Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuer Struktur Schwung für die Biotechnologie

29.11.2002


Ministerpräsident Gabriel gibt die Gründung neuer BioRegioN GmbH bekannt



Ministerpräsident Sigmar Gabriel hat am Freitag, 29. November 2002, im Braunschweiger Biotech-Gründerzentrum die neue Struktur für die niedersächsische Biotechnologie vorgestellt: die BioRegioN GmbH. Das Unternehmen führt die bisher vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium geförderte Landesinitiative BioRegioN und das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" zusammen.



Die Kernarbeitsgebiete der BioRegioN GmbH sind das Standortmarketing für die Region und die Stärkung des bestehenden Netzwerks, die Unterstützung in Marketing und Vertrieb für Biotech-Unternehmen der Region, die Managementberatung von Start-ups und bestehenden Firmen vom Businessplan bis zum laufenden Geschäft sowie der Aufbau eines Seed-Capital-Fonds zur Anschubfinanzierung. Die GmbH wird ihren Sitz in Braunschweig haben und mit Niederlassungen in Hannover und Göttingen sowie einer Vertretung in Wilhelmshaven präsent sein.

Die Kräfte bündeln

Für die bis heute von der Landesinitiative BioRegioN erbrachten Leistungen erhält die neue BioRegioN GmbH einen Auftrag des Landes Niedersachsen. "So garantieren wir, dass sowohl die Netzwerkarbeit in der niedersächsischen Biotech-Branche als auch das Standortmarketing kontinuierlich weitergeführt werden", sagte Ministerpräsident Sigmar Gabriel. Die beabsichtigte Integration des BioProfils biete weitere Chancen, um die niedersächsische Biotechnologie mit einem einheitlichen und klaren Erscheinungsbild nach innen und nach außen darzustellen. Die Neuorganisation ermögliche es, das Management junger Biotech-Unternehmen zu unterstützen und so beim erfolgreichen Firmenaufbau zu helfen.

Dazu wird die BioRegioN GmbH eine schlanke und professionelle Struktur schaffen. Sie wird sich von Anfang an sehr eng mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen vernetzen. Diese Partner sollen in ein wirkungsvolles Konzept für Innovationsmanagement und Marketing eingebunden werden. Um für niedersächsische Biotech-Gründer alle zur Verfügung stehenden Fördermaßnahmen zu erschließen, wird die BioRegioN GmbH intensiv mit Serviceeinrichtungen wie der Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH (IN-Bank), dem Innovationszentrum und dem BONUS-Coachingprogramm zusammenarbeiten. "In einer zweiten Phase wollen wir die BioRegioN GmbH zu einem Seed-Capital-Unternehmen ausbauen, das sich an der Finanzierung von Biotech-Firmen beteiligt", erklärte der zukünftige Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. "Dazu werden wir von regionalen und überregionalen Investoren Mittel einwerben, die speziell für die ersten Phasen von Unternehmensgründungen zur Verfügung stehen."

Die bisherige Struktur

An der Förderung und Vermarktung der niedersächsischen Biotechnologie waren bisher sowohl die Landesinitiative BioRegioN als auch das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" beteiligt. Die BioRegioN entstand Mitte der neunziger Jahre als eine ehrenamtliche Initiative von Vertretern aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Firmen. Sie haben mit sehr großem Engagement erfolgreich zur Verbesserung der Akzeptanz von Bio- und Gentechnologie in Niedersachsen beigetragen. Als virtuelles Unternehmen konzipiert, konnte die BioRegioN hervorragend die Akteure in der niedersächsischen Biotechnologie miteinander verbinden. Ausdruck der erfolgreichen Arbeit ist die Gründung von insgesamt 70 Unternehmen und mehr als 700 neu geschaffenen Arbeitsplätzen in den vergangenen Jahren. Grenzen haben sich jedoch dort gezeigt, wo es darum geht, Biotech-Unternehmen mit professionellem Marketing und hauptamtlicher Management-Unterstützung zu stärken.

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" erhielt seinen Anstoß ebenfalls aus der Biotechnologie-Szene heraus. Mit seinem Entwicklungskonzept konnte es sich 2001 im bundesweiten BioProfile-Wettbewerb durchsetzen. Insgesamt 15 Millionen Euro Fördermittel des Bundes stehen dadurch dem Städtedreieck Braunschweig, Göttingen, Hannover über fünf Jahre zur Entwicklung von Projekten aus der Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie mit großem wirtschaftlichem Potenzial zur Verfügung. Auch für nachhaltigen Einsatz dieser Mittel ist ein stimmiges Angebot von Management-Unterstützung und Marketing von zentraler Bedeutung. Dieses wird mit der neuen BioRegioN GmbH jetzt geschaffen.

Mit ihr öffnen sich für Niedersachsen neue Chancen, die wirtschaftlichen Möglichkeiten der modernen Biotechnologie zu nutzen: Das Land verfügt über eine Vielzahl von international anerkannten biotechnologischen Forschungseinrichtungen. Sie bergen ein erhebliches Entwicklungspotenzial, das es zu erschließen gilt. Die hier erarbeiteten Erkenntnisse stellen die Grundlage für Unternehmensgründungen dar. Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg ist jedoch, dass die zeitaufwändige Entwicklung der Idee hin zum Produkt finanziert wird und die Wissenschaftler in die Lage versetzt werden, ihr junges Unternehmen zu managen.

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Hannes Schlender
Forum Funktionelle Genomanalyse e.V.
Mascheroder Weg 1b
D-38124 Braunschweig
Tel +49 (0)531.6181-738
Fax +49 (0)531.6181-923
eMail has@gbf.de

Thomas Gazlig | idw

Weitere Berichte zu: Bioprofil Biotechnologie Genomanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen
16.07.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Duftrezeptoren können viel mehr als nur riechen
16.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics