Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Massenspektrometer an Martin-Luther-Universität

21.05.2008
Die Abteilung Pharmazeutische Chemie und Bioanalytik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat ein innovatives Massenspektrometer in Betrieb genommen. Das Gerät im Wert von 700.000 Euro ist das erste seiner Art in Sachsen-Anhalt. "Wir können damit international in der Proteinanalyse mithalten", sagt Abteilungsleiterin Prof. Dr. Andrea Sinz.

Die halleschen Forscher wollen die molekularen Ursachen von Krankheiten wie Diabetes und Krebs verstehen, das neue Gerät soll ihnen dabei eine große Hilfe sein.

"Die Unterschiede zwischen den Proteinen erkrankter und gesunder Personen zu erkennen ist bedeutsam", weiß Andrea Sinz. "Mit dem Massenspektrometer können wir extrem kleine Massen sehr genau bestimmen." Das Gerät sei mit einer Waage vergleichbar. "Um die Genauigkeit nachzuvollziehen, kann man folgendes Beispiel anführen: Wenn man eine Million Ameisen auf einer Waage platziert hätte und eine davon liefe weg, würden wir den Unterschied sofort merken." Ein zweites Plus des neuen High-Tech-Geräts sei die ausgesprochen gute Empfindlichkeit. "Angenommen, es löste sich ein Stück Zucker im Bodensee auf - die Zuckermoleküle könnten wir anschließend messen."

Die Proben, die die Forscher nun analysieren, stammen von kranken Patienten oder werden mithilfe von Gentechnik hergestellt. Nur wenige Mikroliter werden analysiert, das reicht für aussagekräftige Ergebnisse. Mit einer Ionenquelle werden die flüssigen Proben in Gasform überführt. "Die Untersuchung nimmt dann ein nur etwa walnussgroßer Analysator im Massenspektrometer vor", erläutert Andrea Sinz. "Allerdings ist das Gesamtgerät trotzdem so groß, dass wir für den Einbau eine Tür verbreitern mussten - es steckt eben sehr viel Elektronik drin."

... mehr zu:
»Massenspektrometer

Bei dem innovativen Massenspektrometer der Abteilung handelt es sich um das Gerät LTQ Orbitrap XL der Firma ThermoFisher Scientific. Die Anschaffungskosten übernahmen je zur Hälfte die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Sachsen-Anhalt. Die Ausstattung der Abteilung Pharmazeutische Chemie und Bioanalytik wurde auch von dem an der Martin-Luther-Universität angesiedelten Landesexzellenznetzwerk "Strukturen und Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung" gefördert.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Andrea Sinz
Tel.: 0345 55 25170
E-Mail: andrea.sinz@pharmazie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://agsinz.pharmazie.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Massenspektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics