Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Einsatztruppe fürs Herz

06.06.2008
Max-Planck-Wissenschaftler haben herausgefunden, wie adulte Stammzellen den Weg zum kranken Herz finden
Neuartige Zelltherapien zur Behandlung von Herzerkrankungen stoßen derzeit auf großes Interesse bei Wissenschaftlern und Medizinern. Als besondere Hoffnungsträger gelten dabei so genannte adulte Stammzellen, welche die Fähigkeiten besitzen, für erkrankte Organe notwendige Ersatzzellen zu liefern. Das Potential solcher Stammzellpopulationen wurde bereits in zahlreichen tierexperimentellen und klinischen Studien untersucht - mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Forscher vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben nun die Schlüsselfaktoren identifiziert, mit denen diese Zellen den Weg vom Blut ins geschädigte Organ finden. Die Wissenschaftler hoffen nun auf neue Möglichkeiten, mit denen die Effizienz von Stammzelltherapien zukünftig gesteigert werden können (Cell Stem Cell, 5. Juni 2008).

Nach der Geburt sind alle Organe zwar grundsätzlich vollständig ausgebildet und funktionsfähig, jedoch laufen zeitlebens Umbau- und Reparaturvorgänge ab. Adulte Stammzellen sind verantwortlich für den Nachschub an den dafür notwendigen Ersatzzellen. In über 20 Organen bzw. Geweben wurden inzwischen diese Zelltypen identifiziert. Für die Entwicklung neuer Stammzelltherapien werden Knochenmarkszellen aufgrund der unkomplizierten Entnahme und Gewinnung meist favorisiert. Der Patient kann die Zellen beispielsweise intravenös injiziert bekommen. Vom Blut finden die Stammzellen anschließend den Weg zum erkrankten Organ.

Multipotente mesenchymale Stammzellen nach der Aktivierung des CCR2 durch seinen Liganden MCP-1. Vermittelt durch FROUNT bauen die Zellen ihr Zellskelett so um, dass sie für die Wanderung bereit sind. Rot: Aktinfilamente des Zytokskeletts, grün: Markerfarbstoff, blau: Zellkerne. Bild: Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung

Die gezielte Anlockung und Wanderung von Zellen wird über Botenstoffe gesteuert, für die auf den Zellen Rezeptoren als Gegenstücke vorhanden sind. Auf diese Art werden beispielsweise Immunzellen zum Ort einer Entzündung dirigiert. Daher ist naheliegend, dass auch körpereigene, knochenmarksstämmige Stammzellen diese Mechanismen im Zuge von Reparaturvorgängen in geschädigten Organen nutzen. Zusammen mit seinem Team am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung hat Thomas Braun mithilfe von DNA-Mikroarrays und transgenen Mäusen zwei Rezeptoren identifiziert, die für das gezielte Einwandern (Homing) einer definierten Population adulter Stammzellen (multipotente mesenchymale Stammzellen) verantwortlich sind.

Zeigten sich bei einer Expressions-Analyse von Stammzellen per DNA-Mikroarray zunächst eine ganze Reihe von Rezeptoren, die bereits früher mit Migrations- und Homingvorgängen in Verbindung gebracht wurden, so ergab ein Migrationsassay in einem speziellen Zellkulturgefäß, der sogenannten Boyden-Kammer, dass nur bei wenigen der untersuchten Testsubstanzen eine deutliche Stimulation der Zellwanderung ausgelöst wurde. "Die Migration der multipotenten mesenchymalen Stammzellen wurde am stärksten stimuliert, wenn MCP-1 in der Kammer war. Da bekannt ist, dass MCP-1 an den CC-Chemokin Rezeptor-2 bindet, konnten wir auf diese Weise den verantwortlichen Rezeptor identifizieren", sagte Thomas Braun. Der CCR2-Rezeptor gehört zur Gruppe der G-Protein gekoppelten Rezeptoren. Diese Rezeptoren sitzen an der Zelloberfläche. Sie werden durch das Andocken des Botenstoffs aktiviert und übermitteln das Signal anschließend ins Zellinnere. Dort werden Signalkaskaden ausgelöst, die dann die Aktivierung und Migration der Zelle steuern.

... mehr zu:
»Migration »Organ »Rezeptor »Stammzelle

Diesen Zusammenhang bestätigen konnten die Forscher auch am lebenden Organismus, in dem sie zuvor markierte Knochenmarkszellen in transgene Mäuse injizierten, bei denen MCP-1 herzspezifisch überexprimiert wurde: Die Zellen reicherten sich vorwiegend im Herz an. Dies ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Wanderung der Zellen über MCP-1 und den CC-Chemokin Rezeptor-2 (CCR2) geht. Darüber hinaus identifizierten die Nauheimer Forscher ein weiteres, für das Einwandern der mesenchymalen Stammzellen essentielles Molekül: Das FROUNT genannte Protein ist verantwortlich für die intrazelluläre Verarbeitung des am CCR2 generierten Signals und löst die Migrationsbewegung der Stammzellen aus. "Nachdem wir FROUNT mittels eines gentechnischen Eingriffs in den mesenchymalen Stammzellen blockiert hatten, wanderten die Zellen nicht mehr in das Herz der MCP-1-Mäuse ein", erklärt der Max-Planck-Wissenschaftler. "An Mäusen, die durch einen vorübergehenden Verschluss eines Herzkranzgefäßes an einer Ischämie litten, also einer Durchblutungsstörung im Myokard, konnten wir zudem zeigen, dass CCR2 und FROUNT auch die Proteine sind, die für das Homing der mesenchymalen Stammzellen beim erkrankten Herz entscheidend sind."

Von dem nun identifizierten Mechanismus erhoffen sich die Max-Planck-Forscher, zukünftig die Effizienz von Stammzelltherapien steigern zu können, beispielsweise durch die Entwicklung von Faktoren, die gezielt CCR2 und FROUNT stimulieren. Ziel ist es, dadurch das Migrationsverhalten von zirkulierenden Stammzellen zu optimieren, sodass mehr Stammzellen für die Regeneration des geschädigten Herzens zur Verfügung stehen.

Verwandte Links:
[1] Hoffnungsträger adulte Stammzellen
Originalveröffentlichung:
Fikru Belema-Bedada, Shizuka Uchida, Alessandra Martire, Sawa Kostin and Thomas Braun
Efficient Homing of Multipotent Adult Mesenchymal Stem Cells Depends on FROUNT-Mediated Clustering of CCR2

Cell Stem Cell, Vol 2, 566-575; 5. Juni 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Migration Organ Rezeptor Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics