gärtner, Naturschützer, Botaniker oder Biologe im Labor: Unter http://www.big-flora.de finden alle Antworten zu Obst- und Gemüsepflanzen, Blumen, Sträuchern oder Bäumen.

Vier Partner


Hinter den drei Buchstaben BIG verbirgt sich das Bundesinformationssystem Genetische Ressourcen. Das Internetportal http://www.big-flora.de ermöglicht dem Nutzer, seine Suchanfrage gleichzeitig an mehrere Datenbanken zu senden, die Ergebnisse aber in einer Maske abzurufen. Ihre umfassenden Informationsbestände haben dafür das Bundesamt für Naturschutz (BfN), das Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), der Botanische Garten der Ruhr-Universität Bochum als Mitglied des Verbandes Botanischer Gärten und das Informationszentrum Biologische Vielfalt (IBV) der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) virtuell verknüpft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte die Entwicklung dieser neuen Suchmaschine für Wild- und Kulturpflanzen in den vergangenen fünf Jahren. Dabei wurden die sieben großen Datenbanken der Initiatoren nicht nur vereint in einem Portal zugänglich, sondern jeweils auch inhaltlich ausgebaut und überarbeitet.

Funktionen von BIG

Die Partner von BIG wollen es den Nutzern ermöglichen, mit verschiedenen Suchkriterien und Ausgangswissen Informationen zu finden. Deshalb bietet BIG mehrere Funktionsweisen an. Mit BIGTAX werden Pflanzen durch ihre Namen aufgespürt. Dabei ist es egal, ob der Suchende den Volksnamen Löwenzahn, die botanische Bezeichnung Traxacum sect. Ruderalia oder ein Synonym des lateinischen Begriffes eingibt. Die so gefundenen Daten werden mit dem BIGThesaurus nach Stichworten geordnet, so dass sich der Nutzer gezielt Informationen zu einzelnen Merkmalen heraussuchen kann. Zur Zeit gibt es 120 Suchbegriffe. Der Thesaurus erlaubt damit auch, eine Pflanze nach bestimmten Eigenschaften wie Verbreitung, Ernteertrag oder Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten zu ermitteln. Geht es um die räumliche Verbreitung der Flora, ist das integrierte Geografische Informationssystem GIS die geeignete Suchmethode. GIS hilft, wenn Nutzer beispielsweise gefährdete Pflanzenarten in einem bestimmten Land oder Gebiet finden wollen. Zusätzlich bieten Karten Informationen zu Temperatur, Niederschlägen oder Höhenlage der Fundorte von Pflanzen.

Fern und nah

BIG, das fortlaufend aktualisiert wird, enthält Pflanzen, die in heimischen Gärten, auf Feldern oder in der freien Natur wachsen. Auch exotische Gewächse, die in Deutschland in Botanischen Gärten gedeihen oder in Genbanken lagern, gehören zum Datenbestand. Interessant ist BIG deshalb sowohl für Wissenschaftler, die eine Probe bestimmen wollen, wie für Züchter, die auf der Suche nach seltenen Samen sind, als auch für Hobbygärtner, die wissen wollen, ob die neue Sorte Tomaten in ihrer Schrebergartenerde wächst. Zum Stichwort Artenvielfalt in der Pflanzenwelt: Auch für den Naturschutz kann BIG einen Beitrag leisten, da es online gebündelt Angaben zur Gefährdung einzelner Gewächse eröffnet. "Besonders herausragend sind die Datenbestände der deutschen Florenkartierung, die mit der Gesamtzahl von ca. 14 Millionen Einzelangaben einen umfassenden Überblick über die Bestandssituation, Vorkommen und Verbreitung der Wildpflanzen in Deutschland ermöglichen", sagt Dr. Uwe Schippmann vom BfN. "So kann mithilfe des BIG ermittelt werden, wo bereits Erhaltungskulturen von stark in ihrem Bestand gefährdeten Arten betrieben werden und wo noch Nachholbedarf ist."

"Meilenstein" für Züchtung

In der Zucht wird die Widerstandsfähigkeit gegen Wettereinflüsse, Schädlinge und Krankheiten wichtig. Diese Eigenschaften verschiedener Sorten Getreide und anderer Nutzpflanzen können Züchter in der BIG-Datenbank nachschlagen. Zumindest für Deutschland. Interessant sind aber auch Informationen über Saatgut aus dem Ausland. Ein Beispiel dafür ist der Winterweizen. Die Pilzerkrankung Ährenfusariose befiel in den vergangenen Jahren häufig die Getreidesorte. Untersuchungen an Pflanzen aus China und Südamerika zeigten, dass diese den Pilz wesentlich besser tolerierten und deshalb auch die Anbau in Deutschland verbessern können. Dr. Reinhard von Brook vom Pflanzenzucht-Unternehmen Lochow-Pektus GmbH hofft, dass BIG auch international von Züchtern und Wissenschaftlern verwendet wird, da die Daten im Internet frei zugänglich sind. "Wenn dies keine Einbahnstraße bleibt, andere Länder also ähnliche Informationssysteme bereitstellen, werden wir deutschen Züchter von denen profitieren. Auf dem Weg zu solch einem breiten internationalen Informationsverbund stellt BIG einen Meilenstein dar", so von Broock. Egal, ob die Nutzer aus Wirtschaft, Politik, Forschung kommen oder BIG für den Hausgebrauch besuchen, die Anwendung ist kostenlos. Das mühsame Blättern durch Spezialliteratur kann BIG in vielen Bereichen von Pflanzenkunde, -anbau und -schutz ersetzen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Stützel
Direktor des Botanischen Garten
der Ruhr-Universität Bochum
und Lehrstuhl für Spezielle Botanik
Tel. 0234 - 32-25575/ -24491
E-Mail: thomas.stuetzel@ruhr-uni-bochum.de

Sabine Roscher
Zentralstelle für Agrardokumentation
und -information (ZADI)
Tel. 0228 - 9548-212
E-Mail: roscher@zadi.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.big-flora.de

Weitere Berichte zu: BIG Gärten Pflanzenvarietäten Verbreitung Züchter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Weichenstellung für Axonverzweigungen
26.09.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Vielfalt im Gehirn – Wie Millionen unserer Nervenzellen einzigartig werden
26.09.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics