Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Datenbanken bei STN zu Biowissenschaften und zum Pharma-Markt

03.06.2000


Neue Datenbanken bei STN International

Aktuelle Informationen zu Biowissenschaften und Pharma-Markt

Karlsruhe - FIZ Karlsruhe, europäisches Servicezentrum von STN International, hat sein Produktspektrum um weitere wichtige Datenbanken aus den Bereichen Biowissenschaften und Pharmazeutik erweitert: BIOTECHNO (Biotechnologie), ESBIOBASE (Aktuelle Forschung in Biologie und Biowissenschaften), IMSDIRECTORY (Verzeichnis weltweiter Pharmaunternehmen), IMSDRUGCONF (Tagungen, Konferenzen, Pharmazie und Medizin) und IMSPROFILES (Geschäftsanalysen von internationalen Pharma-Schlüsselunternehmen).

BIOTECHNO bietet eine umfassende Abdeckung (mehr als 1, 3 Mio. Nachweise) der weltweit erscheinenden wissenschaftlichen und technischen Literatur auf dem Gebiet der Biotechnologie - von der Grundlagenforschung bis zu Anwendungen in der Industrie. Neben den bibliografischen Angaben besitzt jeder Nachweis ein Abstract, Klassifiaktion und Deskriptoren. Die Datenbank enthält Informationen sowohl zur modernen Biotechnologie (Gentechnik, Bioreaktoren, Herstellungsverfahren in der Industrie, etc.) als auch Informationen zur traditionellen Biotechnologie (Züchtung, Fermentation, etc.). Die in BIOTECHNO enthaltenen Informationen entstammen 280 biotechnologischen Kernzeitschriften sowie einer ausgewählten Reihe von relevanten Zeitschriften aus verwandten Disziplinen. BIOTECHNO zeichnet sich aus durch hohe Aktualität, da die meisten der neu hinzugekommenen Nachweise bereits 15 - 20 Arbeitstage nach Erhalt der Originalzeitschrift in der Datenbank verfügbar sind. Die in den Nachweisen enthaltenen Molekular-Sequenz-Nummern, CAS Registry-Nummern und andere wichtige Felder - wie z.B. Handels- und Herstellernamen von Arzneimitteln und Apparaten - sind eine wertvolle Hilfe beim raschen Auffinden der gewünschten Informationen. Hersteller der Datenbank ist Elsevier Science, Niederlande.

ESBIOBASE informiert über aktuelle Forschung in Biologie und Biowissenschaften. Nachweise sind in den meisten Fällen bereits drei Wochen nach Eingang der Originalzeitschriften online verfügbar. Jedes Dokument wird nach einem flexiblen Klassifikationsschema indexiert, das jährlich aktualisiert und den sich ändernden Trends in der Forschung angepasst wird. Die Datenbank enhält 1,42 Mio. Nachweise. Pro Jahr werden 250.000 Nachweise der Datenbank hinzugefügt, 80 % davon enthalten ein informatives Abstract. Quellen sind über 1.700 internationale wissenschaftliche Zeitschriften, Bücher und Konferenzbeiträge. Hersteller der Datenbank ist Elsevier Science, Niederlande.

IMSDIRECTORY ist ein Verzeichnis der wichtigsten internationalen Pharma-Unternehmen sowie der Niederlassungen multinationaler Organisationen, die auf den Weltmärkten für Gesundheitswesen tätig sind. Die Nachweise geben Aufschluß über das individuelle Betriebsprofil, Firmeneigentümer, Namen von leitenden Angestellten, Anzahl der Repräsentanten und bieten eine Verkaufsübersicht der führenden Produkte und Therapieklassen. Hersteller der Datenbank ist IMS HEALTH (IMSworld Publications Ltd.), UK.

IMSDRUGCONF enthält Informationen zu weltweiten medizinischen und pharmazeutischen Tagungen und Konferenzen. Die Konferenzen und Tagungen sind nach Therapiegebieten klassifiziert. Die Nachweise enthalten Tagungstitel, Veranstaltungsort, Organisatoren, Datum, Email- und URL-Adresse sowie das Therapiegebiet. Die Datenbank wird von IMS HEALTH (IMSworld Publications Ltd.), UK produziert.

IMSPROFILES enthält Geschäftsanalysen von 100 Schlüssel-unternehmen aus der internationalen Pharma-Industrie. Die einzelnen Profile bieten eine Analyse wichtiger Komponenten, die Aufschluß geben über die strategische Ausrichtung eines Unternehmens und seine relativen Stärken und Schwächen. Es sind Unternehmen aller Größenordnungen erfaßt, die im öffentlichen Sektor oder in der Privatwirtschaft angesiedelt sind und die verschreibungspflichtige und gentechnisch erzeugte Arzneimittel sowie Generika herstellen. Produzent der Datenbank ist IMS HEALTH (IMSworld Publications Ltd.), UK.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P, BT Concert X.25 u.a.) zugänglich. Im Internet stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für Einsteiger und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für geübtere Datenbank-nutzer online bereit. Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden), oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen Literatur-vermittlungsService FIZ AutoDoc (http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc) bestellt werden.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International (The Scientific & Technical Information Network). STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Informationen mit z.Zt. mehr als 210 Datenbanken mit über 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom Fachinformationszentrum Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.

Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz (WGL). In der WGL haben sich 79 außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen zusammengeschlossen, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa


Postfach 2465
76012 Karlsruhe

Tel: 07247/808-555
Fax: 07247/808-259


E-mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URL: http://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513, Fax 07247/808-131
E-mail:rm@fiz-karlsruhe.de

Für ein Belegexemplar bedanken wir uns.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack |

Weitere Berichte zu: Abstract Biotechnologie Biowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
19.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics