Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnlich artenreiches Biotop am Grund des Pazifiks entdeckt

29.05.2008
Mikroben erhalten Energie aus eisenhaltigem Felsgestein

In Tiefen von rund 2.500 Metern hat ein Team von US-Meeresforschern der Woods Hole Oceanographic Institution und der University of Southern California im äquatorialen Ostpazifik und bei Hawaii einen bislang unbekannten aber äußerst artenreichen Lebensraum entdeckt. Bei Tauchfahrten und genetischen Analysen stießen die Forscher auf ungewöhnlich hohe Bakterien-Konzentrationen im Basaltgestein.

Auf dem Gestein vulkanischen Ursprungs siedeln 1.000 bis 10.000 Mal so viele Mikroorganismen wie im Meerwasser. Zudem überraschte das Biotop mit einer großen Artenvielfalt. Insgesamt 21 Bakteriengruppen konnten die Forscher identifizieren, weit mehr als in anderen pazifischen oder atlantischen Gebieten. Über ihren Fund berichtet das Team im Wissenschaftsmagazin Nature.

Das Untersuchungsgebiet der Wissenschaftler ist Teil des Mittelozeanischen Rückens, an dem basaltische Lava ausfließt und ständig neuer Meeresboden gebildet wird. Das kühle Meerwasser schreckt die austretende Lava ab und sie erstarrt zu stark eisenhaltigem Gestein, das sehr witterungsanfällig ist und im Laufe der Zeit durch Reaktion des enthaltenen Eisens mit der Meerwasser regelrecht verrostet. Bisher galten diesen unterseeischen Gebirge als unwirtlicher Lebensraum.

... mehr zu:
»Biotop »Lebensraum »Mikroorganismus

"Eine solche hohe Konzentration von Mikroorganismen wäre nicht ungewöhnlich, wenn das Sediment reich an organischer Substanz wäre, die die Organismen zur Herstellung von Biomasse nutzen können", sagt Co-Autor Wolfgang Bach von der Zentrale für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen gegenüber pressetext. "Bei Laven ist aber so gut wie kein organischer Kohlenstoff vorhanden."

Mikroorganismen können in diesen Lebensräumen zur Herstellung von Biomasse nur anorganischen Kohlenstoff nutzen. Vorhergehende Untersuchungen und Inkubationsversuche hätten aber gezeigt, dass dennoch Bakterienansiedlungen in den unterseeischen Felsen möglich sind. "In unseren Versuchen hat sich sehr wohl ein Wachstum gezeigt. Es scheint, dass das Basaltgestein, das bei der Reaktion des enthaltenen Eisens mit Sauerstoff einiges an Energie freisetzt, ein gutes Substrat für Mikroorganismen ist", erklärt Bach. Die genetischen und statistischen Untersuchungen vor Ort hätten dann auch belegt, dass die Basalt-Biotope deutlich vielfältiger sind als Bakteriengemeinschaften in anderen Ozeanregionen.

Welchen Einfluss diese unbekannte Vielfalt an Mikroorganismen in der Tiefsee auf Stoffwechselkreisläufe in den Ozeanen und das Klima hat, gelte es in der Folge genauer zu untersuchen. "Die Bakterien der Basalt-Biotope bilden eine Schnittstelle zwischen belebter und unbelebter Meeresumwelt, zwischen Biosphäre und Geosphäre", sagt Bach. "Wie schnell Meeresboden verwittert, wird von den hochspezialisierten Mikroorganismen entscheidend mitbestimmt.

Dieser Prozess sei beispielsweise eine wichtige Quelle für den Kalziumgehalt des Meeres, der wiederum darüber entscheidet, wie viel Kohlendioxid der Ozean aufnehmen kann. "Zwar müssen jetzt nicht alle Klimamodelle umgeschmissen werden, für längerfristige Klimazyklen könnte unser Fund aber schon relevant sein", meint Bach abschließend.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.whoi.edu
http://www.usc.edu
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Biotop Lebensraum Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente
17.12.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken
17.12.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics