Innovatives Massenspektrometer an Martin-Luther-Universität

Die halleschen Forscher wollen die molekularen Ursachen von Krankheiten wie Diabetes und Krebs verstehen, das neue Gerät soll ihnen dabei eine große Hilfe sein.

„Die Unterschiede zwischen den Proteinen erkrankter und gesunder Personen zu erkennen ist bedeutsam“, weiß Andrea Sinz. „Mit dem Massenspektrometer können wir extrem kleine Massen sehr genau bestimmen.“ Das Gerät sei mit einer Waage vergleichbar. „Um die Genauigkeit nachzuvollziehen, kann man folgendes Beispiel anführen: Wenn man eine Million Ameisen auf einer Waage platziert hätte und eine davon liefe weg, würden wir den Unterschied sofort merken.“ Ein zweites Plus des neuen High-Tech-Geräts sei die ausgesprochen gute Empfindlichkeit. „Angenommen, es löste sich ein Stück Zucker im Bodensee auf – die Zuckermoleküle könnten wir anschließend messen.“

Die Proben, die die Forscher nun analysieren, stammen von kranken Patienten oder werden mithilfe von Gentechnik hergestellt. Nur wenige Mikroliter werden analysiert, das reicht für aussagekräftige Ergebnisse. Mit einer Ionenquelle werden die flüssigen Proben in Gasform überführt. „Die Untersuchung nimmt dann ein nur etwa walnussgroßer Analysator im Massenspektrometer vor“, erläutert Andrea Sinz. „Allerdings ist das Gesamtgerät trotzdem so groß, dass wir für den Einbau eine Tür verbreitern mussten – es steckt eben sehr viel Elektronik drin.“

Bei dem innovativen Massenspektrometer der Abteilung handelt es sich um das Gerät LTQ Orbitrap XL der Firma ThermoFisher Scientific. Die Anschaffungskosten übernahmen je zur Hälfte die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Sachsen-Anhalt. Die Ausstattung der Abteilung Pharmazeutische Chemie und Bioanalytik wurde auch von dem an der Martin-Luther-Universität angesiedelten Landesexzellenznetzwerk „Strukturen und Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung“ gefördert.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Andrea Sinz
Tel.: 0345 55 25170
E-Mail: andrea.sinz@pharmazie.uni-halle.de

Media Contact

Carsten Heckmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close