Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Datenbanken bei STN zu Biowissenschaften und zum Pharma-Markt

03.06.2000


Neue Datenbanken bei STN International

Aktuelle Informationen zu Biowissenschaften und Pharma-Markt

Karlsruhe - FIZ Karlsruhe, europäisches Servicezentrum von STN International, hat sein Produktspektrum um weitere wichtige Datenbanken aus den Bereichen Biowissenschaften und Pharmazeutik erweitert: BIOTECHNO (Biotechnologie), ESBIOBASE (Aktuelle Forschung in Biologie und Biowissenschaften), IMSDIRECTORY (Verzeichnis weltweiter Pharmaunternehmen), IMSDRUGCONF (Tagungen, Konferenzen, Pharmazie und Medizin) und IMSPROFILES (Geschäftsanalysen von internationalen Pharma-Schlüsselunternehmen).

BIOTECHNO bietet eine umfassende Abdeckung (mehr als 1, 3 Mio. Nachweise) der weltweit erscheinenden wissenschaftlichen und technischen Literatur auf dem Gebiet der Biotechnologie - von der Grundlagenforschung bis zu Anwendungen in der Industrie. Neben den bibliografischen Angaben besitzt jeder Nachweis ein Abstract, Klassifiaktion und Deskriptoren. Die Datenbank enthält Informationen sowohl zur modernen Biotechnologie (Gentechnik, Bioreaktoren, Herstellungsverfahren in der Industrie, etc.) als auch Informationen zur traditionellen Biotechnologie (Züchtung, Fermentation, etc.). Die in BIOTECHNO enthaltenen Informationen entstammen 280 biotechnologischen Kernzeitschriften sowie einer ausgewählten Reihe von relevanten Zeitschriften aus verwandten Disziplinen. BIOTECHNO zeichnet sich aus durch hohe Aktualität, da die meisten der neu hinzugekommenen Nachweise bereits 15 - 20 Arbeitstage nach Erhalt der Originalzeitschrift in der Datenbank verfügbar sind. Die in den Nachweisen enthaltenen Molekular-Sequenz-Nummern, CAS Registry-Nummern und andere wichtige Felder - wie z.B. Handels- und Herstellernamen von Arzneimitteln und Apparaten - sind eine wertvolle Hilfe beim raschen Auffinden der gewünschten Informationen. Hersteller der Datenbank ist Elsevier Science, Niederlande.

ESBIOBASE informiert über aktuelle Forschung in Biologie und Biowissenschaften. Nachweise sind in den meisten Fällen bereits drei Wochen nach Eingang der Originalzeitschriften online verfügbar. Jedes Dokument wird nach einem flexiblen Klassifikationsschema indexiert, das jährlich aktualisiert und den sich ändernden Trends in der Forschung angepasst wird. Die Datenbank enhält 1,42 Mio. Nachweise. Pro Jahr werden 250.000 Nachweise der Datenbank hinzugefügt, 80 % davon enthalten ein informatives Abstract. Quellen sind über 1.700 internationale wissenschaftliche Zeitschriften, Bücher und Konferenzbeiträge. Hersteller der Datenbank ist Elsevier Science, Niederlande.

IMSDIRECTORY ist ein Verzeichnis der wichtigsten internationalen Pharma-Unternehmen sowie der Niederlassungen multinationaler Organisationen, die auf den Weltmärkten für Gesundheitswesen tätig sind. Die Nachweise geben Aufschluß über das individuelle Betriebsprofil, Firmeneigentümer, Namen von leitenden Angestellten, Anzahl der Repräsentanten und bieten eine Verkaufsübersicht der führenden Produkte und Therapieklassen. Hersteller der Datenbank ist IMS HEALTH (IMSworld Publications Ltd.), UK.

IMSDRUGCONF enthält Informationen zu weltweiten medizinischen und pharmazeutischen Tagungen und Konferenzen. Die Konferenzen und Tagungen sind nach Therapiegebieten klassifiziert. Die Nachweise enthalten Tagungstitel, Veranstaltungsort, Organisatoren, Datum, Email- und URL-Adresse sowie das Therapiegebiet. Die Datenbank wird von IMS HEALTH (IMSworld Publications Ltd.), UK produziert.

IMSPROFILES enthält Geschäftsanalysen von 100 Schlüssel-unternehmen aus der internationalen Pharma-Industrie. Die einzelnen Profile bieten eine Analyse wichtiger Komponenten, die Aufschluß geben über die strategische Ausrichtung eines Unternehmens und seine relativen Stärken und Schwächen. Es sind Unternehmen aller Größenordnungen erfaßt, die im öffentlichen Sektor oder in der Privatwirtschaft angesiedelt sind und die verschreibungspflichtige und gentechnisch erzeugte Arzneimittel sowie Generika herstellen. Produzent der Datenbank ist IMS HEALTH (IMSworld Publications Ltd.), UK.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P, BT Concert X.25 u.a.) zugänglich. Im Internet stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für Einsteiger und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für geübtere Datenbank-nutzer online bereit. Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden), oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen Literatur-vermittlungsService FIZ AutoDoc (http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc) bestellt werden.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International (The Scientific & Technical Information Network). STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Informationen mit z.Zt. mehr als 210 Datenbanken mit über 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom Fachinformationszentrum Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.

Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz (WGL). In der WGL haben sich 79 außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen zusammengeschlossen, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa


Postfach 2465
76012 Karlsruhe

Tel: 07247/808-555
Fax: 07247/808-259


E-mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URL: http://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513, Fax 07247/808-131
E-mail:rm@fiz-karlsruhe.de

Für ein Belegexemplar bedanken wir uns.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack |

Weitere Berichte zu: Abstract Biotechnologie Biowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut
20.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics